Im Falle einer Jugendgruppe aus Madiswil hat die sehr individuelle BLACKOUT-Aktion folgendermassen ausgesehen.

Die ganze Gruppe hat sich am Freitagabend in der Küche der Schule versammelt. Nach einer kurzen Einführung zum Thema Christenverfolgung begann das eigentliche FASTEN. Jeder stellte ein Profilbild von sich mit einem Blackout Kleber auf dem Mund auf die soziale Medien und war ab dann über diese Netzwerke nicht mehr erreichbar.

Anschliessend machte sich die Gruppe ans Backen. Ziel war es, Gebäck wie Brote, Kuchen etc. herzustellen und anschliessend vor dem örtlichen Supermarkt zu verkaufen. Etwa jede Stunde wurde eine kurze Pause eingelegt, um als ganze Gruppe für verfolgte Christen zu BETEN.

Eine Teilnehmerin sagte nach der Aktion: «Die bewussten Zeiten fürs Gebet waren ein Highlight der Aktion. Das Gebet für Christen, die Verfolgung erleben, rief uns neu ins Bewusstsein, wofür wir diese Aktion machen und dass diese Menschen unsere Gebete brauchen.»

Zum AKTIV WERDEN gehörte neben dem Backen dann auch das Verkaufen am Stand dazu. Der Einsatz der gesamten Gruppe war riesig! Einige haben die ganze Nacht hindurch gebacken und ohne Pause am nächsten Tag noch den Stand betreut.

Der grossartige Einsatz wurde dann auch belohnt. Insgesamt konnte die Gruppe mit BLACKOUT über 800 Franken einnehmen. Der volle Betrag kommt einem Projekt mit syrischen Flüchtlingskindern im Libanon zu Gute.

 

BLACKOUT war für alle Beteiligten ein Erfolg!

Die Aussage von Leiterin Naomi bestätigt dies nochmals deutlich: «Aktionen wie BLACKOUT sind das Highlight des Jahres für unsere Jugendgruppe - der Zusammenhalt der Gruppe wurde gestärkt, die Stimmung war super und nicht zuletzt konnten wir mit BLACKOUT ganz praktisch etwas für Menschen in Not tun.»

 

Möchtest auch du BLACKOUT mit deiner Gruppe durchführen? Dann melde dich jetzt schon für Informationen und unverbindliche Anfragen unter youth@opendoors.ch