Auf dieser Seite finden Sie spezifische Gebetsanliegen, die wir monatlich aktualisieren. Darunter finden Sie allgemeine Gebetspunkte für die Christen im Irak.

Oktober 2019
  • Unbekannte setzen die Ernten der christlichen Bauern in Brand. Es geschah zuerst im Süden des Landes, jetzt aber auch im Norden, z.B. in Sinjar. Es greift die Lebensgrundlage der Christen an und traumatisiert die Bevölkerung.
    Beten wir für die betroffenen Christen und dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.
  • Unser lokaler Partner berichtet, dass nur 45% der Christen in ihre Häuser in der Ninive-Ebene zurückgekehrt sind.
    Einige warten immer noch darauf, dass ihr Haus repariert wird. Andere fühlen sich nicht genügend in Sicherheit für eine Rückkehr oder haben den Irak bereits verlassen. Beten wir mit diesen Familien, die Stabilität für ihr Leben suchen.

 

September 2019
  • Während der Besetzung wurde die Schule Saint Joseph in Karakosh vom IS als Militärbasis benutzt. Mit Ihrer Unterstützung wurde sie zu ihrem ursprünglichen Zweck zurückverwandelt. Die Kinder, welche die Schule besuchen, waren den grössten Teil ihres Lebens Flüchtlinge.
    Beten wir, dass sie nun Frieden und Stabilität in ihrem jungen Leben erfahren dürfen.
  • Bitten wir Gott für die vielen jungen Leute aus der Nineve-Ebene, die keine Arbeit finden.
    Der Priester der syrisch-orthodoxen Kirche in Bartella sagt: «Wenn junge Menschen arbeitslos sind, geht ein grosses Potenzial verloren. Unsere Jugend leidet unter Ausgrenzung und einer grossen Zeitverschwendung. Ihre Vertreibung hat sie geprägt und die Regierung kümmert sich kaum um dieses Problem.»
  • Beten wir für die jesidischen Frauen, die vom IS zur Sexsklaverei verschleppt worden waren.
    Sie sind in ihre Dörfer im Irak zurückgekehrt mit ihren Kindern, die während ihrer Gefangenschaft als Folge von Vergewaltigung geboren wurden. Wegen der Traditionen dieser religiösen und ethnischen Gruppe weigern sich einige Familien, diese Kinder zu akzeptieren.
  • Die Erinnerung an den IS-Terror vor fünf Jahren, verfolgt immer noch viele Christen. Reaid, ein vertriebener Christ aus Mosul, der heute in Erbil lebt, sagt: «Ich wurde aus meinem Haus vertrieben. Sie schrieben das arabische Symbol für «Nessrani» (Christ) auf meine Tür. Ich kann meinen Nachbarn nicht mehr vertrauen.»
    Möge die Gegenwart Jesu in ihrem Leben Heilung und Kraft bringen.

 

Juli 2019
  • Beten wir für die christlichen Familien in Tell Kaif, die unter dem Mangel an Grundversorgung und Sicherheit leiden.
    Von den 1500 Familien, die bei der Invasion des IS 2014 fliehen mussten, sind erst 48 zurückgekehrt. Sie fühlen sich wegen der militärischen Spannungen und des Strafgerichtshofs für IS-Angehörige in der Gegend nicht sicher.
  • Bitten wir Gott um seinen Trost für die jesidischen Familien, die ihre Töchter in Al Baghuz (Syrien) verloren. Als die Demokratischen Kräfte Syriens sich den letzten Hochburgen der Terrorgruppe näherten, brachte der IS 50 der von ihnen gefangen genommenen Frauen einfach um.
    Stehen wir vor Gott für all die Frauen und Kinder ein, die noch immer gefangen sind.
  • Die Christen in Bagdad rufen den Leib Christi zum Gebet auf, damit sie im Glauben stark bleiben.
    Milizen in den Straßen von Bagdad verbreiten Angst und Panik unter der Zivilbevölkerung. Die Gruppen untergraben die öffentliche Sicherheit und die Sicherheit der Bevölkerung. Erst vor einigen Monaten wurde ein Christ erstochen.
  • Erzbischof Butros Moshi aus Mosul hat sich offiziell an den irakischen Premierminister gewandt.
    Er bat um seine Unterstützung, um die Beschlagnahmung von christlichem Land durch Muslime in der Ninive-Ebene für den Bau ihrer Häuser zu stoppen. Beten wir für konkrete Schritte für den Schutz von Christen und ihrem Land.

 

Juni 2019
  • Preisen wir Gott für das neue Hoffnungszentrum, das wir letztes Jahr in Karakosch eröffnen konnten.
    Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin im Gebet, während wir vielen anderen Partnerkirchen dabei helfen, ebenfalls zu einem Ort zu werden, wo die Menschen nach dem Krieg Heilung und neue ­Hoffnung finden.

 

Mai 2019
  • Viele Menschen im Irak leiden noch immer sehr unter den Ereignissen der letzten Jahre. Bitten wir Gott, dass diese Menschen geheilt werden und dass die Kirche nicht für ihre grandiosen Bauprojekte bekannt wird, sondern dafür, dass sie ein Ort ist, wo Menschen einander und auch andere lieben.
  • Auch zwei Jahre nach der Vertreibung des IS aus der nordirakischen Stadt Bartella zögern Christen, in die Stadt zurückzukehren. Heute wird die Stadt weitgehend von schiitischen Milizen kontrolliert, welche Christen schikanieren und einschüchtern. Auch an anderen Orten, wo der IS vertrieben wurde, kämpfen verschiedene Milizen um die Macht. Beten wir, dass sich die Geschichte nicht ­wiederholt.
  • Die Geschichte der Kirche in Mosul reicht bis in die Frühzeit des Christentums zurück. Viele Kirchen wurden in den Jahren der Besetzung durch den IS zerstört. Nur eine kleine Anzahl von Christen ist zurückgekehrt. Beten wir für sie, dass sie ihre Gottesdienste wieder aufnehmen können und dass das Christentum in Mosul nicht endet.
 
April 2019
  • In den letzten eineinhalb Jahren sind Tausende Christen in ihre Dörfer in der Ninive-Ebene zurückgekehrt. Diesen Menschen fehlt es nun an medizinischer Versorgung. In einem Notfall können die Leute noch nicht nach Mosul gehen, also sind sie gezwungen, nach Erbil zu reisen. Beten wir für den Aufbau von eigenen medizinischen Einrichtungen.
  • Die Geschichte der Kirche in Mosul reicht zurück bis in die Frühzeit des Christentums, doch während der Besetzung durch den IS wurden die meisten Kirchen zerstört. Beten wir für den Wiederaufbau dieser Kirchen, damit Christen wieder zusammenkommen können. Bis jetzt ist nur eine kleine Anzahl von ihnen in die Stadt zurückgekehrt.
 
März 2019
  • Beten wir für die Frauen im Irak, die zu Hause körperliche und emotionale Gewalt durch ihre Ehemänner und Familien erfahren. Im Irak gibt es keine Gesetze, die Frauen vor ihren Männern schützen. Open Doors bietet Mädchen und Frauen sichere Unterkünfte, wo sie angemessene Hilfe und Ermutigung erhalten, in ihrem Selbstvertrauen wachsen und ihre Identität in Christus verstehen können.
  • Reisen im Irak kann sehr gefährlich sein, besonders für jene, die für unsere Partnerorganisationen arbeiten und in den Kirchen engagiert sind, mit denen wir zusammenarbeiten. Viele Menschen wurden bei Angriffen durch Terrorgruppen oder kriminelle Banden mit Straßenbomben, Autobomben und Kleinwaffen verletzt oder getötet. Besonders Christen brauchen Gottes Schutz. Beten wir für sie.
 
Februar 2019
  • Der Irak braucht selbstlose Führer, die zu einem Vorbild werden, die nicht nur ihre eigenen Interessen verfolgen, sondern an andere denken und ein Land aufbauen, das sich um seine eigenen Bürger kümmert. Beten wir, dass auch die Kirchenleiter im Irak ihre Gemeinden auf eine gute Weise führen.
  • Aufgrund der Situation im Irak gibt es für die Christen, die in ihre Städte und Dörfer zurückkehren, kaum Möglichkeiten, sich einen Lebensunterhalt zu verdienen. Bitten wir Gott auch weiterhin, dass die einkommensschaffenden Projekte, die bereits bestehen oder am entstehen sind, sich positiv auf das Leben der christlichen Familien auswirken.

 

Januar 2019
  • Das Bildungssystem im Irak hat in den vergangenen Jahren enorm gelitten. Vor allem die Hochschulbildung steht vor der großen Herausforderung, zu normalen Bedingungen zurückzukehren, da die Lehrer aufgrund schlechter Gehälter frustriert sind, es einen gravierenden Mangel an Lehrmitteln gibt und die Schulgebäude in schlechtem Zustand sind.
  • Viele Menschen im Irak sind traumatisiert. Einige von ihnen entwickeln psychische Krankheiten wie posttraumatische Belastungsstörungen, Depressionen und generalisierte Angststörungen. Einige Christen, die vom IS gefangen genommen wurden, erhielten nach ihrer Freilassung keine psychologische Behandlung. Beten wir für all jene, die unter den Folgen der traumatischen Erfahrungen leiden, die sie gemacht haben.
  • Die neuen christlichen Parlamentsmitglieder im Irak brauchen unsere Gebete. Am 3. September 2018 tagte das irakische Parlament zur Bildung der neuen Regierung. Beten wir, dass die Christen in der Regierung einen guten Einfluss haben und einen positiven Beitrag zu ihrem Land leisten.
  • Bei einem Großbrand auf dem Langa-Basar in Erbil Ende Oktober 2018 wurden über 1800 kleine Geschäfte zerstört. Das Feuer hat zu großen materiellen und finanziellen Schäden geführt. Auf dem Basar konnten die Menschen Kleidung und andere Dinge des täglichen Bedarfs zu einem günstigen Preis kaufen. Beten wir für die Ladenbesitzer, die alles verloren haben.

 

Dezember 2018
  • Rita aus Karakosch war 26, als der Islamische Staat sie gefangen nahm und sie als Sexsklavin verschleppte. Nach fast vier Jahren Gefangenschaft wurde sie letztes Jahr von den Demokratischen Kräften Syriens befreit. Beten wir, dass Gott sie von den schrecklichen Erlebnissen, die sie durchmachen musste, heilt.
  • Christen muslimischer Herkunft halten ihren Glauben oft geheim, und es gibt nur kleine Gemeinden im Land. Bitten wir Gott um mehr Einheit innerhalb dieser Gemeinden, damit sie stärker und widerstandsfähiger werden, und dass sie gute Beziehungen zu den anderen Kirchen im Land bauen können.

 

November 2018
  • Durch unsere lokalen Partner haben wir in mehrere einkommensschaffende Projekte investiert. Dutzende von Menschen haben nun Arbeit und ein eigenes Einkommen.Die Sicherheitslage im Irak ist nicht stabil. Auf der Straße zwischen der Stadt Erbil im Norden und der Hauptstadt Bagdad im Zentrum des Landes kommt es beispielsweise erneut zu Tötungen und Entführungen, die laut lokalen Quellen dem Islamischen Staat zuzuschreiben sind. Einer unserer Partner vor Ort sagt: «In letzter Zeit gab es viele Angriffe von IS-Kämpfern an verschiedenen Orten. Bitte betet, dass dies aufhört, denn es verbreitet wieder Angst unter den Menschen.»
  • Seit den Parlamentswahlen im Mai 2018 gibt es noch immer keine neue Regierung. Beten wir, dass das Land eine Regierung erhält, die auf Frieden und Stabilität im Land hinarbeitet und sich aufrichtig für das Wohl aller Minderheiten im Land einsetzt, einschließlich der Christen.Beten wir auch für Christen, die an Orten leben, an denen einige Gruppen einen «demographischen Wandel» anstreben, z. B. indem Land von Christen gekauft wird, um islamisches Kulturgut zu bauen. Dies führt zu viel Unsicherheit und die Menschen sind sich der Zukunft der Kirche dort nicht gewiss.

 

Oktober 2018
  • Der IS wurde zwar vertrieben, doch sobald dieser ‚gemeinsame Feind’ verschwunden war, kamen die internen Streitigkeiten und Machtkämpfe wieder zum Vorschein. Dies spaltet das Land. Beten wir, dass die verbleibenden Christen etwas bewirken können und dass die Menschen neue Kraft erhalten, um ihr Leben und ihr Land wiederaufzubauen.
  • Beten wir für unsere lokalen Partner im Irak. Die Mitarbeiter haben in den letzten Jahren sehr hart und unter großem Druck gearbeitet. Beten wir, dass sie sich in diesen Zeiten des Wandels auch weiterhin von Gott führen lassen, und dass er ihre Kraft erneuert.
  • Danken wir Gott für Christina, die als Dreijährige vom IS entführt und von einer muslimischen Familie in Mossul aufgenommen wurde, bevor sie 2017 zu ihrer Familie zurückkehrte. Die Familie lebt nun in Karakosch, wo eine andere Organisation ihnen ein Haus gebaut hat, nachdem ihres vollkommen zerstört worden war. Christina ist erfolgreich in der Schule und ihr geht es insgesamt sehr gut.
  • Die Häuser vieler Familien in den Dörfern und Städten der Ninive-Ebene sind zwar bereits wiederhergestellt worden, doch die Wiederherstellung der Infrastruktur scheint ein deutlich langsamerer Prozess zu sein. Beten wir, dass auch in die Infrastruktur investiert wird, insbesondere um das Wiederaufblühen der lokalen Wirtschaft voranzutreiben.

 

August 2018
  • Einige Priester sind besorgt, dass die irakischen Jugendlichen nach ihrer Rückkehr nicht in der Ninive-Ebene bleiben wollen, weil es zu wenig sinnvolle Freizeitbeschäftigungen für sie gibt. Dies könnte auch ihre Eltern unter Druck setzen, die Dörfer zu verlassen. Beten wir für gute Perspektiven für die Jugend.
  • Einer der wichtigsten Faktoren, der junge irakische Christen dazu bewegt, im Land zu bleiben oder es zu verlassen, ist die Verfügbarkeit von Arbeitsplätzen. Beten wir, dass die jungen Christen genug Möglichkeiten finden, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, um ihr Leben wiederaufbauen zu können.
  • Beten wir für die politische Situation im Irak. Nach den Parlamentswahlen im Mai gab es Berichte über Wahlbetrug, woraufhin die Unabhängige Hohe Wahlkommission im Irak eine manuelle Nachzählung der Stimmen beantragte. Beten wir, dass dies nicht zu weiteren Unruhen im Land führt und dass es bald eine neue Regierung gibt.

 

Juni 2018
  • Zehntausende Christen sind in die Dörfer der Ninive-Ebene zurückgekehrt. Mit der Unterstützung von Open Doors wurden Hunderte Häuser restauriert. Beten wir für die Familien, die noch nicht zurückkehren konnten, weil ihre Häuser völlig zerstört wurden.
  • Die Priester spielen eine wesentliche Rolle bei der Rückkehr und leiten oft die Komitees, die über den Wiederaufbau der Häuser entscheiden. Sie ergreifen die Initiative, um Aktivitäten zu organisieren. Beten wir um Weisheit und um die Erneuerung ihrer Kraft.
  • Beten Sie für unseren lokalen Partner im Irak. Die Mitarbeiter erhalten viele Hilfsanfragen von den Kirchen. Sie brauchen Gottes Weisheit, um zu wissen, wie sie die Kirchen am besten unterstützen können.
  • Danken wir Gott für all jene, die jetzt ein Einkommen haben, um ihre Familien zu ernähren. Über 200 Mikrokredite wurden vergeben, um kleine Unternehmen zu gründen. Etwa 80% dieser Projekte sind erfolgreich und das Geld kann pünktlich zurückgezahlt werden.
  • Die Priester können sich nicht um alle Arbeiten im Zusammenhang mit dem Wiederaufbau kümmern. Danken wir Gott für alle Komiteemitglieder, die sich in den Dörfern engagieren. Beten wir, dass Gott ihre Kraft erneuert.
  • Beten wir für den Irak nach den Wahlen vom 12. Mai 2018. Beten wir, dass die gewählten Parlamentarier die richtigen Entscheidungen für ihr Land treffen. Beten wir, dass sich die Situation der Christen und der anderen Minderheiten verbessert.
  • Viele Iraker haben Traumata erlitten als Folge von Krieg und Gewalt. Beten wir, dass sie die nötige Hilfe finden. Unsere Partner vor Ort bieten Schulungen zur Traumabegleitung an, beten wir, dass die ausgebildeten Menschen vielen anderen in ihrem Land helfen können.
  • Mütter von Familien haben in der Regel keine bezahlte Arbeit, sie kümmern sich hauptsächlich um ihr Haus und ihre Familie. Beten wir für die Frauen, die in Dörfer zurückgekehrt sind, in denen die Infrastruktur noch sehr begrenzt ist. Beten wir, dass Gott ihnen hilft, sich in ihren Dörfern wieder gut einzuleben.

 

April 2018
  • Beten wir für die Christen, die in die Ninive-Ebene zurückgekehrt sind. Sie werden in Bartella und anderen Dörfern von Nichtchristen belästigt. Bestimmte Gruppen versuchen einen demographischen Wandel herbeizuführen, der darauf abzielt, die Christen an den Rand zu drängen. Die Ortsgemeinde versucht, solche Bemühungen zu verhindern und ermutigt die Christen zu bleiben.
  • Beten wir für mehr Beschäftigungsmöglichkeiten, besonders für die junge Generation in Karakosh. Ohne Berufsaussichten zögern sie zu bleiben.
  • Die meisten Bewohner schließen die Option, ihre Dörfer zu verlassen, nicht aus. Die Migration beeinträchtigt auch die Kirche. Beten wir, dass Gott Änderungen im Land schafft, um die Christen zum Bleiben zu bewegen. Sie brauchen eine Motivation (Haus, Grundstück, Arbeit) und die Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt verdienen zu können. Beten wir, dass die Gemeindeleiter Gottes Frieden bewahren und dem Druck standhalten.
  • Beten wir für die Familien. Viele von ihnen haben Beziehungsprobleme wegen der jahrelangen Instabilität nach ihrer Vertreibung. Nervosität, Zorn usw. beeinträchtigen die Harmonie der Ehepartner und wirken sich auf die Kinder aus. Die Priester, die sie unterstützen und begleiten, brauchen Weisheit.
  • Beten wir für Einheit unter den verschiedenen Kirchen. Viele irakische Christen sehnen sich nach mehr Einigkeit.
  • Beten wir für die Politiker und Entscheidungsträger im Irak. Beten wir, dass Gott ihre Augen öffnet und ihre Herzen berührt, damit sie sich für das Wohl des Volkes einsetzen. Beten wir für die Parlamentswahlen vom 12. Mai. Beten wir, dass sie friedlich verlaufen und dass die neue Regierung Lösungen für einen dauerhaften Frieden im Land findet.
  • Beten wir für die Muslime, die von Jesus gehört haben. Viele von denen, die aus Mossul nach Erbil geflüchtet sind, haben die Botschaft des Evangeliums gehört, aber sie sind verwirrt und voller Angst. Beten wir, dass Gott sich ihnen offenbart und sie führt.
  • Der Wiederaufbau ist im Gange. Mit Hilfe von Open Doors und unseren Partnerkirchen konnten lokale Handwerker Hunderte Häuser in der Ninive-Ebene restaurieren. Danken wir Gott für all diese Familien, die nach Hause zurückkehren konnten. Beten wir, dass die Gemeindeleiter diese Wiederaufbauhilfe weise zuteilen.
  • Beten wir für einen nationalen Rechenschaftsmechanismus. Im Jahr 2017 verabschiedete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine Resolution, in der die Verantwortung des Islamischen Staates für Verbrechen gegen religiöse Minderheiten im Irak festgelegt wurde. Es ist wichtig, dass das Leiden der Christen gehört wird, dass sie sich anerkannt fühlen und dass ihre Zukunft im Irak gewährleistet ist. Beten wir, dass die unternommenen Anstrengungen dazu beitragen.

 

März 2018 
  • Danken wir Gott für seine Güte. Trotz jahrzehntelangen Leidens und Kriege ist seine Präsenz spürbar. In der Not wollen die Menschen den wahren Gott kennen lernen, unabhängig von ihrer Herkunft. Danken wir für jene, die sich vor Ort einsetzen.
  • Beten wir für friedliche Wahlen am 12. Mai 2018. Lasst uns beten, dass die Christen gut vertreten sind und dass Kandidaten, die dem Volk dienen wollen, gewählt werden.
  • Beten wir für die kurdische Zone. Seit dem Referendum im September 2017 bestehen zwischen den Regierungen Bagdad und Erbil weiterhin Probleme. Lasst uns für den Frieden beten. Die Kriminalität (Diebstahl) nimmt in Erbil zu, weil sich die Wirtschaftslage verschlechtert.
  • Beten wir für die Schulungen, die von unseren Partnern angeboten werden. Beten wir für Heilung der Teilnehmer, die ein schweres Trauma erlitten haben. Sie kommen hauptsächlich aus der Ninive-Ebene. Beten wir für die Lehrer, die mit traumatisierten Kindern arbeiten. Die Kirchen und die Bevölkerung beginnen, sich dem Thema der Trauma-Begleitung zu öffnen, ihrer eigenen Bedürfnisse bewusst.
  • Beten wir für den Frieden der Familien, die in die Ninive-Ebene zurückgekehrt sind. Viele Christen fühlen sich nicht in Sicherheit, haben Alpträume und schrecken beim geringsten Geräusch auf. Lasst uns für den Frieden in ihren Herzen beten, möge sie die Hoffnung auf bessere Tage erfüllen.
  • Beten wir für die vertriebenen Kinder, die krank sind. Eine Lehrerin, die mit ihnen arbeitet, erzählt uns, dass viele ihrer Schüler seit Jahren an verschiedenen Krankheiten leiden. Sie sagt auch, dass mehr Todesfälle zu verzeichnen sind als zuvor. Beten wir für die Gesundheit dieser Kinder und ihrer Familien.
  • Beten wir für die Jugendlichen, dass sie trotz mangelnder Sicherheit, kaum Perspektiven und Arbeitslosigkeit in ihren Dörfern sich nicht von Gott abwenden. Sie sind oft enttäuscht und angespannt. Noch schwieriger ist es für die Mädchen, die nicht alleine ausgehen können. Die nichtchristlichen Wachen belästigen sie.
  • Beten wir für die wenigen Familien, die aus dem Ausland in ihre Dörfer in der Ninive-Ebene zurückkehren. Laut den Priestern konnten es sich einige von ihnen nicht leisten, als Flüchtlinge im Libanon, in der Türkei oder in Jordanien zu bleiben. So haben sie beschlossen, in ihre Dörfer zurückzukehren, die wiederaufgebaut werden. Andere sind aus Frankreich zurückgekehrt, wo sie keine Unterkunft finden konnten und unter Heimweh litten. Beten wir für ihre neue Ansiedlung und für inneren Frieden.
  • Beten wir für die Muslime und für die gesamte irakische Bevölkerung. Beten wir, dass sie dem Herrn der Liebe und Barmherzigkeit begegnen.
  • Beten wir für die Mitarbeiter unserer Partner vor Ort und für ihre Sicherheit, wenn sie im In- und Ausland reisen, Gott segne sie und ihre Familien. Beten wir für alle unsere Projekte im Irak, damit sie ein Segen für die Kirche und für die Christen sind.

     

Januar 2018
  • Beten wir für die Situation im Irak. Die Regierung in Bagdad hat offiziell den Sieg über den Islamischen Staat verkündet, aber die Christen leiden nach wie vor an den Folgen der Besatzung durch den IS. Die Christen, die kürzlich in ihre Dörfer zurückgekehrt sind, haben in ihren Feldern und Häuser Minen gefunden, andere wurden schikaniert oder angegriffen.
  • Beten wir für Frieden in Kirkuk. Die großen Erdölvorkommen in Kirkuk führen regelmäßig zu Konflikten zwischen der irakischen und kurdischen Regierung. Die Bevölkerung leidet unter den Konsequenzen, vor allem die christliche Minderheit.
  • Beten wir für die Dörfer in der Ninive-Ebene und für die zurückkehrenden bzw. zurückgekehrten Familien. Die Christen sehen, dass die Muslime mehr Macht in der Region anstreben. So fordern sie z.B. ein Studentenheim für muslimische Studenten in Karakosch und wollen Verwaltungsstellen eröffnen. Beten wir für die Kirchen, dass sie diese Situation weise angehen.
  • Beten wir für die Christen, die weiterhin als vermisst gelten. Männer und Frauen waren 2014 nach der Machtübernahme durch den IS verschwunden, die Nachforschungen sind bis jetzt gescheitert. Beten wir für die Familien der Vermissten.
  • Beten wir für all jene, die aus der Gefangenschaft des IS befreit wurden. Viele Menschen haben unsagbare körperliche und psychische Folterungen erlitten. Frauen wurden vergewaltigt und oftmals als Sexsklavinnen verkauft. Beten wir um tiefe innere Heilung.
  • Unsere Partner vor Ort bringen neue Hoffnung durch Mikrokredite. Diese eröffnen vielen Familien neue Möglichkeiten, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die Bilanz ist positiv und die Begünstigten werden dadurch bestärkt in ihrem Wunsch, in ihrer Heimat zu bleiben.
  • Beten wir für die Christen, die in ihrem Land bleiben wollen. Sie lieben ihre Heimat und es schmerzt sie, dass so viele christliche Familien auswandern. Aber sie brauchen Sicherheit, um bleiben zu können. Beten wir für ein Ende der Gewalt und der Angriffe auf Christen.
  • Beten wir für die Regierenden in Bagdad und in Kurdistan, für all jene, die Entscheidungskompetenz mit Auswirkungen auf die Bevölkerung haben. Mögen sie weise und barmherzig handeln.
  • Beten wir für ein neues von Optimismus, Hoffnung und Sicherheit geprägtes Jahr im Irak, insbesondere für die Christen, die in den vergangenen Jahren so viel gelitten haben. Beten wir für dauerhaften Frieden.

 

Dezember 2017
  • Danken wir Gott für mehrere tausend christliche Familien, die in ihre Dörfer und Städte in der Ninive-Ebene zurückgekehrt sind. Viele von ihnen konnten ihre Häuser wieder in Stand setzen dank unserer Unterstützung. Möge sie der Herr mit Hoffnung für die Zukunft erfüllen und ihnen helfen, ihr Leben neu aufzubauen. Die Situation ist unterschiedlich je nach Ort, aber es fehlt an Vielem.
  • Beten wir für die Dutzenden jungen Christen, die an der Universität Mossul studieren. Mögen sie Licht- und Hoffnungsträger sein und beim Wiederaufbau ihres Landes mithelfen. Beten wir für ihre tägliche Sicherheit, wenn sie sich zur Universität begeben.
  • Danken wir Gott, dass das Referendum für die Unabhängigkeit von Kurdistan keine bewaffneten Konflikte zwischen den Kurden und der irakischen Regierung ausgelöst hat. Trotzdem kam es zu Gewaltausbrüchen, die mehrere Familien aus dem Dorf Telskuf vertrieben haben. Die Lage bleibt angespannt. Beten wir für die Regierenden, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen mögen.
  • Danken wir Gott für die Pastoren und Priester, die ihren Gemeinden treu gedient haben während all dieser Jahre fern von zuhause und jetzt bei der Rückkehr. Möge Gott ihnen neue Kraft und seine Weisheit schenken. Sie kümmern sich um viele Aufgaben und sind nach Jahren unablässiger Arbeit erschöpft.
  • Mit unseren Partnern vor Ort konnten wir mehrere Lebensunterhaltsprojekte starten. Beten wir für diese Projekte, mögen sie den Familien helfen, für ihre Bedürfnisse aufzukommen. Danken wir Gott für die ermutigenden Resultate.
  • Beten wir für die Mitarbeiter unserer Partner vor Ort. Möge Gott sie beschützen und sie führen, damit sie die richtigen Entscheidungen treffen, um die Kirche im Irak zu unterstützen.

 

November 2017
  • In den letzten 50 Jahren ist im Irak viel Blut geflossen. Die meisten Iraker kennen gar nichts Anderes. Beten wir für eine Änderung, beten wir, dass die Gewaltspirale durchbrochen wird. Beten wir für Frieden und für gegenseitigen Respekt unter der Bevölkerung.
  • Beten wir für das Fortbestehen der Kirche im Irak. Im Vergleich zu den 1990er Jahren sind heute nur noch 10 % der christlichen Bevölkerung im Land. Beten wir, dass die Kirche standhaft bleibt und weiterhin ihre positive Rolle in der irakischen Gesellschaft spielt.
  • Beten wir, dass die Christen die Bevölkerung erreichen und wahre Jünger Jesus sind. Beten wir, dass die Lehre der Kirche mit jener von Jesus übereinstimmt.
  • Beten wir für jene, die Jesus nicht kennen. Mögen sie verstehen, dass er sein Leben auch für sie geopfert hat.

 

Oktober 2017
  • Beten wir, dass das September-Referendum für die Unabhängigkeit von Kurdistan nicht erneut Konflikt und Unsicherheit auslöst.
  • Beten wir für die Sicherheit der befreiten Gebiete. Noch gibt es passive Zellen des Islamischen Staates.
  • Die politische Situation im Süden der Ninive-Ebene (rund um Mosul) ist nicht klar. Die irakische Regierung, Kurdistan und die Milizen stehen im Konflikt. Diese Spannungen haben negative Auswirkungen auf jene, die in ihre Dörfer zurückkehren möchten.
  • Beten wir für die Flüchtlinge und Vertriebenen, mögen sie neue Hoffnung finden. Beten wir für die Kirchenleiter, möge ihr Leben für viele ein Beispiel der Hoffnung sein, die sie in Jesus schöpfen.

 

September 2017
  • Beten wir für die Sicherheit der befreiten Gebiete; sie ist unumgänglich für die Rückkehr der Christen. Es kommt regelmässig zu Auseinandersetzungen und Kämpfen zwischen den Streitkräften vor Ort, welche für die Beschützung der Region verantwortlich sind. Das beeinträchtigt jene, die zurückkehren möchten.
  • Beten wir um Einheit zwischen den Kirchgemeinden. Für gewisse Leiter scheint die ethnische Zugehörigkeit und die Denomination wichtiger zu sein als die Identität als Christ und Nachfolger Jesus.
  • Der Wiederaufbau- und Rehabilitationsprozess der zurückeroberten Gebiete ist verzögert, zum Teil wegen ungenügender Finanzen oder mangelnder Sicherheit, und wegen beschränkter Versorgungseinrichtungen. Beten wir, dass Gott die nötigen Mittel gewährt, damit das Leben in diesen Dörfern und Städten neu aufblüht.
  • Beten wir für die Familien, die in ihre Dörfer zurückgekehrt sind. Es ist eine grosse Herausforderung. Beten wir, dass sie nicht den Mut verlieren und neue Hoffnung schöpfen, um bleiben zu können.

 

August 2017
  • Beten wir für die politische Lage im Irak. Der Präsident der kurdischen Regionalregierung hat für den 25. September ein Referendum angesagt, um über die Unabhängigkeit von Kurdistan zu entscheiden. Wie auch immer die Abstimmung ausgeht, beten wir, dass das Resultat für die Christen vorteilhaft sein wird. Beten wir, dass die Kampagne keine Unruhen auslöst.
  • Beten wir für die Vertriebenen (IDPs) aus der Ninive-Ebene. Sie wissen nicht, wohin sie sollen – in ihre Dörfer zurückkehren, am selben Ort bleiben oder ins Ausland auswandern. Beten wir, dass sie bald klar sehen mögen.
  • Beten wir um Weisheit, Mut und Kraft für die Gemeindeleiter. Sie stehen vielen schwierigen Situationen gegenüber inmitten ihrer Gemeindemitglieder, die IDPs sind.
  • Ermutigende Nachrichten haben uns erreicht: mehrere Personen haben sich zu Jesus bekannt im Süden des Landes. Beten wir für gute Hirten für die Konvertiten und dass ihr Hunger nach Gott gestillt wird.

 

Juli 2017
  • Danken wir Gott für die Lebensunterhaltsprojekte, die unser lokaler Partner im Irak starten konnte. Mehrere Christen können nun für ihre Familie sorgen. Wir konnten z.B. eine Steinfabrik gründen, eine Bonbon-, eine Lebensmittelfabrik, eine Bäckerei und ein Restaurant. Möge Gott diese Unternehmen segnen. Beten wir auch für die über 200 Christen, die ein Kleinunternehmen gegründet haben mit der Hilfe unseres Partners vor Ort.
  • Beten wir für die Einheit der Kirche. Mögen sich die Gemeinden nicht nur um ihre eigenen Interessen bekümmern, sondern eine Stimme für alle irakischen Christen sein, unabhängig von ihrer Denomination, auch für die neuen Konvertiten mit islamischem Hintergrund.
  • Beinahe die Hälfte der IDPs aus Karakosh möchte in ihre Stadt zurückkehren. Beten wir, sie mögen den richtigen Entscheid treffen: bleiben, zurückkehren oder das Land verlassen. Viele haben den Flüchtlingsstatus der UNO beantragt.

 

Mai 2017
  • Krieg und Unruhen dauern seit 1980 an. Die meisten Iraker haben nie etwas anderes als Krieg und Kriegsgerüchte gekannt. Gibt es einen Iraker, der nie bedroht worden oder dem Tod entronnen ist? Beten wir für die irakische Bevölkerung, dass sie ihre eigenen Entscheidungen treffen und die wahre Liebe Gottes erfahren möge.
  • Beten wir für die Kirche während des Fastenmonats Ramadan. Dies ist eine guünstige Zeit, um den Muslimen Jesus zu verkünden. Beten wir, mehr und mehr Christen mögen den Millionen Bedürftigen die Botschaft des Lebens vermitteln.

 

Beten wir für den Irak
Die folgenden Gebetsanliegen wurden aus Informationen zusammengestellt, die wir direkt von Kirchenleitern aus dem Irak erhalten haben.

 

Für die Krise im Irak
  • Beten wir für ein baldiges Ende der Gewalt im Irak.
  • Danken wir Gott für die Kirchen, Klöster und Familien, die den Flüchtlingen helfen.
  • Bitten wir Gott um seinen Schutz für die am meisten gefährdeten Personen wie ältere Frauen und Männer sowie die Kinder.
  • Diejenigen, die Familienmitglieder verloren haben und stark darunter leiden sind ganz speziell auf unsere Gebete angewiesen.
  • Nehmen wir auch die Situation von tausenden vertriebenen Yeziden in unsere Gebete auf.
  • Beten wir für ein Wunder: dass den IS-Kämpfern bewusst wird, wieviel Elend sie verursachen und sie ihren Kampf einstellen.
  • Verschiedene Parteien sind im Konflikt involviert: beten wir für die irakische Regierung und ihre Streitkräfte, für die kurdischen Verantwortlichen und ihre Truppen und für die Vereinigten Staaten.
  • Beten wir für die internationale Gemeinschaft, dass sie die Weisheit bekommt, um richtig auf die Lage zu reagieren.
  • Es findet ein geistlicher Kampf statt; beten wir, dass Christen weltweit sich an diesem Kampf beteiligen.

 

Für die Zukunft der Kirche in Irak
  • Beten wir für den Erhalt und die Zukunft der Kirche im Irak; einst gab es 1,2 Millionen Christen im Land, jetzt vielleicht noch 200'000.
  • Beten wir um Kraft und Weisheit für die Gemeindeleiter und Pastoren; um Befähigung, die Gläubigen zu ermutigen und anderen zu helfen.
  • Auch das Open Doors Team im Irak steht zurzeit vor vielen Herausforderungen. Beten wir um Glaube, Weisheit, Standhaftigkeit und die Führung des Heiligen Geistes.
  • Beten wir um Mut für die irakischen Christen zu glauben, dass es für sie eine Zukunft in ihrem eigenen Land geben wird.
  • Danken wir Gott für die Unterstützung, die Christen von örtlichen islamischen und kurdischen Leitern erfahren.
  • Danken wir Gott für das rasche Anlaufen des Nothilfeprogramms von Open Doors und für die Unterstützung, die 10‘000 Familien bereits empfangen.
  • Die Christen im Irak sind stolz darauf, Nachfolger Jesu Christi sein zu dürfen.

"Wäre uns das Kraftpotential unserer Gebete bewusst, gingen wir hundertmal am Tag auf die Knie um von Ihm Dinge zu erbitten, die die Welt auf den Kopf stellen würden."
Brother Andrew, Gründer von Open Doors

 

* Namen geändert