Auf dieser Seite finden Sie spezifische Gebetsanliegen, die wir monatlich aktualisieren. Darunter finden Sie allgemeine Gebetspunkte für die Christen im Irak.

Juni 2020
  • Beten wir für die unterschied­lichen Aktivitäten, die unsere lokalen Partner organisieren, um den Menschen Hoffnung zu schenken.
    Eine Mutter hat uns erzählt, dass sie wegen unserer Frauen-Bibelgruppe wieder mit ihrem Mann und ihren Kindern die Bibel liest.

 

COVID-19
  • Unsere lokalen Partner brauchen Weisheit, wie sie während dieser Pandemie beispielsweise mit der biblischen Schulung oder einkommensschaffenden Projekten fortfahren sollen. Mögen sie kreative Wege finden, um inmitten dieser chaotischen Zeit die Liebe und Hoffnung Christi zu verbreiten. Bitten wir Gott um Frieden für die Mitarbeiter und um Schutz vor Krankheit!
  • Wegen der Pandemie sind die Leute gezwungen, zu Hause zu bleiben. Dies hat grosse Auswirkungen auf das Einkommen vieler Christen. Über einen lokalen Partner und örtliche Kirchen hilft Open Doors vorübergehend den 2000 ärmsten Familien mit Lebensmittelpaketen. Beten wir für die Familien, die finanzielle Schwierigkeiten haben, und für die Verantwortlichen des Hilfsprojekts.
  • Zwar hat Covid-19 die Türen der Kirchen im Irak geschlossen, aber das Wort Gottes konnte er nicht schliessen. Die Gottesdienste werden online und über soziale Medien abgehalten, Tausende Christen feierten Ostern zuhause mit Online-Gottesdiensten. Wir wissen, dass Gott für alles in unserem Leben einen Plan hat. Beten wir, dass das Gebet in jedes Haus kommt und die Herzen und Augen vieler Menschen öffnet.
  • Beten wir für die irakischen Kinder. Wegen des Covid-19 sind die meisten Schulen geschlossen. Während die Schüler das Schuljahr in vielen Ländern im Internet fortsetzen können, haben im Irak weder die Schulen noch die Schüler die Mittel dafür. Beten wir für die Kinder und ihre Zukunft.
  • Danken wir Gott für die jungen Iraker, die über soziale Medien Hilfskampagnen gestartet haben, um gefährdete Familien zu unterstützen, die ihre täglichen Bedürfnisse in dieser Pandemie nicht decken können. Bitten wir den Herrn, sie und ihre guten Werke zu segnen und dadurch das Verantwortungsbewusstsein in der Gemeinschaft hervorzurufen.

 

April 2020
  • Halten wir die Familie und Gemeinde von Pater Dinha in Koya in unseren Gebeten. Pater Dinha Yousif Toma starb kürzlich bei einem tragischen Autounfall. Zuvor hatte er der chaldäisch-katholischen Kirche in Koya 16 Jahre lang gedient.
    Bitten wir Gott, dass er den Hinterbliebenen Frieden schenkt.
  • Danken wir Gott für das Frauenkomitee in Baschiqa. Eine Gruppe von Frauen organisiert ein wöchentliches Treffen, um Programme und Schulungen für Frauen zu koordinieren und ihnen durch Lektionen aus der Bibel zu mehr Bildung zu verhelfen.
    Beten wir, dass Gott sie für diesen Dienst jeden Tag aufs Neue stärkt.

     

März 2020
  • Seit letztem Oktober gab es in Bagdad grosse Proteste. Viele Demonstranten erhielten Drohungen oder wurden sogar entführt oder getötet.
    Eine der Forderungen der Demonstranten ist eine Änderung der Verfassung, um die Gleichberechtigung für Christen und andere Minderheiten im Irak zu sichern. Stehen auch wir im Gebet ­dafür ein.
  • Preisen wir Gott für den Wiederaufbau der syrisch-katholischen Kirche in Mosul, die vom IS zerstört worden war.
    Die meisten Christen trauen sich noch nicht, nach Mosul zurückzukehren, aber der Wiederaufbau der Kirche ist ein wichtiger erster Schritt. Beten wir für die Rückkehr der Christen von Mosul.
  • Vor etwas über einem Jahr wurde die christliche Bibliothek in Karakosch mit Ihrer Unterstützung wieder eröffnet.
    Pater Duraid, der die Bibliothek leitet, sagt: «Hier sprechen Christen und Nichtchristen miteinander und erweitern ihre Weltanschauung.» Möge die Bibliothek zu einem Instrument des Friedens werden.

 

Februar 2020
  • «Als Christen im Irak warten wir darauf, dass uns irgendein Boot rettet», sagt Yousif (19) aus Karakosch, der mit seiner Familie fliehen musste, als der IS sein Dorf einnahm.
    Sein Traum ist es, an einer renommierten Universität zu studieren, was er jedoch für schwierig hält. Beten wir für die Zukunft von Yousif und anderen christlichen Jugendlichen im Irak.

 

Januar 2020
  • Beten wir, dass die Christen, die im Land geblieben sind, wieder neue Hoffnung finden.
    Shefa*, die Leiterin unserer Partner­organisationen, sagt: «Die schwere Wirtschaftskrise trifft die Christen besonders hart, weil sie auf dem Arbeitsmarkt oft diskriminiert werden.»
  • Tragen wir unsere Glaubensgeschwister in Bagdad vor Gott im Gebet, damit sie stark bleiben.
    Gewalt und Bombenanschläge gegen Zivilisten sind in Bagdad an der Tagesordnung. Die Anzahl Christen nimmt seit Jahren stetig ab. Beten wir, dass das Licht der Gerechten in dieser Stadt nie erlischt.

 

Dezember 2019
  • Als der IS 2014 Karakosch einnahm, konnten Sanaa und ihre Familie nicht rechtzeitig fliehen.
    Der IS entführte ihren Mann und ihre zwei Söhne. Seither hat sie keine Neuigkeiten von ihnen und wartet sehnlichst auf ihre Rückkehr oder ein Zeichen von ihnen. Beten wir, dass Gott ihr beisteht.
  • Hören wir nicht auf, für Noeh und seine Familie in Karamles zu beten.
    Die Wirtschaftslage in der Niniveh-Ebene ist noch immer schlecht, wodurch viele christliche Familien zu kämpfen haben. Möge Gott Noehs Familie und andere Familien wie sie mit allem versorgen, was sie brauchen.
  • Viele Schulen im Irak wurden wieder eröffnet, doch den meisten fehlt es an Ressourcen, um den Kindern gute Bildung zu ermöglichen.
    Danken wir Gott für die wiederaufgebaute St. Josef-Schule in Karakosch und dass die Kinder dort wieder von einer besseren Zukunft träumen können.

 

Beten wir für den Irak
Die folgenden Gebetsanliegen wurden aus Informationen zusammengestellt, die wir direkt von Kirchenleitern aus dem Irak erhalten haben.

 

Für die Krise im Irak
  • Beten wir für ein baldiges Ende der Gewalt im Irak.
  • Danken wir Gott für die Kirchen, Klöster und Familien, die den Flüchtlingen helfen.
  • Bitten wir Gott um seinen Schutz für die am meisten gefährdeten Personen wie ältere Frauen und Männer sowie die Kinder.
  • Diejenigen, die Familienmitglieder verloren haben und stark darunter leiden sind ganz speziell auf unsere Gebete angewiesen.
  • Nehmen wir auch die Situation von tausenden vertriebenen Yeziden in unsere Gebete auf.
  • Beten wir für ein Wunder: dass den IS-Kämpfern bewusst wird, wieviel Elend sie verursachen und sie ihren Kampf einstellen.
  • Verschiedene Parteien sind im Konflikt involviert: beten wir für die irakische Regierung und ihre Streitkräfte, für die kurdischen Verantwortlichen und ihre Truppen und für die Vereinigten Staaten.
  • Beten wir für die internationale Gemeinschaft, dass sie die Weisheit bekommt, um richtig auf die Lage zu reagieren.
  • Es findet ein geistlicher Kampf statt; beten wir, dass Christen weltweit sich an diesem Kampf beteiligen.

 

Für die Zukunft der Kirche in Irak
  • Beten wir für den Erhalt und die Zukunft der Kirche im Irak; einst gab es 1,2 Millionen Christen im Land, jetzt vielleicht noch 200'000.
  • Beten wir um Kraft und Weisheit für die Gemeindeleiter und Pastoren; um Befähigung, die Gläubigen zu ermutigen und anderen zu helfen.
  • Auch das Open Doors Team im Irak steht zurzeit vor vielen Herausforderungen. Beten wir um Glaube, Weisheit, Standhaftigkeit und die Führung des Heiligen Geistes.
  • Beten wir um Mut für die irakischen Christen zu glauben, dass es für sie eine Zukunft in ihrem eigenen Land geben wird.
  • Danken wir Gott für die Unterstützung, die Christen von örtlichen islamischen und kurdischen Leitern erfahren.
  • Danken wir Gott für das rasche Anlaufen des Nothilfeprogramms von Open Doors und für die Unterstützung, die 10‘000 Familien bereits empfangen.
  • Die Christen im Irak sind stolz darauf, Nachfolger Jesu Christi sein zu dürfen.
 
"Wäre uns das Kraftpotential unserer Gebete bewusst, gingen wir hundertmal am Tag auf die Knie um von Ihm Dinge zu erbitten, die die Welt auf den Kopf stellen würden."
Brother Andrew, Gründer von Open Doors

 

* Namen geändert