Die Verfolgung hat in den letzten fünf Jahren in allen Teilen Indiens stark zugenommen. Die Leute werden von hinduistischen Extremisten und Regierungsinstitutionen massiv aufgefordert, sich dem Christentum entgegenzustellen. Im Jahr 2018 wurden fast 800 Fälle von Christenverfolgung registriert. Durch die Kampagne «Impact Indien» arbeiten Open Doors und Partner hart daran, auch unsere Aktivitäten zu verstärken.

In verschiedenen Regionen Indiens wurden Notfallteams zur Schnellreaktion organisiert. Dabei handelt es sich um kleinere Gruppen, die mit den örtlichen Kirchen verbunden sind und bei einem Verfolgungsfall schnell handeln können. Sie nehmen Kontakt mit den Opfern auf, besuchen und ermutigen sie und ergreifen danach Massnahmen zur Nothilfe. Zu diesen Gruppen gehören sowohl junge Erwachsene als auch erfahrene Leiter aus der Gemeinde.

Biswas (im Bild) ist Pastor einer Ortsgemeinde in Nordindien. Vor kurzem wurde er von einer Gruppe von zehn hinduistischen Extremisten brutal geschlagen, weil er viele Hindus zu Jesus führte. Zuerst drohten sie, ihn zu töten. In seinem Leiden betete Biswas um Befreiung. «Es war ein Wunder. Nachdem ich gebetet hatte, sagte einer der Angreifer zu den anderen, sie sollen aufhören.» Schliesslich liessen sie Biswas gegen eine grosse Geldsumme von acht Monatsgehältern gehen, als Strafe dafür, dass er «Menschen zur Bekehrung verführte».

Unsere Partner besuchten ihn, um ihn zu ermutigen und für ihn zu beten. Sie halfen ihm, das geliehene Strafgeld zurückzuzahlen und die Finanzen seiner Familie zu verwalten. Biswas erzählt langsam und mit viel Emotion: «Ich bin so dankbar, dass Open Doors durch seine Partner Pastoren wie mir hilft. Ich kann euch allen nie genug danken, ich war so verzweifelt, weil niemand mir half, und dann hat Gott euch geschickt.»

Verfolgungsseminare
Biswas hat auch mehrere verfolgte Christen in seiner Gegend miteinander vernetzt und viele dazu gebracht, am Seminar von Open Doors zur Vorbereitung auf Verfolgung teilzunehmen. Partner von Open Doors vermitteln diese biblischen Lehren zur Verfolgung Tausenden Menschen, insbesondere jungen Gemeindeleitern und neuen Christen.

«Bitte betet weiter für uns. Wir brauchen mehr Kraft. Wir wissen, dass wir überwacht werden, und unser Leben ist ständig in Gefahr. Aber wir wollen unseren Dienst fortsetzen.» Danke, dass Sie für Pastoren wie Biswas beten, die die Hauptlast der Gewalt durch Hindus tragen. /


» Unsere Partner haben mehr Menschen erreicht als in den Jahren zuvor. Die Durchführung aller Programme ist jedoch riskanter denn je geworden. Strikte Massnahmen für die Planung und Sicherheit wurden eingeführt.
Mitarbeiter von Open Doors

» Vielen Dank für euren Besuch und die praktischen Hilfsgüter wie Lebensmittel und Kleidung, als wir angegriffen und aus unserem Zuhause vertrieben wurden. Euer Dasein hat uns wirklich ermutigt!
Beena