03.09.2021 /
Afghanistan
/ news

Afghanistan: Eine gefährliche Zeit für geheime Gläubige

Mit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan wächst die Sorge um die Lage der Christen. In einem Interview mit «CBN» befürchtet ein lokaler Gläubiger die Todesstrafe für Abtrünnige.

Als die Taliban die Macht in Afghanistan übernehmen und die Scharia wieder einführen, befürchtet die kleine gläubige Bevölkerung des Landes das Schlimmste. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur «Reuters» bestätigte Waheedullah Hashimi, ein ranghoher Taliban-Befehlshaber, dass Afghanistan unter den Taliban keine Demokratie sein werde und dass sie kein anderes Recht als die Scharia anwenden würden.

«Es wird kein demokratisches System geben»

Er sagte: «Es wird überhaupt kein demokratisches System geben, weil das in unserem Land keine Grundlage hat ... Wir werden nicht darüber diskutieren, welche Art von politischem System wir in Afghanistan anwenden sollten, denn das ist klar. Es ist die Scharia, und das war's.»
Als sie in den 1990er Jahren an der Macht waren, waren die Taliban dafür bekannt, dass sie die Scharia extrem auslegten und unter anderem unterdrückerische Regeln für Frauen und gewaltsame Strafen für «Ungläubige» verhängten, einschliesslich Gläubigen, die ihren muslimischen Glauben verliessen, um Christus zu folgen.

«Wir haben den Anschluss verloren»

Der Leiter von Open Doors Asien erklärt: «Es sind unsichere Zeiten für Christen in Afghanistan. Es ist absolut gefährlich. Wir wissen nicht, was die nächsten Monate bringen werden, welche Art der Anwendung der Scharia wir erleben werden. Wir müssen ohne Unterlass beten.»
In einem Interview mit «CBN» erzählt der einheimische Gläubige Hamid (Name geändert) von seinen Befürchtungen, dass die Taliban die christliche Bevölkerung auslöschen werden. Er sagt: «Wir kennen einen christlichen Gläubigen, mit dem wir im Norden zusammengearbeitet haben, er ist ein Leiter und wir haben den Kontakt zu ihm verloren, weil seine Stadt an die Taliban gefallen ist. Es gibt drei weitere Städte, in denen wir den Kontakt zu Christen verloren haben.» Er fügte hinzu: «Einige Gläubige sind in ihren Gemeinden bekannt, die Leute wissen, dass sie zum Christentum konvertiert sind, und sie werden als Abtrünnige betrachtet, worauf die Todesstrafe steht. Die Taliban sind dafür bekannt, dass sie diese Strafe anwenden.»