08.08.2020 /
Bangladesch
/ news

Bangladesch: Zwei Pastoren mit Tod bedroht

In Bangladesch werden zwei Cousins, die in ihrer Umgebung über das Christentum gesprochen haben, von den Imamen ihrer Dörfer mit dem Tod bedroht.

Jalil Miah (62) sprach in seinem Dorf Lalmonirhat, im Norden Bangladeschs, über seinen Glauben an Jesus Christus. Ebenso berichtete sein Cousin Lokman Miah (47) in einem Nachbardorf wie er selbst zum Christentum gefunden hatte.

Dadurch wandten sich drei Brüder aus einer Familie dem christlichen Glauben zu und sie liessen sich taufen. Diese Nachricht verbreitete sich schnell im ganzen Dorf und erregte den Zorn der überwiegend muslimischen Einwohner.

Imam hetzt

Am 7. Juli gegen 10 Uhr morgens kam Monu Pramanik, der örtliche Imam und Onkel von Jalil wütend zu ihm nach Hause. Er begann ihn anzuschreien, beschimpfte ihn und drohte ihm sogar mit dem Tod: «Du betrügst die Menschen, indem du sie zum Christentum bekehrst! Wenn du so weitermachst, werden sie nicht zögern, dich zu töten.» Trotz seiner Angst antwortete Jalil ruhig: «Was immer passiert, ich bin bereit!»

«Du schadest der Gesellschaft als Ganzes!»

Am selben Tag erhielt auch Lokman einen Besuch vom Imam seines Dorfes. Dieser fragte ihn, warum er nicht mehr in die Moschee kommt. Lokman antwortete: «Meine Familie und ich beten sonntags, wir versammeln uns, lesen die Bibel und preisen Gott. Wir beten nicht mehr wie Muslime, weil wir Jesus nachfolgen.»

Der Imam entgegnete zornig: «Du schadest der Gesellschaft als Ganzes! Ihr belügt Menschen, damit sie zum Christentum konvertieren. Hört sofort auf, oder ich verurteile Euch wegen Verbrechen gegen den Islam zum Tode. Ich beobachte dich, sei vorsichtig!»

Die Familien von Jalil und Lokman leben in Angst wegen den Drohungen. Aber sie sind ermutigt durch das Wissen, dass sie nicht vergessen werden. Beispielsweise erhielten sie während dem Lock-down Covid-19-Nothilfe.