25.01.2021 /
Indien
/ news

Indien: die dramatischen Folgen von Covid-19 für Christen

In Indien hat die Covid-19-Krise die Diskriminierung von Christen verstärkt. 80 Prozent der Christen, denen wir geholfen haben, wurde die staatliche Hilfe verweigert.

Seit die Covid-19-Krise das Land getroffen hat, werden Christen in Indien noch stärker diskriminiert. In einigen Dörfern dürfen sie ihre Vorräte nicht mehr in den örtlichen Geschäften kaufen. Sie sind dann gezwungen, zu Fuss zu einem Dorf zu gehen, das sich bereit erklärt, sie zu bedienen.

Von den mehr als 100’000 Menschen, denen Open Doors geholfen hat, hatten 80 Prozent nichts von der Regierung erhalten, weil sie Christen waren.

Diskriminierung bei der Verteilung von Hilfsgütern

Die indischen Behörden haben Verteilungskampagnen für Nahrungsmittelhilfe ins Leben gerufen. Aufgrund ihres Glaubens erhalten Christen jedoch entweder weniger Hilfe als andere oder gar keine.

Manchmal wird diese Hilfe an einem bestimmten Ort für zwei oder drei Dörfer in der Umgebung geleistet. Wenn Christen an diesem Ort keine Nahrung erhalten, müssen sie noch weiter laufen, um ein Dorf zu finden, wo sie etwas erhalten können.

Manche Christen verbergen sogar ihren Glauben, um an Essen zu kommen.

Wegen der wirtschaftlichen Folgen von Covid-19 hat die Regierung einen Mechanismus eingerichtet, um den Arbeitern zu helfen, die als Tagelöhner auf den Feldern arbeiten, Christen sind davon ausgeschlossen.

Gefangen in der Eindämmungsfalle

Wenn ein Christ in der Vergangenheit in seinem Dorf wegen seines Glaubens keine Arbeit finden konnte, ging er, wenn er diskriminiert wurde, zum Beispiel bei gemeinsam genutzten Infrastrukturen wie Zugang zu Wasser, in die Stadt. Dort hat jeder seinen eigenen Zugang zu Wasser, die Diskriminierung in den Geschäften ist weniger spürbar als auf dem Land, und man kann immer versuchen, einen Job als Beamter zu finden. Doch heute ist dies aufgrund von Reisebeschränkungen, Ausgangssperren und sogar Eindämmungsmassnahmen nicht mehr möglich.

Die Zahlen, die uns zur Verfügung stehen, spiegeln nur einen Teil der Realität wider, denn die Diskriminierung von Christen ist so weit verbreitet – und wird derart verharmlost – dass sie von denen, die ihr zum Opfer fallen, nicht einmal mehr als solche betrachtet wird.