30.03.2021 /
Indonesien
/ news

Indonesien: Anschlag vor einer Kathedrale, mindestens 20 Verletzte

Bei einem Terroranschlag vor der Kathedrale in Makassar auf der Insel Sulawesi in Indonesien wurden mindestens 20 Menschen verletzt und ein Selbstmordattentäter getötet. Die Explosion ereignete sich, als die Palmsonntagsmesse um 10:28 Uhr Ortszeit gerade beendet war.

«Gott sei Dank sind bei dem Angriff keine Christen gestorben», sagt Sam, unser Südostasien-Koordinator. «Aber einige Christen wurden schwer verletzt. Alle Anwesenden waren traumatisiert. Ihr Leben wird nie wieder dasselbe sein.»

Selbstmordattentäter versuchte in Kirche einzudringen

Laut Polizei handelt es sich bei den Verdächtigen um zwei Männer auf Motorrädern. Ein Priester der Kirche sagte lokalen Medien, dass einer der Selbstmordattentäter versucht habe, die Kirche zu betreten, aber von einem Wachmann aufgehalten worden sei. Einem Bericht von Channel News Asia zufolge waren fünf Kirchenmitarbeiter und vier Gläubige unter den Verletzten. Wegen der Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie nahmen nur wenige Menschen am Gottesdienst teil.

Kein Einzelfall

Die Polizei vermutet, dass hinter dem Anschlag der Islamische Staat steht. Die Kirche in Indonesien hat eine Geschichte von terroristischen Anschlägen. Erst vor vier Monaten wurden in Sigi vier Christen von islamischen Extremisten ermordet. Und 2018 hatte ein Selbstmordanschlag auf mehrere Kirchen in Surabaya 30 Menschenleben gefordert.

Situation der Christen hat in letzten Jahren verschlechtert

«In Indonesien hat sich die Situation der Christen in den letzten Jahren verschlechtert, da die indonesische Gesellschaft einen konservativeren islamischen Charakter annimmt», erklärt unser Koordinator. «Christen, die in einem muslimischen Elternhaus aufgewachsen sind, werden oft von ihren Familien verfolgt. Gleichzeitig verüben islamistische Kämpfer von Zeit zu Zeit Anschläge. Viele teilen die Ideologie oder sind mit globalen terroristischen Bewegungen wie dem Islamischen Staat und al-Qaida verbunden.»
Open Doors hat lokale Partner vor Ort, um die Gemeinde zu stärken, indem sie Soforthilfe und Nothilfe, Traumabehandlung, Schulungen zur Vorbereitung auf Verfolgung und andere biblische Lehren anbieten.