12.07.2020 /
Iran
/ news

Iran: Vier Christen seit Anfang Juni im Gefängnis

Anfang Juni traten vier iranische Christen, die bisher gegen Kaution freigelassen worden waren und die zu fünf Jahren Haft verurteilt worden waren, ihre Strafe zu verbüssen.

Hossein Kadivar, Khalil Dehghanpour, Kamal Naamanian und Mohammed Vafadar erschienen am 2. Juni im Evin-Gefängnis in Teheran, um mit der Verbüssung ihrer Strafen zu beginnen. Seit Juli 2019 waren sie gegen eine Kaution von je 11’600 Euro in Freiheit. Am 28. Mai traf eine Vorladung bei ihnen ein, in der ihnen mitgeteilt wurde, dass der Zeitpunkt für die Verbüssung ihrer Strafe gekommen sei.

Fünf Jahre im Gefängnis

Sie wurden im Februar 2019 zusammen mit fünf weiteren Christen bei mehreren Razzien in der nordiranischen Stadt Rasht verhaftet und beschuldigt, «die nationale Sicherheit zu untergraben» und «den Zionismus zu fördern». Ende September wurden sie vor ein Gericht gebracht, und Mitte Oktober wurde das Urteil gefällt: Fünf Jahre Gefängnis. Sie legten Berufung ein, aber das Urteil wurde im Februar 2020 bestätigt.

Drei Familienväter hinter Gittern

Diese Christen mit muslimischem Hintergrund sind alle vier Mitglieder der «Kirche des Iran», einer protestantischen Denomination. Hossein, Khalil und Kamal sind verheiratet und Väter, während Mohammed ledig ist.

Christen mit muslimischem Hintergrund besonders im Visier

Mindestens 17 Christen muslimischen Hintergrunds wegen Glauben hinter Gittern

Im Iran leiden Christen mit muslimischem Hintergrund täglich. Für manche Politiker verdienen sie die Todesstrafe für ihr Verlassen vom Islam. Infolgedessen werden sie beobachtet und gejagt. Persischsprachige Christen dürfen keine Kirchen besuchen, weshalb sie sich in privaten Häusern treffen und ein unterirdisches Netz von Hauskirchen bilden. Nach einem 2019 veröffentlichten Bericht, der auf ihre Lage hinweist, waren Ende 2019 mindestens 17 Christen mit muslimischem Hintergrund wegen ihres Glaubens inhaftiert, aber diese Zahl dürfte weit höher sein.