15.06.2020 / news

Kirgisistan: der mutige Glaube einer jungen Christin

In Kirgisistan sind Christen Opfer von Diskriminierung, Feindseligkeit und Gewalt. Trotzdem lässt sich Gaia nicht entmutigen.

Gaia (Name geändert) wurde vor zwei Jahren Christin. Aber ihre Familie akzeptiert ihre Umkehr nicht. Sie lebte früher mit ihrem Bruder zusammen, der sie schlug, damit sie nicht in die Kirche ging. Aber Gaia gab nicht nach und lebte ihren Glauben weiter. Obwohl ihr Gesicht von den Schlägen vernarbt war, ging sie weiterhin in ihre Kirche.

Auch Arbeitgeber wollte Gemeindebesuch verbieten

Letztes Jahr konnte sie die Stadt verlassen und in die Hauptstadt umziehen. Sie fand eine Arbeit und mietete eine Wohnung. Es war eine gute Gelegenheit für sie, unabhängig zu werden, obwohl sie von ihrem Arbeitgeber unter Druck gesetzt wurde. Ihr Arbeitgeber wollte sie auch daran hindern, zur Kirche zu gehen, indem er sie zwang, sonntags zu arbeiten. Aber Gaia war wieder sehr mutig und gab nicht nach.

Nun muss sie zurück zu ihrem Bruder ziehen, wo sie erneut in Gefahr läuft, geschlagen zu werden.