03.08.2020 /
Nigeria
/ news

Nigeria: 8’370 verfolgte Christen in 11 Jahren allein für eine Konfession getötet

Die «Brethren Church of Nigeria» zieht eine Bilanz über die erlittene Gewalt durch Boko Haram: Seit Beginn der Angriffe durch die Terror-Organisation starben innerhalb von elf Jahren 8’370 Mitglieder durch die Attacken.

Auf einer Pressekonferenz berichtete Pastor Joel Billi, Präsident der «Brethren Church of Nigeria», «Ekklesiyar Yan'uwa a Nigeria (EYN)», der wichtigsten christlichen Konfession in der Region, darüber, was sein Gemeindeverband seit Beginn der Angriffe von Boko Haram erlitten hat.

Mehr als 8.000 Gemeindemitglieder ermordet

Die Zahlen sind schrecklich. In 11 Jahren hat der Gemeindeverband 8370 Gemeindemitglieder verloren, die gewaltsam getötet wurden.

  • Von der Gewalt sind fast alle 60 Distrikte der Region betroffen, in der diese Konfession vertreten ist. Die Hälfte der Kirchen ist niedergebrannt oder zerstört worden. Viele Gemeindemitglieder sahen auch private Häuser niedergebrannt oder geplündert.
  • Seit Beginn der Angriffe von Boko Haram in der Region wurden mehr als 700’000 Gemeindemitglieder durch die Gewalt vertrieben.
  • 25'000 leben immer noch in Flüchtlingslagern im benachbarten Kamerun.
  • Von den 276 Mädchen, die im April 2014 in Chibok von Boko Haram entführt wurden, gehörten 217 dem Gemeindeverband an. Sechs Jahre später sind 112 immer noch nicht zurückgekehrt.

Zahl nimmt ständig zu

«Die Zahl nimmt ständig zu», bedauert Joel Billi. Ausserdem werden viele Angriffe nicht gemeldet. Zwischen Ende 2019 und Juni 2020 wurden mehr als 50 Kirchen von Boko Haram angegriffen. In der breiten Öffentlichkeit wurde nur marginal darüber berichtet.

Die mörderische Kampagne von Boko Haram begann 2009. Sie kostete Zehntausende von Menschenleben und vertrieb mehr als 2 Millionen Menschen.

Die Angriffe von Boko Haram und anderen islamistischen Gruppen sind «systematisch, geplant und kalkuliert», sagte der Erzbischof der Stadt Jos Anfang Juli und deutete damit an, dass «die klare Absicht besteht, Nigeria zu islamisieren.»