03.02.2020 /
Nigeria
/ news

Nigeria: Pastor hingerichtet

Der nigerianische Pastor Lawan Andimi wurde von Boko Haram hingerichtet, die ihn seit dem 3. Januar als Geisel gehalten hatte.

Er wurde höchstwahrscheinlich von seinen Entführern geköpft. Am Montag, dem 20. Januar, hat die islamische Terrorgruppe Boko Haram Pastor Lawan Andimi im nigerianischen Bundesstaat Adamawa hingerichtet.

Pastor Lawan Andimi war ein führendes Mitglied der Christlichen Vereinigung Nigerias (CAN), einer Vereinigung mehrerer christlicher Konfessionen in Nigeria. Er wurde am 3. Januar in der Stadt Michika entführt.

Christen in Nigeria appellieren an die Behörden

Der Präsident der CAN, Pastor Samson Ayokunle, nannte den Mord «schrecklich und beschämend für die Bundesregierung». In einer nachdrücklichen Erklärung, in der das Versagen der Regierung beim Schutz der nigerianischen Bürger bedauert wurde, sagte der Direktor für Recht und öffentliche Angelegenheiten der CAN, Kwamkur Vondip: «Wir erinnern uns mit Trauer daran, dass der verstorbene Reverend Lawan Andimi, während er in Gefangenschaft war, einen leidenschaftlichen Appell an seine Kirchenführer und die Bundesregierung richtete, ihm zu Hilfe zu kommen. Die Kirche tat alles in ihrer Macht stehende, um die Freilassung dieses Pastors zu erreichen, aber es war nicht möglich.»

Frau erhielt Warn-Anruf

Die Verhandlungen über die Freilassung der Geisel gegen Lösegeld waren im Gange. Laut Bischof Dami Mamza, einem Führer der CAN, lehnten die Terroristen ein Lösegeld-Abkommen von 50 Millionen Naira (125.000 Euro) ab und forderten stattdessen 200 Millionen Naira (500.000 Euro). Er fügt hinzu: «Sie riefen seine Frau an und informierten sie, dass sie ihn am Samstag enthaupten würden, aber dann warteten sie bis Montag.»

Pastor Lawan hinterlässt eine Frau und neun Kinder. In einem Video der Extremisten sagte Lawan Andimi nach seiner Entführung zu seiner Familie: «Trauert nicht um mich, denn der Wille Gottes muss geschehen.»