13.04.2018 /
Nigeria
/ news

Nigeria: «Wir müssen unser Kreuz gemeinsam tragen»

Am kommenden Sonntag, dem 14. April werden es vier Jahre her sein, seit sie ihre Töchter zum letzten Mal gesehen haben. Die Eltern der 112 Chibok-Mädchen, die noch immer in Gefangenschaft sind, brauchen unseren Beistand. In all diesen Jahren hat Open Doors die betroffenen Familien unterstützt und unseren Kontakt vor Ort regelmässig besucht.

Unsere Partner sind nach Chibok im südlichen Bundesstaat Borno zurückgekehrt. Das von Boko Haram am 14. April 2014 gestürmte Gymnasium wird renoviert. Doch hat die Entführung von 219 Schülerinnen ihre Spuren hinterlassen, selbst wenn 107 von ihnen inzwischen freigelassen worden sind.
 
«Ich bin überglücklich. Meine Tochter lebt und ist frei. Sie studiert jetzt», sagt Mary, deren Tochter zurückgekehrt ist.
Zwei Töchter von Pastor Ayuba Muta wurden entführt. «Damals rechnete ich damit, sie nie wiederzusehen. Dann begann ich, alles Gott zu überlassen. Eines Tages wurde die eine freigelassen. Die andere wird immer noch festgehalten. Ich vertraue auf Gott, dass sie ebenfalls freikommen wird.»
Yakubu Nkeki Maina, der Sprecher der Eltern, dessen Tochter ebenfalls freigelassen wurde, beschreibt die Situation: «Wir leiden immer noch. Obwohl einige Mädchen zurückgekehrt sind, können wir uns nicht in der Gegenwart derer freuen, deren Töchter noch vermisst werden. Das wäre eine Provokation. Wir müssen unser Kreuz gemeinsam tragen, den Glauben und die Hoffnung bewahren, bis sie alle zurückgekehrt sind.»

Während dieser vier Jahre haben die Partner von Open Doors dank Ihrer Unterstützung den Eltern von Chibok posttraumatische Begleitung, finanzielle Unterstützung (für Medikamente und Nahrungsmittel), sowie ermutigende Briefe anbieten können. «Gott hat durch euch gehandelt. Wir haben erlebt, wie Er eure Gebete erhört hat», bestätigt Yakubu.

Kürzlich reisten Eltern aus Chibok mehr als 300 km, um die muslimischen Angehörigen von 110 Mädchen aus Dapchi zu besuchen. Die Schülerinnen waren im Februar von Boko Haram aus ihrem Dorf im Bundesstaat Yobe entführt worden. «Wir wollten ihnen zuhören und sie mit unseren Erfahrungen in derselben Situation ermutigen.» Die Hoffnungen der Dapchi-Eltern erfüllten sich am 21. März 2018, als Boko Haram ihre Töchter freiliess. Allerdings wurde die einzige Christin unter den Entführten nicht freigelassen, wahrscheinlich weil sie sich weigerte, zum Islam zu konvertieren.

Die Eltern von Chibok, die immer noch von ihren traumatischen Erlebnissen überwältigt sind, bitten die Christen auf der ganzen Welt, sich ihnen im Gebet anzuschliessen.