02.10.2018 /
Sudan
/ news

Sudan: 19 Immobilien werden offiziell an die Kirche zurückgegeben

Nun ist es offiziell: Die sudanesische Regierung gibt der «Sudanesischen Kirche Christi» zwei Jahre nach ihrer Konfiszierung 19 Gebäude zurück. Die Unterlagen wurden am 24. September ausgehändigt.

Zwei Jahre nachdem sie von der sudanesischen Regierung beschlagnahmt wurden, werden nun 19 Liegenschaften offiziell an die «Sudanesische Kirche Christi» (SCOC) zurückgegeben. Nach der Entscheidung des Gerichts vom August wurden die offiziellen Landdokumente am 24. September dem SCOC vorgelegt.

Das Ministerium für religiöse Angelegenheiten hat ein neu geschaffenes Komitee für Grundstücke und Gebäude eingerichtet, um die Liegenschaften der Kirche zu verwalten.

«Systematische Verletzung der christlichen Freiheiten»

Unter der Leitung von Omar al-Bashir wurden mehrere christliche Führer schikaniert, verhört und vor Gericht gestellt.

Das SCOC hat vor mehr als einem Jahr, im Mai 2017, an die Regierung geschrieben, um gegen «die systematische Verletzung der christlichen Religionsfreiheit» zu protestieren.

Andere christliche Konfessionen wie die Evangelisch-Presbyterianische Kirche des Sudan (SPEC) befinden sich noch im Gespräch mit der Regierung über die Besitzrechte ihres eigentlichen Eigentums. Sie wurden mit einer Geldstrafe belegt und mussten einige ihrer Gebäude schliessen.