24.08.2019 /
Sudan
/ news

Sudan: Gemeindeleiter vor neuen Anklagen

Zwei Jahre nach ihrem Sieg gegen die Regierung des Sudan steht die «Sudanese Church of Christ» (SCOC) vor neuen Anklagen.

Acht Leiter der «Sudanese Church of Christ» (SCOC) stehen erneut vor Strafverfolgung. Dies durch Entscheidung des Obersten Gerichtshofs des Sudan Ende Juli.

Einst freigesprochen

Acht Kirchenführer waren noch im August 2018 freigesprochen worden: Der Richter hatte damals entschieden, dass der Fall, in dem sie angeklagt wurden, administrativer und nicht krimineller Natur war. Er hatte die Rückgabe des beschlagnahmten Kirchenbesitzes angeordnet.

Dies nachdem sich die Kirche geweigert hatte, ihr Eigentum beschlagnahmen zu lassen. Die acht Leiter waren im August 2017 verhaftet worden, nachdem sie sich geweigert hatten, die Kontrolle über das Kircheneigentum an den Staatlichen Land- und Gebäudeausschuss abzutreten.

Verletzungen der Religionsfreiheit

Letzterer hatte jedoch gegen die Entscheidung Berufung eingelegt. Im Zusammenhang mit den Turbulenzen nach der Absetzung des ehemaligen Präsidenten Omar al-Bashir (im April 2019) entschied der Oberste Gerichtshof, dass es Gründe für ein Strafverfahren gibt und dass ein neuer Prozess stattfinden solle.

Schrittweise Enteignungen

Seit der Gründung des Komitees für Land und Gebäude im Jahr 2013 haben die Kirchen eine schrittweise Beschlagnahmung ihres Eigentums durch die Regierung erfahren.

Einige Kirchen der SCOC und der Evangelisch-Presbyterianische Kirche des Sudan (SPEC) wurden abgerissen, ihre Leiter vertrieben und inhaftiert und ihr Eigentum illegal besetzt. Im Juni 2017 richteten die Führer des SCOC einen offenen Brief an die Regierung, in dem sie ein Ende der «systematischen Verletzung der Religionsfreiheit» forderten.