25.07.2019 /
Syrien
/ news

Syrien: 60-jährige Christin ermordet

Sie weigerte sich, ihr syrisches Dorf trotz islamistischen Drucks zu verlassen. Die 60-jährige Christin wurde gefoltert und ermordet.

Susanne Der Krykor, eine 60-jährige Christin, wurde am 9. Juli in ihrem Haus im christlichen Dorf Yaqubya im Nordwesten Syriens ermordet aufgefunden. Es scheint, dass sie vergewaltigt, gefoltert und gesteinigt wurde.

Die meisten Christen flohen 2015, nach der Niederlage der syrischen Regierungstruppen, aus der Region um die Stadt Idlib. Eine Koalition von dschihadistischen Kämpfern übernahm die Kontrolle über die Region und führte das Scharia-Gesetz ein.

Sie half den Kindern, in der Schule erfolgreich zu sein

Susanne Der Krykor war eine christliche Lehrerin, die sich weigerte, ihr syrisches Dorf unter jihadistischem Druck zu verlassen. Sie war ein aktives Mitglied ihrer Kirche und half den Kindern, indem sie sie in der arabischen Sprache sowie in anderen Fächern schulte, damit sie sich auf Prüfungen vorbereiten konnten.

Tausende von christlichen, muslimischen, sowie Alawiten- und Jesiden-Frauen im Irak und in Syrien sind seit Beginn des Aufstands des Islamischen Staates (IS) im Jahr 2014 Opfer von Vergewaltigung und sexueller Gewalt geworden. Sie wurden oft von Dschihadisten gefangen genommen und in die Sklaverei verkauft. Obwohl einige von ihnen in der Lage waren, zu ihren Familien zurückzukehren, werden viele noch vermisst.