07.01.2021 /
Kongo DR (DRK)
/ news

IS-Verbündete ziehen DR Kongo in Strudel der Gewalt

Mindestens 25 Menschen wurden an Silvester von mutmasslichen Mitgliedern der islamistischen Allied Democratic Forced (ADF) in der Provinz Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) getötet.

Die Armee verfolgte anschliessend ADF-Kämpfer, nachdem die Sicherheitskräfte die Leichen von 25 Zivilisten fanden. Die Opfer waren «am Silvesterabend auf ihren Feldern überrascht worden», sagte Donat Kibuana, der Verwalter des Beni-Territoriums, eines von 145 Territorien in der DR Kongo in der Provinz Nord-Kivu, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Das Massaker geschah im Dorf Tingwe, etwa acht Kilometer von der Stadt Eringeti entfernt.

Bravo Mohindo Vukulu, Präsident der zivilgesellschaftlichen Organisation in Tingwe, bezifferte die Zahl der Todesopfer auf «mindestens 30». Er sagte: «Die Leute waren auf ihre Felder gegangen, um sich auf Silvester vorzubereiten. Der ADF hat sie einzeln angegriffen. Wir hatten unsere Streitkräfte alarmiert, dass der ADF von Osten nach Nordosten von Eringeti durchgezogen war.» Auch Geschäfte wurden von der ADF geplündert.

Zunehmende Gewalt durch ADF

Seit Anfang letzten Jahres hat die Gewalt zugenommen, aber der ADF hat nie offiziell die Verantwortung für diese Angriffe übernommen. Die Gruppe hat sich mittlerweile dem Islamischen Staat IS angeschlossen und seit April 2019 mehrere Angriffe ausgeführt. «Die meisten Menschen in diesem Gebiet sind Christen, und die Kirche hat bei diesen fortwährenden Angriffen entsetzliche Verluste an Menschen und Eigentum erlitten. Sie hat unzählige Menschen Vertrieben und traumatisiert zurückgelassen. Und wie dieses Ereignis zeigt, ist es manchenorts äusserst gefährlich für Menschen auf ihre Felder zu gehen», sagt Jo Newhouse, Sprecher von Open Doors für Subsahara-Afrika.