24.07.2015 / Pakistan / news
In ihrer Sitzung vom 22. Juli entschieden die drei Richter des Obersten Gerichts von Islamabad, die Berufung zu untersuchen, die Asia Bibis Anwalt für sie eingelegt hatte.Diese Berufung hat eine aufschiebende Wirkung der Todesstrafe zur Folge, zu der Aasiya Noreen – besser bekannt als Asia Bibi (Bild) – wegen Blasphemie verurteilt wurde. Solange der Oberste Gerichtshof seinen Entscheid nicht bekannt gibt, kann die Strafe nicht vollzogen werden. Die meisten Kommentatoren haben den Mut des Obersten Gerichts gelobt, das bereit ist, diesen Fall trotz sehr starker Opposition von Seiten der...
10.07.2015 / Sudan / news
Ihr Anwalt muss ihre Unschuld vor dem 14. Juli beweisen. Auf den Pastoren Michael Yat und Peter Yen lasten sieben Anklagegründe.Sie haben die Nachricht in ihrer Zelle im Kober-Gefängnis der sudanesischen Hauptstadt Khartum erfahren. Am 1. Juli bestätigte der Richter sieben gegen sie erhobene Anklagepunkte, von denen zwei die Todesstrafe nach sich ziehen können.Zwar ist dieser Entscheid kein Strafurteil, doch er bedeutet, dass ihr Anwalt Mustafa Muhaned über weniger als zwei Wochen verfügt, um den Beweis ihrer Unschuld zu erbringen. Zudem haben ihm die Behörden nur eine Viertelstunde gewährt,...
03.07.2015 / China / news
Sie sind nur einige Tausend. Die Christen mit muslimischem Hintergrund zählen zu den am meisten verfolgten Christen in China. Zwei junge Christinnen erzählen.Während die chinesischen Christen heute ihren Glauben im Allgemeinen relativ frei ausüben können, leiden die Gläubigen der ethnischen Minderheiten unter den Repressionen der Zentralregierung und dem Druck durch das eigene Volk.Von den rund 85 Millionen Christen Chinas haben nur ein paar Tausend einen muslimischen Hintergrund. Sie leben hauptsächlich in der westlichen Provinz Xinjiang und gehören der uigurischen Volksgruppe an. Einerseits...
26.06.2015 / Irak / news
Ein Jahr nach dem Fall von Mosul haben sich die nach Kurdistan vertriebenen Christen in Erbil versammelt, um Gott für seine Güte zu danken.Keiner der nach Erbil geflohenen Christen hat die angsterfüllten Tage vergessen, als in Mosul die Kämpfe tobten. Auch der 10. Juni 2014, als sich die irakische Armee zurückzog und ihre Stadt in die Hände des Islamischen Staates fiel, bleibt ihnen in schmerzlicher Erinnerung.«Trotz der Ausgangssperre packten wir das Auto, nahmen unsere Identitätspapiere, einige Fotos und Kleider und fuhren los. Die normalerweise einstündige Fahrt dauerte zwölf Stunden, bis...
22.06.2015 / news
Zwölf christliche Familien wegen Kirchenaustritt verstossenIm mexikanischen Bundesstaat Chiapas konnten im April 2015 insgesamt 49 Christen nach einem unfreiwilligen Exil von fünf Jahren in ihr Heimatdorf zurückkehren. Mittlerweile haben sie zwar wieder Fuss gefasst, doch ihr Leben ist weiterhin mit Einschränkungen verbunden.Die zwölf Familien waren aus dem Dorf geflohen, nachdem ihnen Dorfälteste und lokale Behörden den Zugang zu Wasser, Strom und medizinischer Versorgung verwehrt und ihnen somit jegliche Lebensgrundlage entzogen hatten. Auslöser hierfür war die Entscheidung der Familien,...