25.11.2015 / Bangladesch / news

Hemel* und Nahid* berichten über tägliche Diskriminierung, weil sie Jesus folgen

Am 5. Oktober und am 18. November wurden auf Pastor L.* und den Missionar P.* Mordanschläge verübt. Beide haben überlebt. In der vergangenen Woche erhielten viele christliche Leiter eine SMS mit einer Todesdrohung von islamistischen Gruppierungen: 'Eure Zeit in dieser Welt ist zu Ende. Nach fünf Tagen werden wir euch töten, zu jeder beliebigen Zeit und an jedem beliebigen Ort. Durch euer Blut werden wir die islamische Welt retten.' Die christlichen Leiter beten zusammen mit ihren Gemeinden um Gottes...

24.11.2015 / Myanmar / news

Nach Wahlsieg der Partei von Aung San Suu Kyi hoffen Minderheiten auf Anerkennung

In der seit 25 Jahren ersten freien Wahl im buddhistischen Myanmar holte die National League for Democracy (NLD) von Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi die absolute Mehrheit und wird damit den Präsidenten stellen. Das seit Jahrzehnten von einer Militärdiktatur regierte Land muss unter der neuen Führung durch die Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi – auch wenn sie selbst nicht das Präsidentenamt besetzen darf – umgehend das angespannte Verhältnis zu den im Land lebenden religiösen und ethnischen...

20.11.2015 / Syrien / news

Während der Islamische Staat auf dem Vormarsch ist, hoffen die Christen, dass die Stadt Sadad verschont bleibt. Es handelt sich um einen der ältesten historischen Orte und damit um ein wichtiges Symbol der christlichen Präsenz im Nahen Osten.

Drei Kilometer! Am 12. November trennten nur noch drei Kilometer die IS-Kämpfer von der Stadt Sadad im Westen des Landes.

16.11.2015 / Nigeria / news

Christen finden kaum Möglichkeiten, dem Terror zu entkommen

Untersuchungen des UN-Informationsdienstes IRIN im Nordosten Nigerias haben die dramatische Lage zahlreicher Flüchtlinge im Gebiet des Tschadseebeckens verdeutlicht. Ein Vergleich mit der aktuellen Flüchtlingssituation in Europa verdeutlicht das enorme Ausmass der humanitären Katastrophe: Mit 2,5 Millionen Binnenflüchtlingen übersteigt ihre Zahl bei weitem die aller im laufenden Jahr nach Europa gereisten Flüchtlinge und Migranten. Die meisten der Betroffenen sind Christen. Eine sichere Zuflucht finden die Wenigsten.

...
13.11.2015 / Laos / news

Thomas* (29) wurde von den Behörden mit dem Tod bedroht und musste aus Laos fliehen und seine Frau und seine vier Kinder dort zurücklassen.

«Ich will bloss in Frieden leben und weiterhin das Evangelium verkünden. Ich habe mein ganzes Leben lang gelitten und träume von Freiheit!», sagt Thomas und fügt an: «Niemand kümmert sich zurzeit um meine Familie, und unsere Telefonlinie wird abgehört. Meine Frau pflanzt Gemüse an, um zu überleben. Wenn ich nur heimkehren könnte!»