Ermutigungskampagne: «Wir sind alle vereint in seinem Namen»

Aufgrund der zunehmenden Verfolgung von Christen in Indien hat Open Doors Unterstützer aus der ganzen Welt eingeladen, diesen Christen Botschaften der Ermutigung zu schicken, damit sie sich weniger abgeschnitten fühlen von ihrer weltweiten Glaubensfamilie, und um ihnen zu versichern, dass sie nicht allein oder vergessen sind.

Hunderte von Nachrichten wurden von Christen aus aller Welt geschickt. Diese Nachrichten wurden in Verfolgungsseminaren an Gläubige vorgelesen, die wegen ihres Glaubens mit vielen Herausforderungen konfrontiert sind oder erst kürzlich Verfolgung erlitten hatten. So haben einige der Gläubigen reagiert:

Kamal*, ein 50-jähriger Christ: «Ich bin so ermutigt durch eure Botschaften. Auch wenn wir einander nicht persönlich kennen, sind wir alle vereint in seinem Namen. Ich weiss, dass ihr für mich betet. Bitte betet weiter für mich. Eure Briefe haben mir geholfen, mich daran zu erinnern, dass Gottes Gnade genug für mich ist und ich mich immer an ihm erfreuen sollte. Das hat mich sehr ermutigt.»

Neeta*, eine 30-jährige Missionarin: «Ich und meine Familie dienen Gott in den abgelegenen Dörfern Südindiens. Wir treffen dabei auf extremen Druck und Widerstand von der Gemeinschaft. Ich bin froh, dass die Partner von Open Doors in dieser Zeit den Christen in Indien zur Seite stehen, indem sie für sie beten und sie schulen. Eure Worte haben mich geistlich gestärkt. Besonders dankbar bin ich, dass ich an Psalm 31,4 erinnert wurde: Du gibst mir Halt, du bietest mir Schutz.»

Sajan*, ein 42-jähriger Leiter einer Dorfkirche: «Wir sind eine kleine Kirchgemeinde, und wir stehen vor vielen Schwierigkeiten und Herausforderungen, besonders wenn wir das Evangelium weitergeben. Ich freue mich sehr über Ihre ermutigenden Worte. Obwohl wir eine so kleine Gruppe sind, erinnern Sie sich an uns und ermutigen uns durch Ihre Gebete und Worte.»

Manan*, ein 27-jähriger Gemeindemitarbeiter: «Kürzlich wurden ich und Leute aus meiner Gemeinde von Hindu-Extremisten brutal verprügelt. Nach dem Vorfall wurde mir von Open Doors geholfen. Ich habe auch an einem Verfolgungsseminar teilgenommen und von all den Ermutigungsbotschaften gehört. Wir danken Gott für eure Liebe und Sorge uns gegenüber.»

Arnav*, ein 37-jähriger Evangelist: «Eine Predigt vorzubereiten, bedeutet für mich immer wieder eine grosse Herausforderung. Manchmal bin ich entmutigt. Wir danken Gott für Ihre Unterstützung, die uns erreicht und uns ermutigt. Ich bin auch berührt von Ihren ermutigenden Botschaften. In einem der Briefe wurde ich an Psalm 119,5 erinnert. Ich wünsche mir wirklich, dass ich meinen Weg standhaft gehe und ich Gottes Geboten treu bleibe.»

Ein lokaler Partner von Open Doors sagt: «Wir sind wirklich dankbar für all die Liebe und Sorge, die unsere Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt gegenüber den Christen in Indien zum Ausdruck gebracht haben. Durch diese Nachrichten wurden Menschen berührt und ermutigt. Die Situation in Indien ist herausfordernder denn je, aber Gottes Wirken ist stärker als je zuvor. Bitte betet weiter für Indien.»

*Namen geändert

Sie können auch weiterhin indische Christen mit einer Botschaft ermutigen. Klicken Sie dafür auf diesen Link.