01.10.2019 / Indien / Pressemitteilung
Indiens zweitnördlichster Staat Himachal Pradesh hat eine neue, strengere Version seines Anti-Bekehrungs-Gesetzes verabschiedet. Christen und Anhänger anderer religiöser Minderheiten müssen demnach mit noch schärferen Strafen als bisher rechnen, wenn sie mit anderen über ihren Glauben sprechen und dies zu einem Glaubenswechsel führt. Die Begründung wirft Fragen auf, ähnlich wie die grundsätzliche Zielrichtung derartiger Gesetze. Open Doors beobachtet „ein Umfeld der Feindseligkeit und Intoleranz“ als Folge solcher Gesetze. „Die Zahl der Menschen, die in unserem mehrheitlich von Hindus...
26.09.2019 / China / Pressemitteilung
Sinkende Religionsfreiheit: Mit der Einführung einer neuen Religionsverordnung bleibt in China kein Stein auf dem anderen, wenn es um religiöse Gebäude geht. Buddhistische Statuen werden niedergerissen, Tempel und christliche Gemeinden geschlossen, Kreuze niedergerissen und Pastoren verhaftet. Unsere einheimische Mitarbeiterin Peony (Name geändert) erklärt das harte Vorgehen gegen Christen. Burgdorf, 26.9.19 – Im Eiltempo wurden in den letzten Jahren religiöse Symbole der Dao, Buddhisten, Muslime wie auch der Christen niedergerissen. Religiöse Aktivitäten werden elektronisch in nie...
20.09.2019 / Ägypten / Pressemitteilung
Ägyptens Behörden anerkennen 88 weitere Kirchen. Damit steigt die Zahl der seit 2017 registrierten Kirchen auf 1’109. Der Regierungsausschuss, der für die Legalisierung von noch nicht anerkannten Kirchen zuständig ist, hat angekündigt, dass er 88 weiteren Kirchen für legal erklärt hat. Damit steigt die Zahl der registrierten Kirchen auf 1’109 seit Aufnahme der Arbeit des Ausschusses im Oktober 2017. Einerseits ist die eine gute Nachricht, aber der Prozess der Anerkennung von Kirchen ist nach wie vor sehr langsam. Seit 2016 haben mehr als 3’700 Kirchen ein neues Gesetz beantragt, um den...

 

Open Doors veröffentlicht regelmässig Pressemitteilungen zu einem aktuellen Thema oder Analysen zur Thematik der Religionsfreiheit und der Situation der verfolgten Christen weltweit.

Als Journalist, Redaktionsbüro oder Presseagentur können Sie diesen Service kostenlos abonnieren. Jede Pressemitteilung wird per E-Mail versandt, manchmal mit einer Sperrfrist, um eine gleichzeitige Übersetzung und Verbreitung zu ermöglichen.

Wann immer möglich, werden diese Pressemitteilungen auf dieser Website veröffentlicht.

Um diese Pressemitteilungen zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail an presse@opendoors.ch mit Ihren Kontaktdaten, E-Mail und Mobiltelefon sowie den Namen der Medien, für die Sie schreiben.

Der Weltverfolgungsindex ist eine Liste von 50 Ländern, die nach dem Ausmass der Christenverfolgung klassifiziert sind. Jedes Land verfügt über eine eigene Seite, die das Profil sowie alle Artikel und Informationen zum betreffenden Land enthält.

Die aktuelle Weltverfolgungsindex können Sie hier im PDF-Format herunterladen : Weltverfolgungsindex 2019

Unsere sozio-ökonomischen Hilfsprojekte sind für das Überleben der Kirche in Gebieten wo sie verfolgt wird unentbehrlich. Die christlichen Minderheiten werden oft ausgegrenzt. Sie finden keine Anstellungen und leben in Armut und Elend.

Ein weiteres Ziel dieser Projekte ist es, den verfolgten und diskriminierten Christen die Mittel zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um sich ganz dem Dienst an ihrer Gemeinde widmen zu können.

Open Doors verpflichtet sich ausserdem, auch in humanitären Notsituationen, wenn verfolgte Christen davon betroffen sind, Nothilfe zu leisten.

Jährlich erhalten über 500'000 Personen weltweit in Form von Nothilfe Unterstützung durch Open Doors.

 

Projektkategorien:

  • Hilfe zur Selbsthilfe, Gründung von Kleinst-Unternehmen mit Hilfe von Kleinkrediten
  • Alphabetisierungskurse und berufliche Ausbildung, Schulen
  • Nothilfe und medizinische Hilfe
  • Zufluchtszentren
  • Projekte im Bereich der Gemeinwesenarbeit

Überblick über die Projekt-Arbeit

Projekte in über 60 Ländern

Bruder Andrew, der "Schmuggler Gottes" reist 1955 zum ersten Mal in ein Land, das sich hinter dem "Eisernen Vorhang" befindet.

Damit wurde der Grundstein für über 60 Jahre im Dienst der verfolgten Christen in 60 Ländern gelegt.

Neben der bedürfnisorientierten Hilfe in Ländern mit Christenverfolgung wurden über die Jahre in über 20 Ländern der sogenannten "freien Welt", unter anderem in der Schweiz, Open Doors-Büros eröffnet. Diese unterstützen die Projekte von Open Doors International vor Ort, informieren über die weltweite Christenverfolgung und rufen zu Gebet und praktischer Hilfe auf.

Flyer KURZPORTRAT Open Doors