18.09.2019 / Indonesien / Pressemitteilung
In einem Monat schlossen die indonesischen Behörden zwei Kirchen nach Drohungen radikaler Muslime. Kirchenführer rufen die Regierung auf, dem Druck nicht nachzugeben. Am 26. Juli zog der Regierungschef des Bezirks Bantul in der Provinz Yogyakarta die Genehmigung für ein Treffen einer Pfingstkirche zurück. Er begründete seine Entscheidung damit, dass die Kirche die Kriterien für Gotteshäuser nicht erfülle, weil sich die Gemeindemitglieder in einem Privathaus und nicht in einem öffentlichen Gebäude trafen. Seitdem haben sich die Mitglieder in den umliegenden Kirchen verteilt. Diese...
16.09.2019 / Pressemitteilung
In seinem Jahresbericht über den Stand der Religionsfreiheit weltweit bestätigt das Pew Research Center die Trends des Weltverfolgungsindex von Open Doors. Überall auf der Welt erhöhen Regierungen und Gesellschaften ihren Druck auf die Religionen. Der Weltverfolgungsindex von Open Doors zeigt, wie Einschränkungen, Belästigungen und Gewalt gegen Christen auf der ganzen Welt zunehmen. Dies bestätigt nun auch das Pew Reseach Center in seinem jüngsten Bericht zu diesem Thema. In diesem Report kommt das amerikanische Forschungsinstitut zu dem Schluss, dass zwischen 2007 und 2017 «die von den...
14.09.2019 / Nigeria / Pressemitteilung
Die nigerianischen Behörden haben in einer Erklärung versichert, dass Leah Sharibu, eine von Islamisten entführte junge Christin, noch am Leben ist und dass sie auf ihre Freilassung hinarbeiten. Nigeria vergisst Leah nicht. Am 31. August wies Garba Shehu, der Sprecher des Präsidentenpalastes, Gerüchte zurück, dass Leah ermordet worden sei. «Die Kommunikationskanäle mit der Terrorgruppe, die Leah entführt hat, sind offen – wir arbeiten auf ihre Freilassung hin. Unsere Sicherheitsbehörden haben den Beweis, dass sie lebt und gesund ist, und die Regierung tut alles, was sie kann, um sie sicher...

 

Open Doors veröffentlicht regelmässig Pressemitteilungen zu einem aktuellen Thema oder Analysen zur Thematik der Religionsfreiheit und der Situation der verfolgten Christen weltweit.

Als Journalist, Redaktionsbüro oder Presseagentur können Sie diesen Service kostenlos abonnieren. Jede Pressemitteilung wird per E-Mail versandt, manchmal mit einer Sperrfrist, um eine gleichzeitige Übersetzung und Verbreitung zu ermöglichen.

Wann immer möglich, werden diese Pressemitteilungen auf dieser Website veröffentlicht.

Um diese Pressemitteilungen zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail an presse@opendoors.ch mit Ihren Kontaktdaten, E-Mail und Mobiltelefon sowie den Namen der Medien, für die Sie schreiben.

Der Weltverfolgungsindex ist eine Liste von 50 Ländern, die nach dem Ausmass der Christenverfolgung klassifiziert sind. Jedes Land verfügt über eine eigene Seite, die das Profil sowie alle Artikel und Informationen zum betreffenden Land enthält.

Die aktuelle Weltverfolgungsindex können Sie hier im PDF-Format herunterladen : Weltverfolgungsindex 2019

Unsere sozio-ökonomischen Hilfsprojekte sind für das Überleben der Kirche in Gebieten wo sie verfolgt wird unentbehrlich. Die christlichen Minderheiten werden oft ausgegrenzt. Sie finden keine Anstellungen und leben in Armut und Elend.

Ein weiteres Ziel dieser Projekte ist es, den verfolgten und diskriminierten Christen die Mittel zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um sich ganz dem Dienst an ihrer Gemeinde widmen zu können.

Open Doors verpflichtet sich ausserdem, auch in humanitären Notsituationen, wenn verfolgte Christen davon betroffen sind, Nothilfe zu leisten.

Jährlich erhalten über 500'000 Personen weltweit in Form von Nothilfe Unterstützung durch Open Doors.

 

Projektkategorien:

  • Hilfe zur Selbsthilfe, Gründung von Kleinst-Unternehmen mit Hilfe von Kleinkrediten
  • Alphabetisierungskurse und berufliche Ausbildung, Schulen
  • Nothilfe und medizinische Hilfe
  • Zufluchtszentren
  • Projekte im Bereich der Gemeinwesenarbeit

Überblick über die Projekt-Arbeit

Projekte in über 60 Ländern

Bruder Andrew, der "Schmuggler Gottes" reist 1955 zum ersten Mal in ein Land, das sich hinter dem "Eisernen Vorhang" befindet.

Damit wurde der Grundstein für über 60 Jahre im Dienst der verfolgten Christen in 60 Ländern gelegt.

Neben der bedürfnisorientierten Hilfe in Ländern mit Christenverfolgung wurden über die Jahre in über 20 Ländern der sogenannten "freien Welt", unter anderem in der Schweiz, Open Doors-Büros eröffnet. Diese unterstützen die Projekte von Open Doors International vor Ort, informieren über die weltweite Christenverfolgung und rufen zu Gebet und praktischer Hilfe auf.

Flyer KURZPORTRAT Open Doors