Arbeitsgemeinschaft für Religionsfreiheit der Schweizerischen Evangelischen Allianz

Sieben Organisationen, darunter Open Doors, haben sich unter dem Dach der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) zur Arbeitsgemeinschaft für Religionsfreiheit (AGR). Das Ziel der AGR ist eine breite Sensibilisierung für die ständige Zunahme der Verfolgung von Christen weltweit durch:

  • INFORMATIONSARBEIT: Sensibilisierung über Christenverfolgung an öffentlichen Veranstaltungen
  • PROTEST: Protestschreiben an Regierungen im In- und Ausland Öffentliche Kundgebungen und Mahnwachen
  • LOBBYING: Lobbying zu Bundesstellen und Parlamentariern, Informationsdossiers für Auslandsreisen von Parlamentariern in Länder mit eingeschränkter Religionsfreiheit vorbereiten

Ausserdem stellt die AGR jedes Jahr Materialien zusammen, mit denen die Kirchgemeinden in der Schweiz selbständig den «Sonntag der verfolgten Kirche» am zweiten oder dritten Sonntag im November durchführen können. Durch die Mobilisierung der Christen in der Schweiz können Projekte in den Ländern, wo der Glaube am meisten kostet, durchgeführt werden. Sie ermuntern die Kirche vor Ort zum Zeugnis und helfen den Christen, in ihrem Land zu bleiben, damit sie durch christliche Werte wie Liebe und Vergebung an Einfluss in ihrer Gesellschaft gewinnen.

2012 gründete die AGR die Beratungsstelle für Integrations- und Religionsfragen (BIR), eine Anlaufstelle für religiös verfolgte und bedrängte Flüchtlinge und Asylbewerber, insbesondere für Christen und Konvertiten.

Migranten - Meldestelle für Vorfälle von Diskriminierung in der Schweiz

Die BIR hat ein Verfahren festgelegt, um religiös motivierte Vorfälle von Diskriminierung, Bedrohung, Einschüchterung oder tätlicher Angriffe gegen Migranten zu melden. Wenn Sie einen Vorfall melden möchten, dann füllen Sie folgendes Formular aus.