>> Im Irak ist der selbsternannte Islamische Staat (IS) weitgehend aus Mosul und der Ninive-Ebene vertrieben worden. Auch in Syrien wurde der IS stark zurückgedrängt. Doch nach drei Jahren Krieg bleiben ganze Städte und Dörfer in Schutt und Asche. Die Sicherheitslage ist in beiden Ländern nach wie vor angespannt.

Viele Christen im Nahen Osten haben sich entschieden, trotzdem in ihrem Heimatland zu bleiben. Tausende Familien sind schon in die christliche Hochburg Qaraqosh in der Ninive-Ebene zurückgekehrt. Sie wollen ihre Häuser reparieren und ihre Kirchen wieder beleben.

Aber das wird nicht über Nacht geschehen. Durch die Kampagne «Hoffnung Naher Osten» wollen wir sie unterstützen und ihnen zu Zukunftsperspektiven in ihren Heimatländern verhelfen. Die Kampagne hat drei Eckpunkte:

  • Sie anhören und mit ihnen beten
  • Sie praktisch unterstützen und sie ermutigen
  • Auf ihre Lage einwirken durch Medien und Politik

Danke für Ihre Unterstützung!

 

Aktiv werden (andere)