Auf dieser Seite finden Sie spezifische Gebetsanliegen, die wir monatlich aktualisieren. Darunter finden Sie allgemeine Gebetsanliegen für Syrien.
  • Mehrere Hoffnungszentren in Syrien bieten Stützkurse für Kinder an. «Das Bildungssystem ist sehr schwach und die Klassen sind aufgrund der Vertreibung sehr gross; manchmal sind 50–60 Kinder in einem Klassenzimmer», erklärt Pater Fadi aus Latakia. Beten wir, dass viele Kinder von den zusätzlichen Unterrichtsstunden profitieren können.
  • Apo (10) feiert Weihnachten einmal mehr ohne seinen Vater, der während des Kriegs von Extremisten entführt wurde und nie zurückgekehrt ist. Weihnachten ist eine schwierige Zeit für Apo und seine Mutter, doch Apo lernt mehr über den Glauben seines Vaters und versteht immer mehr, wer Jesus ist. Möge Jesus ihnen diese Weihnachten nahe sein.
  • Seit Beginn des Krieges haben viele Christen das Land verlassen. «Über 60 Prozent der Gemeindemitglieder haben das Land verlassen, vor allem jene in leitenden Positionen», sagt Pastor Edward. «Das hat die Leiter, die geblieben sind, sehr belastet.» Bitten wir Gott, dass er Leiter wie Pastor Edward ermutigt und ihre Kraft täglich erneuert.
  • Obwohl die Regierung die Grenzen Syriens immer strenger kontrolliert, konnten unsere Partner im Sommer fünf Schulungsprogramme durchführen. Eines davon war eine Schulung für Frauen im Süden Syriens. Bitten wir Gott, dass die Samen, die in das Leben dieser Frauen gesät wurden, viel Frucht bringen.
  • Beten wir für die verschiedenen Schulungen, die wir durchgeführt haben und noch durchführen. Es gibt ein Sporttraining, das Sport mit der Bibel verbindet und versucht, Jugendlichen die Kirche näher zu bringen, einen Kurs für Frauen und Kinder, die traumatische Ereignisse erlebt haben, und viele andere Schulungen, um Leiter für die Kirche auszubilden.
  • Danken wir Gott, dass er Ihre Gebete für die Kirche in Syrien über all die Jahre hinweg erhört hat. Sie haben einen grossen Unterschied gemacht.
  • Pastor Edward aus Damaskus sagt: «Wir haben uns nicht allein gelassen gefühlt. Wir fühlten uns als Teil des weltweiten Leibes Christi. Gott hat uns befähigt, die Liebe Christi noch weiter zu tragen.» Beten wir weiter für die christliche Gemeinschaft in Syrien.
  • Pastor Edward sagt: «Die Menschen sehen keine Zukunft; mehr Leute als je zuvor versuchen, das Land zu verlassen. Viele sagen, dass die zusammengebrochene Wirtschaft noch schlimmer wurde. Zum ersten Mal ist die Mittelschicht in Syrien kurz vor dem Verhungern.»
  • Aufgrund der seit über 11 Jahren andauernden Krise haben viele Christen das Land verlassen. In einigen Kirchen ist mehr als die Hälfte der Mitglieder gegangen, darunter viele in Führungspositionen. Das hat die Leiter, die geblieben sind, sehr belastet. Beten wir, dass Gott die Kraft der verbliebenen Leiter erneuert.
  • Da es die meiste Zeit keinen Strom gibt, funktionieren die Aufzüge in Wohnhäusern nicht. Für ältere Menschen bedeutet dies oft, dass sie ihre Wohnung nicht verlassen können. Beten wir für alle, die sich isoliert fühlen. Danken wir Gott für Priester wie Pater Fadi und für junge Menschen wie Joëlle und George, die regelmässig ältere Menschen besuchen.
  • Aufgrund der enormen Energiekrise ist in den meisten Städten nur für kurze Zeit am Tag Strom verfügbar. Mehrere Kirchen und Hoffnungszentren stellen Strom und Internet zur Verfügung, damit zum Beispiel Studenten lernen und ihre Hausarbeiten machen können. Beten wir, dass diese Einrichtungen der Gemeinschaft weiter dienen können.
  • Alaa (37) wurde mit seiner Familie aus Homs in das Dorf Al Hwash vertrieben. Vor kurzem hat er mit Unterstützung der griechisch-orthodoxen Kirche ein Sägewerk eröffnet. Beten wir, dass diese ein Erfolg wird und nicht nur seine Familie ernährt, sondern auch die Familien derer, die mit ihm zusammenarbeiten.

* Namen geändert