Auf dieser Seite finden Sie spezifische Gebetsanliegen, die wir monatlich aktualisieren. Darunter finden Sie allgemeine Gebetsanliegen für Syrien.

November 2020
  • Denken wir weiter an Jina, die junge Mutter von Apo in Aleppo (siehe Mag 12-2019). Ihr Mann wurde 2013 entführt und wird noch immer vermisst.
    Jina leidet unter einer Hirnatrophie. Bitten wir Gott, dass er Jina stärkt und heilt und für sie und Apo sorgt, da Jina aufgrund ihrer Krankheit nicht mehr arbeiten kann.
  • Neben dem Krieg, der Wirtschaftskrise und Covid-19 wurde ­Syrien kürzlich auch von Dutzenden von Grossbränden heimgesucht.
    Unzählige Menschen sind aus ihren Häusern geflohen. Beten wir für die Menschen, die durch die Brände ihre Ernte, ihr Einkommen und ihr Zuhause verloren haben.
 
Oktober 2020
  • Bitten wir Gott, dass unsere Online-Aktivitäten in Syrien ein Segen für die Kirche sind.
    Unsere Mitarbeitenden führen viele Online-Schulungen in den Bereichen soziale Medien, Teenagerprogramme, Vorbereitung auf Verfolgung und Frauendienst durch.
  • 36 vertriebene christliche Familien sind in ihre Häuser im Dorf Al-Qasab zurückgekehrt, nachdem unser Team den Wiederaufbau dort unterstützt hat.
    Danken wir Gott für ihre Rückkehr und bitten wir für mehr Projekte zum Wiederaufbau, damit die vertriebenen Familien in Syrien nach Hause zurückkehren können.
 
September 2020
  • Unsere Partner in Syrien suchen nach neuen Wegen, unsere Projekte fortzusetzen.
    « Wir wollen Jugendliche über soziale Medien erreichen, sie ermutigen, und das Wort Gottes in ihrem Leben präsent halten », sagt unser Leiter in Syrien. ­Beten wir, dass Gott die neuen Initiativen segnet und diese einen Unterschied im Leben der Menschen machen.
  • Während des Kriegs haben viele junge Menschen das Land verlassen. Darum hat Syrien nun einen sehr hohen Anteil an älteren Menschen.
    Beten wir für die Christen unter ihnen in dieser besonderen Zeit der Covid-19-­Pandemie. Mögen sie in der Lage sein, die moderne Technologie zu nutzen, um mit ihrer Kirche in Verbindung zu bleiben.
  • Pastor George aus Qamischli bittet um Gebet :
    « Betet, dass sich die Wirtschaft erholt. Der Krieg ist noch nicht vorbei. Betet, dass die Christen im Land bleiben. Aber auch, dass ihre Grundbedürfnisse gesichert sind. Ich sehe oft, wie Menschen auf den Strassen die Mülltonnen nach Essen durchsuchen. Die Situation ist schlimm. »
  • Beten wir für die Christen mit muslimischem Hintergrund, die nebst der Verfolgung auch mit anderen Problemen zu kämpfen haben.
    Badr, ein kurdischer Christ aus Afrin, sagt : « Christliche Schulen nehmen meine Kinder wegen ihres muslimischen Hintergrunds nicht auf. Weil ich nicht will, dass sie in regulären Schulen den Islam lernen, muss ich sie aus dem Land bringen. »
  • Kharaba ist ein christliches Dorf im Regierungsbezirk As-Suwaida im Südosten des Landes.
    Nachdem Kharaba und die umliegenden Dörfer fast neun Jahre lang unter der Kontrolle der extremistischen Gruppen standen, wurden sie endlich befreit.
    Danken wir Gott dafür.
  • Beten wir für alle Frauen, die in dieser schwierigen Zeit die Ernährerinnen ihrer Familie sind, wie etwa Nizha Oubary, eine 54-jährige Witwe.
    Mit Ihrer Hilfe hat sie ein einkommensschaffendes Projekt gestartet. « Das hat mich vor der Obdachlosigkeit bewahrt », sagt sie. Preisen wir Gott für alle Lebensunterhaltsprojekte in Syrien.
  • Bitten wir Gott um seinen Segen für alle Pastoren und Priester im Land.
    Sie stehen unter grossem Druck, um den derzeitigen Einschränkungen der Regierung gerecht zu werden, aber auch den geistlichen und finanziellen Bedürfnisse ihrer Gemeinden. Sie brauchen Weisheit und Schutz in all dem.
 
Juli 2020
  • Nizha, eine 54-jährige Witwe, hat einen kleinen Laden, der Teil eines einkommensschaffenden Projekts ist.
    Sie sagt: «Dieses Projekt hat uns vor Obdachlosigkeit und Bankrott bewahrt.» Preisen wir Gott für ihren Unternehmergeist und beten wir für alle Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

 

Juni 2020
  • Preisen wir Gott für den Unterschied, den unsere 140 einkommensschaffenden Projekte in Syrien im Leben der Begünstigten machen.
    Der Zahnarzt Dr. Berj Haddidian, der mit Ihrer Hilfe eine Klinik in Aleppo eröffnen konnte, sagt: «Jedes Mal, wenn ich die Klinik öffne oder schliesse, danke ich Gott für diese Unterstützung.»

 

COVID-19
  • Elias*, einer der syrischen Mitarbeiter unserer Partnerorganisation, erklärt, warum Syrien besonders anfällig ist. «Jahrelang waren viele Syrer nicht in der Lage, gesunde Lebensmittel zu konsumieren. Die Ärzte in Syrien sehen, dass deshalb viel mehr Menschen für die saisonalen Krankheiten anfällig sind. Das macht die Menschen anfälliger für Corona.»
  • Grosser Mangel herrscht auch bei Hygieneartikeln und Zugang zu sauberem Trinkwasser. In den grösseren Städten herrscht eine enorme Luftverschmutzung wegen der vielen Generatoren, die Strom erzeugen müssen.
  • Während des Krieges sind viele junge Menschen und Familien aus Syrien in andere Länder geflohen, so dass die Bevölkerung zu einem hohen Prozentsatz aus älteren Menschen besteht. Diese sind am meisten gefährdet. Wenn sie erkranken, haben sie oft niemanden, der sich um sie kümmert.
  • Die Kirche in Syrien ist zahlenmässig stark geschwächt, hat jedoch in den letzten Jahren trotz Verfolgung sehr vielen Menschen Hilfe geleistet. Damit dieses starke Zeugnis für Gottes Liebe bestehen bleibt, brauchen die Christen dringend unser Gebet und unsere Unterstützung.

 

April 2020
  • Vor kurzem begannen die syrischen Behörden, die Genehmigung für mehrere Schulungen, die unser lokaler Partner organisiert, abzulehnen.
    Bitten wir Gott, dass er in dieser Situation eingreift und das Team vor Ort dabei führt, wenn sie Alternativen für ihre Arbeit und Projekte suchen müssen.
  • Das Hoffnungszentrum in Latakia ist dabei, eine neue Zweigstelle zu planen. Samer, der Leiter des Zentrums, sagt:
    «Wir wollen Kinder in einem neuen Dorf mit Bildungskursen und geistlichen Aktivitäten unterstützen. Betet, dass Gott uns Weisheit schenkt, wie wir mit diesen Kindern umgehen sollen; mögen viele von ihnen Jesus begegnen.»

 

März 2020
  • Preisen wir Gott für die rund 140 einkommensschaffenden ­Projekte, die wir mit unseren Partnern seit Anfang 2019 starten konnten.
    Khalil* konnte seine Familie nicht mehr ernähren. Dank Ihrer Unterstützung konnte er in Latakia einen Taxidienst starten. «Jetzt kann ich wieder für meine Familie sorgen. Danke.» /
  • Pastor Varo* (im Bild) leitet eine Gemeinde von Christen mit kurdisch-muslimischem Hintergrund.
    Beten wir für Pastoren wie Varo, die eine grosse Verantwortung haben, sich unter solch schwierigen Bedingungen in Syrien um Gläubige zu kümmern. Möge Gott ihnen Kraft und Weisheit schenken.
  • Im November explodierten in Qamischli drei Bomben. Am selben Tag wurden der armenisch-katholische Priester Hovsep Petoyan und sein Vater erschossen.
    Ein Pastor in der Stadt sagt: «Die Attentate senden eine Botschaft an die Christen, dass niemand sicher ist.» Die Christen in Qamischli und Hovseps Familie brauchen unsere Gebete.

 

Februar 2020
  • «Betet, dass die Christen in ihrem Glauben stark bleiben und im Gebet für Syrien kämpfen», sagt der kurdische Pastor Nihad.
    Beten wir besonders für die Stadt Afrin, die von türkischen Truppen besetzt ist. Die Christen sind aus dieser Stadt geflohen und brauchen wie viele andere Flüchtlinge Unterstützung.

 

Januar 2020
  • Nach der türkischen Invasion in Nordsyrien konnten unsere Partnerkirchen Hunderte vertriebene Familien unterstützen.
    Nazira, die in ihrer Kirche für die Nothilfe zuständig ist, sagt: «Wir helfen etwa 45 christlichen Familien. Sie waren so glücklich über unsere Hilfe.» Beten wir, dass die Kirche den Vertriebenen weiter beistehen kann.
  • An den syrischen Schulen gibt es oft nur sehr wenige Christen und keine christlichen Lehrer.
    Eigentlich sollte es Religionsunterricht für Muslime und Christen geben, aber ohne Lehrer sind viele christliche Kinder gezwungen, den Islamunterricht zu besuchen. Bitten wir Gott, dass sich diese Situation ändert.

 

Für die Kirche in Syrien

  • Danken wir für die vielen Kirchgemeinden, die sich für die Binnenflüchtlinge und Hilfsbedürftigen in Syrien einsetzen und damit auch für viele Muslime zu einem Zeugnis werden.
  • Beten wir für eine wachsende Einheit unter den Christen in Syrien.
  • Beten wir insbesondere für die Kirchenoberhäupter und Gemeindeleiter um Weisheit, Schutz und Bewahrung.
  • Beten wir auch für Gottes Schutz und Bewahrung beim Transport von christlicher Literatur und Bibeln innerhalb des Landes. Zurzeit ist der Bedarf und die Nachfrage riesig.

Für die Christen in Syrien

  • Beten wir für die Angehörigen von Anschlagsopfern und Gekidnappten, dass Gott sie versorgt und sie tröstet.
  • Beten wir für alle Christen, die durch die Ereignisse der vergangenen Monate traumatisiert wurden, insbesondere für die Kinder.
  • Beten wir für die Versorgung der Christen mit dem Lebensnotwendigen und dass sie so viel haben, dass sie auch anderen Bedürftigen helfen können.
  • Beten wir dafür, dass die Christen sich trotz der schwierigen und unsicheren Lage in Syrien entscheiden, im Land zu bleiben.

Für Syrien

  • Beten wir dafür, dass dem Blutvergiessen ein Ende gesetzt wird und um eine friedliche Lösung des Konflikts.
  • Beten wir dafür, dass wieder Ruhe und Sicherheit einkehrt und die Binnenflüchtlinge, die fast einen Drittel der syrischen Bevölkerung ausmachen, in ihre Städte und Häuser zurückkehren können.
  • Beten wir dafür, dass sich die wirtschaftliche Situation im Land stabilisiert. Die syrische Bevölkerung leidet unter einer galoppierenden Inflation. Viele sind in den vergangenen Monaten arbeitslos oder sogar obdachlos geworden.
  • Beten wir für die Kinder und Jugendlichen, die in diesen schwierigen Umständen jeden Tag zur Schule oder Universität gehen. Alleine um dorthin zu gelangen setzen sie sich grossen Gefahren aus. Beten wir für diese junge Generation ohne Zukunft, die in dieser Atmosphäre von Angst, Verunsicherung und Krieg aufwächst.

Ein syrischer Kirchenleiter meint dazu:

"Wie ihr wisst, erlebt die christliche Kirche in Syrien eine humanitäre Krise bedeutenden Ausmasses mit und wir verlieren die Hoffnung. Angesichts der Gewalt und der Verfolgung versuchen unsere Geschwister in Syrien, ihre Augen auf den Herrn zu richten und sein Angesicht zu suchen. Und dennoch auch inmitten des Schmerzes, des Leids und des Todes, gebraucht Gott seine Kirche, um seinen Plan zu verwirklichen.

Christen aller Denominationen bitten Gott um sein Erbarmen für Syrien und ein Ende der Gewalt. Wir, die syrischen Christen bitten Sie deshalb, dass sie sich uns im Gebet anschliessen."

Gebet eines syrischen Pastors

Wenn ich an mein Land denke, ist meine Trauer unendlich, ich weine, es fehlen mir die Worte... Wenn man mir anrät, doch das Land zu verlassen, zu emigrieren, dann antworte ich:

Ich bleibe .... für die Gemeinde von Jesus, damit seine Botschaft als Licht diejenigen leitet, die sich fürchten und verloren sind

Ich bleibe .... weil die Ernte gross ist .... das Leid unermesslich .... eine tiefe Wunde, ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit

Ich bleibe ..... um dem Beispiel meines Herrn zu folgen, der Gutes tat, alle die heilte, die unter der Herrschaft des Bösen lebten

Ich bleibe .... weil es viel zu tun gibt, viele Seelen zu retten gibt. Wie könnte jemand in meiner Lage das Land verlassen? Herr gib mir die Kraft dazu!

 

* Namen geändert