Kongo DR (DRK)
Flagge
Regierungschef
Félix Tshisekedi
Bevölkerung
92 336 000
Christen
87 845 000
Hauptreligion
Christentum/Naturreligion
Staatsform
Demokratische Republik


Überblick

Christen sind einer gewaltsamen Verfolgung durch islamische Extremisten ausgesetzt, die besonders im Osten des Landes aktiv sind. Im Jahr 2021 rief die Regierung den Belagerungszustand für die nordöstlichen Provinzen aus, um die von der islamistisch orientierten Miliz «Alliierte Demokratische Kräfte» (ADF) verübte Gewalt einzudämmen – doch die Angriffe auf Gemeinden und Kirchen gingen weiter.

Die ersten katholischen Missionare kamen bereits ab 1491 ins Land. Das Hauptziel der Kolonisatoren war aber der Handel mit Sklaven, und so entwickelte sich eine christliche Missionstätigkeit erst im 19. Jh.: durch die Katholiken ab 1865, die britischen Baptisten ab 1878, gefolgt von den amerikanischen Presbyterianern ab 1891 und die Anhänger von Pfingstkirchen aus Großbritannien ab 1915, ergänzt und gefolgt von den Mennoniten.

Zur Situation der Christen

Im Osten des Landes ist die ADF für die brutalen Angriffe auf Christen und Kirchen verantwortlich. In einem Bezirk im Osten der Demokratischen Republik Kongo gibt es von ehemals 24 aktiven Kirchen nur noch deren 4 evangelische. Christen mit muslimischem Hintergrund oder aus lokalen Religionen werden von ihren Familien unter Druck gesetzt, an nicht-christlichen religiösen Aktivitäten und Zeremonien teilzunehmen.

Beispiele der Verfolgung
  • 27. Juni 2021 – In der katholischen Kirche Emmanuel in Beni, Nord-Kivu, explodiert eine selbstgebastelte Bombe und verletzt zwei Menschen.
  • November 2020 – Nach einer Militäroperation der Regierung, um die Rebellentruppen aus der Region zu vertreiben, erleidet die mehrheitlich christliche Bevölkerung in Nord-Kivu mindestens zehn Vergeltungsangriffe, bei denen mindestens 84 Menschen, darunter 47 Christen, getötet werden.
Das Maß der Verfolgung  

Das Ausmaß der Gewalt gegen Christen ist nach wie vor sehr hoch und führt zu einer Zunahme des Drucks in allen Lebensbereichen. Vergewaltigungen, sexuelle Sklaverei, Zwangsheiraten und Entführungen sind in den von Extremisten kontrollierten Gebieten weiterhin häufig. Die Regierung schränkt die Meinungsfreiheit der Christen ein: Gottesdienste und Predigten werden manchmal überwacht und Anträge für die Anerkennung als kirchliche Gruppe werden blockiert.

Wichtigste Mechanismen der Verfolgung

Islamischer Extremismus, systematische Korruption

Christenverfolgung

Rang im Index: 
40
Rang im letztjährigen Index: 
40