Kolumbien
Flagge
Regierungschef
Iván Duque
Bevölkerung
49 465 000
Christen
46 955 000
Hauptreligion
Römisch-katholisch 90% / Andere 10%
Staatsform
Republik


Überblick

Nach 50 Jahren Bürgerkrieg zwischen der Regierung und den FARC-Rebellen wurde 2016 ein Friedensabkommen unterzeichnet. Die Umsetzungsphase dieser Vereinbarung leitete der neue Präsident Ivan Duque ein, der im Jahr 2018 gewählt wurde. Die kolumbianische Bevölkerung leidet unter Rebellengruppen, die sich nicht dem Friedensabkommen angeschlossen haben, und den Auswirkungen organisierter Kriminalität, Drogenhandel und Mafia.
 

Zur Situation der Christen

  • Über 90 Prozent der Christen sind Katholiken. Protestanten aller Konfessionen machen etwas weniger als 10 Prozent aus und die sehr kleine orthodoxe christliche Minderheit besteht aus einigen tausend Personen.
  • Guerillas und kriminelle Organisationen bedrohen Kirchen- und Gemeindeleiter. Diese werden, schikaniert, erpresst und ermordet. Darüber hinaus werden christliche Werte in der öffentlichen Debatte über die Familie zunehmend kritisiert und verspottet. Indianische Christen riskieren, dass man sie verhaftet, foltert und ihr Eigentum konfisziert.
  • Das Christentum erreichte Kolumbien nach 1492 mit den spanischen Eroberungen. Die katholische Kirche gewann in der Folgezeit so große Macht, dass es zu Spannungen mit den politischen Machthabern kam und das zur Verfolgung führte. Im Jahr 1886 wurde das Verhältnis zwischen Kirche und Staat in der Verfassung verankert. Ab Mitte des 19. Jh. verlor die katholische Kirche durch das Aufkommen protestantischer Strömungen mehr und mehr ihren Einfluss.
     

Beispiele der Verfolgung

  • 2. Mai 2018 – Die christliche Abgeordnete Angela Hernandez flieht aus dem Land fliehen, weil sie von LGBT-Aktivisten Morddrohungen erhält.
  • 3. April 2018 – In El Salvador wurde ein Priester in seinem Auto von 3 maskierten Männern verhaftet. Sie erschossen ihn, als er zu fliehen versuchte. Der Priester hatte bereits früher schon Morddrohungen von einer lokalen kriminellen Bande erhalten.
  • 10. März 2018 – Unbekannte überfallen einen katholischen Priester in seinem Haus in Santa Marta und ermorden ihn, indem sie ihn ersticken.
     

Weitere religiös verfolgte Gruppen

Zeugen Jehovas und Mormonen
 

Rückblick auf die letzten 5 Jahre

  • Kolumbien bleibt für Christen ein äußerst gewalttätiges Land. Sie werden zunehmend von kriminellen Gruppen und Guerillas angegriffen. Letztere verbünden sich gelegentlich mit den Clanchefs indigener Stämme und attackieren einheimische Christen, was zu den hohen Werten der Verfolgung im gesellschaftlichen Leben führt. Die Behörden scheinen es nicht zu schaffen, Christen aus den Minderheiten zu schützen und tolerieren tendenziell weniger christliche Aktionen in der Öffentlichkeit.
  • Das Ausmaß der Verfolgung hat sich im Laufe der letzten drei Jahren auf einem gleichbleibenden Niveau stabilisiert. Das Friedensabkommen mit der FARC zeigt Wirkung. Die Angriffe auf Kirchen sind zurückgegangen, wohingegen die Gewalt an Christen durch Drogenhändler und des organisierten Verbrechens nach wie vor sehr hoch ist.

Christenverfolgung

Rang im Index: 
47
Rang im letztjährigen Index: 
49