Kuba
Flagge
Regierungschef
Miguel Díaz-Canel
Bevölkerung
11 500 000
Christen
7 127 000
Hauptreligion
Christentum
Staatsform
Kommunistischer Staat


Überblick

Das kommunistische Regime ging härter gegen all jene vor, die sie als unabhängig taxiert, z. B. christliche Leiter und Menschenrechtsaktivisten, und die entschieden gegen kommunistische Prinzipien aufstehen. Besonders augenfällig wurde das nach den Protesten im Juli 2021 durch die härtere Reaktion (willkürliche Geldstrafen, starke Überwachung, die Verweigerung von Lizenzen und religiösen Visa).

Das Christentum kam im Jahr 1512 durch dominikanisch-katholische Priester nach Kuba. Erste protestantische Aktivitäten lassen sich auf das Jahr 1741 (Kuba ist unter britischer Besatzung) zurückführen. Nach der Unabhängigkeit im Jahr 1898 werden zahlreiche protestantische Kirchen (Methodisten, Adventisten, Presbyterianer, Quäker, Baptisten und Lutheraner) fester Bestandteil der kubanischen Kirche.

Zur Situation der Christen

Um den Einfluss der Kirche einerseits zu kontrollieren, aber auch zu unterbinden, verweigert der Staat regelmäßig die Registrierung neuer Gemeinden. Die Gesundheitskrise dient als Vorwand, die Aktivitäten der Kirchen zu behindern, willkürliche Verhaftungen vorzunehmen, Privateigentum zu beschlagnahmen und Geldbußen zu verhängen.  

Christen stehen unter Druck und werden oftmals auf gesellschaftlicher Ebene angefeindet, wenn sie zu ihren religiösen Überzeugungen stehen, sei es zur Ehe oder zu der Heiligkeit des Lebens.

Beispiele der Verfolgung
  • 11. Juli 2021 – Während der Proteste, welche die karibische Insel aufgrund der Lebensmittel- und Medikamentenknappheit erschüttern, werden 4 Baptistenpastoren festgenommen. Sie blieben mindestens 13 Tage im Gefängnis.
  • 12. Januar 2021 – Pastor Karel Parra Rosabal wird von der Polizei festgenommen. Er soll sich aufgrund einer kleinen bezahlten Tätigkeit «persönlich bereichert» haben. Rosabal verbrachte 13 Tage im Gefängnis, bevor die Anklage gegen ihn fallengelassen wurde.
Das Ausmaß der Verfolgung

Kubas Stellung in der Rangliste hängt mit den größeren Einschränkungen zusammen, die den Kirchen (kirchliches Leben) auferlegt wurden. Unter dem Vorwand, die Covid-19-Epidemie einzudämmen, wurden christliche Materialien beschlagnahmt, von Kirchen organisierte humanitäre Hilfe behindert und die Religionsgemeinschaften intensiver überwacht sowie Gemeindeleiter willkürlich verhaftet.

Wichtigste Mechanismen der Verfolgung

Kommunistische Unterdrückung, diktatorische Paranoia

Christenverfolgung

Rang im Index: 
37
Rang im letztjährigen Index: 
51