Eritrea
Flagge
Regierungschef
Isaias Afwerki
Bevölkerung
5 555 000
Christen
2 611 000
Hauptreligion
Islam/Christentum (Orthodoxie)
Staatsform
Republik


Überblick

Eritrea gilt als eines der repressivsten Länder der Welt. Politische Proteste sind verboten, es gibt keine unabhängigen Medien im Land. Die einzige politische Partei huldigt dem Personenkult um Präsident Isaias Afwerki. Die Regierung anerkennt nur drei Konfessionen – die orthodoxe, die katholische und die lutherische. Wer nicht zu diesen Religionsgruppen gehören oder sich von deren Macht distanzieren will, läuft Gefahr, vom Staat verfolgt und gezielt überwacht zu werden, z. B. durch das Abhören von Telefonen, dem limitierten Zugang zum Internet oder einem Netz von Bürgern, die ihre Nachbarn ausspionieren und denunzieren.

Das Christentum in Eritrea entstand vor über tausend Jahren. Erst im Jahr 1864 erreichten drei protestantische Missionare aus Schweden das Land. Daraus entwickelte sich die eritreisch-lutherische Kirche. Die aktuelle evangelische Kirche entstand nach dem Zweiten Weltkrieg.

Zur Situation der Christen

Konvertiten sowohl aus dem Islam wie der eritreisch-orthodoxen Kirche müssen mit der Verfolgung seitens ihrer Familien und Gemeinschaften rechnen.

Nach Angaben der Vereinten Nationen werden im Land zwischen 600 und 1200 Christen aufgrund ihres Glaubens inhaftiert (Jahresbericht über die Menschenrechte in Eritrea). Einzelne Pastoren befinden sich seit über 10 Jahren in Einzelhaft. Während im Jahr 2020 eine Reihe von christlichen Gefangenen freigelassen wurde, scheint es nun eine neue Verhaftungswelle zu geben, was die Hoffnungen auf eine Lockerung der repressiven Politik der Regierung verringert.

Beispiele der Verfolgung
  • In der Woche vom 12. Juli 2021 – Mitten in der Nacht nimmt die Polizei in der Hauptstadt Asmara den 75-jährigen Pastor Ghirmay und den 74-jährigen Pastor Samuel fest und bringt sie an einen unbekannten Ort. Ein weiterer Pastor im Alter von 72 Jahren wird unter Hausarrest gestellt, bis seine Gesundheit so weit hergestellt ist, dass er in Haft genommen werden kann.
  • 10. Mai 2021 – In Asmara werden 2 Christen festgenommen und in der zweitgrößten Polizeistation der Stadt festgehalten. Man wirft ihnen vor, ihren Glauben außerhalb der offiziellen Kirchen zu praktizieren. Bereits im März wurden bei Razzien in der Hauptstadt und in Assab im Osten des Landes etwa 40 Christen festgenommen.
Das Maß der Verfolgung

Die Verfolgung, besonders im zivilen und kirchlichen Leben, geht von der Regierung aus. Sicherheitskräfte führten zahlreiche Razzien durch und verhafteten Hunderte von Christen. Diese gelten als «Vaterlandsverräter» und werden unter unmenschlichen Bedingungen gefangen gehalten.

Wichtigste Mechanismen der Verfolgung

Konfessioneller Protektionismus, Totalitarismus

 

Christenverfolgung

Rang im Index: 
6
Rang im letztjährigen Index: 
6