Eritrea
Flagge
Regierungschef
Isaias Afwerki
Bevölkerung
5 188 000
Christen
2 474 000
Hauptreligion
Islam/Christentum (Orthodoxie)
Staatsform
Republik


Überblick

Präsident Isayas Afewerki, der seit der Unabhängigkeit 1993 an der Spitze des Landes steht, hat Eritrea in ein autoritäres Regime verwandelt und konzentriert alle Kräfte auf seinen eigenen Machterhalt. Mit seinem Regime missachtet er alle Menschenrechte, unterdrückt und zerschlägt jede Opposition. Christen werden verhaftet, schikaniert und sogar getötet, weil sie als sogenannte Agenten des Westens eine Bedrohung für den Staat darstellten.

Unter der muslimischen Bevölkerung nimmt der radikale Islam zu, genau wie in der gesamten Region zu beobachten ist. Eritrea wird beschuldigt, die Ausbreitung des radikalen Islam am Horn von Afrika zu unterstützen und die Shabaab zu bewaffnen. Das Land wird von der UNO sanktioniert. Seitens der eritreischen orthodoxen Kirche (EEO), die seit langem im Land präsent ist, erfahren andere christliche Konfessionen zusätzlich grosse Intoleranz. 

Zur Situation der Christen

  • Christen von Minderheits- und der durch den Staat nicht anerkannten Gemeinden werden sowohl durch das Regime Afewerkis verfolgt wie auch durch die EEO. Konvertiten mit einem muslimischen oder orthodoxen Hintergrund sind zusätzlich Repressionen und Mißhandlungen durch ihre Familien und Gemeinschaften ausgesetzt. 
  • Die staatlichen Sicherheitskräfte führen zahlreiche Hausdurchsuchungen durch und verhaften die anwesenden Christen.  

Beispiele der Verfolgung

  • 9. August 2017 – In Adi Quala im besonders heißen und trockenen Wüstengebiet zwischen den Städten Gahtelai und Shieb stirbt in einem Lager Fikadu Debesay. Die Christin wurde am 17. Mai zuvor zusammen mit ihrem Mann verhaftet.  
  • 21. Mai 2017 – Bei einer sogenannten Party namens Hamauti, die traditionell eine Woche nach einer Hochzeit stattfindet, versammeln sich 49 Christen im Haus des Ehepaares, um zu essen, zu singen und zu beten. Unter den Verhafteten ist auch das jungverheiratet Paar.
  • 17. Mai 2017 – In Adi Quala werden mehr als 35 Christen verhaftet. 

 

Christenverfolgung

Rang im Index: 
7
Rang im letztjährigen Index: 
6