Äthiopien
Flagge
Regierungschef
Abiy Ahmed
Bevölkerung
110 136 000
Christen
65 776 000
Hauptreligion
Christentum (Orthodoxie)/Islam
Staatsform
Bundesstaatliche Republik


Überblick

Abiy Ahmed, der im Jahr 2018 gewählte Premierminister, stellte mehrere Grundfreiheiten wieder her, ließ politische Gefangene frei und stimmte einer Opposition zu. Im Jahr 2019 kam es jedoch in verschiedenen Kommunen zu Gewalt und Millionen von Menschen wurden vertrieben. Ein Putschversuch gegen eine Regionalregierung führte zum Tod mehrerer hochrangiger Politiker und Militärs und zu mehrfachen Verhaftungen.

Die Situation der Christen

  • Die überwiegende Mehrheit der Christen zählt sich zur orthodoxen Kirche Äthiopiens, aber evangelische Gemeinden legen zu.
  • Am meisten leiden Christen aus nicht-traditionellen Kirchen. Sie sind das Ziel der Regierung und der äthiopisch-orthodoxen Kirche. Christen muslimischer Herkunft und orthodoxe Christen, die sich dem Protestantismus zuwenden, werden von Familien und Gemeinschaften verfolgt, und man verweigert ihnen den Zugang zu Leistungen der Kommunen. Von Islamisten angeführte Mobs zerstören Kirchen.
  • Die äthiopische Königsfamilie konvertierte im 4. Jh. zum Christentum. Das orthodoxe Christentum war bis 1974 Staatsreligion. Der Katholizismus kam im 16. Jh. mit den Portugiesen ins Land, fand aber in der Bevölkerung keinen Widerhall. Erst Spuren des Protestantismus lassen sich im 19. Jh. finden.
     

Beispiele der Verfolgung

  • 15. Mai 2019 – Mitglieder der evangelischen Kirche «Mekane Yesus» in der Stadt Robe im Bundesstaat Oromia wurden von den regionalen Behörden aufgefordert, wegen Lärmbelästigung ihren Gottesdienstort zu wechseln. Eine seltsame Wendung, denn die Gemeinde traf sich seit 10 Jahren ohne den geringsten Zwischenfall im selben Gebäude.
  • 10. Februar 2019 – Gegen 10 Uhr versammelte sich eine mit Stöcken, Steinen und Benzinkanistern bewaffnete Menge von Islamisten, um 13 Kirchen anzugreifen. Dabei wurden 26 Christen verletzt. Die örtliche Polizei blieb fast 3 Stunden lang untätig, bevor schließlich die Regionalpolizei von Awasa und Wolayita Sodo eintraf.
  • Im Februar 2019 – Ein 25-jähriger Polizist aus der somalischen Region im Osten des Landes wurde entlassen, weil er bei der Arbeit über seinen christlichen Glauben gesprochen hatte. Aufgrund der Feindseligkeiten seiner Kollegen musste er auch von zuhause wegziehen.
     

Andere religiös verfolgte Gruppen

Mormonen und Zeugen Jehovas

Das «Gesicht» der Verfolgung

  • Äthiopien bleibt ein Unruheherd. Die Verfolgung ist für ein Land mit einer christlichen Mehrheit und trotz einer sich weniger autoritär verhaltenden Regierung als in der Vergangenheit doch sehr groß. Äthiopien fällt in der Rangliste zurück, da weniger Christen wegen ihres Glaubens umgebracht wurden, obwohl die Angriffe auf Kirchen zugenommen haben.
  • Der Motor der Verfolgung unterscheidet sich von Region zu Region. Während in Amhara und Tigre die traditionelle Mehrheitskirche als einzig anerkannte christliche Religionsgemeinschaft gilt (Konfessioneller Protektionismus), ist im Osten (Afar, Ogaden) die Tendenz zum islamischen Extremismus spürbar.
     

Hauptmechanismen der Verfolgung

Islamischer Extremismus und konfessioneller Protektionismus

Christenverfolgung

Rang im Index: 
39
Rang im letztjährigen Index: 
28