Kenia
Flagge
Regierungschef
Uhuru Kenyatta
Bevölkerung
53 492 000
Christen
43 991 000
Hauptreligion
Christentum (Islam im Nord-Osten)
Staatsform
Republik


Überblick

Seit 2017 verbessert sich die Lage bezüglich Freiheit und Pressefreiheit. Die Regierung garantiert die Religionsfreiheit und stärkt die Unabhängigkeit der Justiz. Islamische Gerichte sind nur noch für Muslime bestimmt, die diese nutzen wollen. Nach wie vor leidet das Land aber unter Korruption und einer schwachen Polizei. Obwohl in Kenia ein Land mit einer christlichen Mehrheit ist, kommt es zur Verfolgung von Christen. Diese geht von extremistischen Islamisten aus, die gewalttätig gegen sie vorgehen. Aber auch das organisierte Verbrechen hat seine Finger im Spiel. Korrupte Beamte verurteilen die Verfolger nicht, was diese ermutigt, weiterhin auf Christen loszugehen. Besonders gefährdet sind Christen mit einem muslimischen Hintergrund.

Das Christentum kam im 16. Jh. mit den Portugiesen nach Kenia. Diese wurden jedoch bereits wieder im Jahr 1698 von Streitkräften des Oman vertrieben. 1844 ließen sich die ersten protestantischen Missionare im Land nieder.

Zur Situation der Christen

In Gebieten mit einer stark radikalisierten muslimischen Bevölkerung treten Verfolgungen auf. Christen, die in überwiegend muslimischen Regionen leben, werden in der Schule, auf dem Arbeitsmarkt und beim Zugang zu Leistungen der Behörden diskriminiert. Für die wenigen Christen muslimischer Herkunft ist die Situation noch schlimmer. Diejenigen im Grenzgebiet zu Somalia (Küstenregion und im Nordosten) leben in der ständigen Angst vor Übergriffen, selbst durch ihre engsten Verwandten. Sie stehen unter einem zunehmenden Druck durch islamische Extremisten, die nicht zögern, sie anzugreifen. Viele Christen wurden bereits wegen ihres Glaubens getötet oder mussten ihre Kirchen schließen und haben die Region verlassen. Die islamistische Terrorgruppe al-Schabaab infiltrierte die lokale Bevölkerung, um die Aktivitäten der Christen zu überwachen.

Beispiele der Verfolgung
  • Juni 2020 – Als ihr Arbeitgeber herausfand, dass sie Christin ist, wurde Aysha gefeuert. Sie und ihr Mann können es sich nun kaum leisten, ihre drei Kinder zu ernähren.
  • 13. Januar 2020 – Islamisten der Gruppe al-Shabaab überfielen eine Schule in der Region Garissa im Nordosten des Landes und töteten drei christliche Lehrer, die kaum 30 Jahre alt waren. Dieser Angriff war nicht der erste und führte zum Exodus von Tausenden von christlichen Lehrern aus der Region. Viele Schulen mussten geschlossen werden.
Verfolgung in den fünf Lebenssphären

Die Gewalt gegen Christen in Kenia hat inzwischen ein bedeutendes Ausmaß angenommen, 17 Christen wurden getötet. Islamisten der al-Schabaab fangen in der Nähe der Grenze zu Somalia Busse ab und exekutieren die Passagiere, die das muslimische Glaubensbekenntnis (Schahada) nicht aufsagen.

Wichtigste Mechanismen der Verfolgung

Islamischer Extremismus, systematische Korruption

Christenverfolgung

Rang im Index: 
49
Rang im letztjährigen Index: 
44