Kenia
Flagge
Regierungschef
Uhuru Kenyatta
Bevölkerung
50 951 000
Christen
41 650 000
Hauptreligion
Christentum (Islam im Nord-Osten)
Staatsform
Republik


Überblick

Die in jüngster Zeit ergriffenen Maßnahmen stärken die Rechte der Bürger und die Verfassungsänderungen bekräftigen die Trennung von Religion und Staat, die freie Meinungsäußerung und die Gleichberechtigung unabhängig der ethnischen Herkunft oder der Religion. Leider werden diese Bemühungen durch die weit verbreitete Korruption und ein ineffizientes Polizeiwesen wieder zunichte gemacht.
 

Zur Situation der Christen

  • Die Mehrheit der Bevölkerung nennt sich christlich. Es existieren viele Konfessionen und kirchliche Gebäude sind verbreitet. In den vergangenen Jahren kamen Christen, die in der Grenzregion zu Somalia lebten, zunehmend unter Druck durch islamische Extremisten, die gewalttätig gegen sie vorgingen und Christen wegen ihres Glaubens töten oder sie zwingen, ihre Gemeinden zu schließen und die Region zu verlassen. Christen, die in überwiegend muslimischen Regionen leben, werden in der Schule, auf dem Arbeitsmarkt und beim Zugang zu Leistungen der Behörden diskriminiert. Für die wenigen Christen muslimischer Herkunft ist die Situation noch schlimmer.
  • Das Christentum kam im 16. Jh. mit den Portugiesen nach Kenia. Diese wurden jedoch bereits wieder im Jahr 1698 von Streitkräften des Oman vertrieben. 1844 ließen sich die ersten protestantischen Missionare im Land nieder.
     

Beispiele der Verfolgung

14. September 2018 – Ein 20-jähriger Christ wird erschossen, weil er weder das islamische Glaubensbekenntnis noch die Verse des Korans rezitieren kann. Fredrick Ngui, verheiratet, Vater von zwei Kindern und Lobpreisleiter einer Pfingstgemeinde, reiste nach Garissa im Osten, als 7 Aktivisten der islamistischen Gruppe Al-Shabaab den Bus anhielten und die Ausweise der Passagiere kontrollierten. Zwei Fahrgäste, darunter Fredrick Ngui, konnten das muslimische Gebet nicht rezitieren und wurden hingerichtet.
 

Rückblick auf die letzten 5 Jahre

  • Kenianische Christen genießen die gesetzlich garantierte Religionsfreiheit. Die Bewohner des Nordens leben allerdings in Angst vor Übergriffen der islamistischen Terrorgruppe Al-Shabaab, die regelmässig Konvertiten und ihre Unterstützer sowie Kirchengebäude angreifen, im Jahr 2018 jedoch etwas zurückhaltender damit gewesen sind.
  • Obwohl die Verfolgung alle Bereiche des christlichen Lebens betrifft, beschränkt sie sich auf bestimmte Regionen oder Gruppen und ist in Kenia kein nationales Phänomen. Insgesamt sind sowohl Verfolgung als auch Gewalt seit 2015 rückläufig. Das Ausmaß der Verfolgung hängt entscheidend von den Aktivitäten der Al-Shabaab-Terroristen ab und der Fähigkeit des Staates, seine Bürger zu schützen.

Christenverfolgung

Rang im Index: 
40
Rang im letztjährigen Index: 
32