Nordkorea
Flagge
Regierungschef
Kim Jong-Un
Bevölkerung
25 951 000
Christen
400 000
Hauptreligion
Juche-Ideologie
Staatsform
Demokratische Volksrepublik


Überblick

Die nordkoreanische Gesellschaft wird von Diktator Kim Jong-Un mit eiserner Hand geführt und lehnt das Christentum ab. Ein neues Gesetz stellt sogar klar, dass es ein schweres Verbrechen sei, Christ zu sein und/oder eine Bibel zu besitzen. Beides wird streng bestraft. Trotz der Angst, denunziert zu werden, gelingt es einigen Christen, sich unter strengster Geheimhaltung zu treffen. Die Kirchen, die in Pyongyang den Besuchern gezeigt werden, dienen ausschließlich Propagandazwecken.

1603 brachte ein koreanischer Diplomat, der aus China zurückkehrte, das Christentum in das Land. Im Jahre 1758 verbot der damalige König die neue Religion, es folgte eine erste Verfolgungswelle. Im Jahre 1886 ließen sich protestantische Missionare im Land nieder, und bald erhielt Pyongyang den Spitznamen «Jerusalem des Ostens». In späteren Jahren wurden die Christen immer wieder verfolgt: sowohl unter der japanischen Besatzung, während des Koreakrieges und dann nach dem Zweiten Weltkrieg, seit die Kim-Dynastie an die Macht gekommen ist.

Zur Situation der Christen

Seit Jahrzehnten betrachtet die von der Kim-Familie gelenkte Regierung die Christen als die gefährlichste politische Klasse, was deren Verfolgung umso heftiger und intensiver macht.

Jeder Nordkoreaner, der als Nachfolge von Jesus Christus ertappt wird, läuft Gefahr, verhaftet, brutal gefoltert, inhaftiert oder getötet zu werden. Schätzungsweise 50’000 bis 70’000 Christen werden in den Gefängnissen und Zwangsarbeitslagern Nordkoreas festgehalten, wo sie unter unmenschlichen Bedingungen versuchen zu überleben.

Es kommt häufig vor, dass eine ganze Familie das gleiche Schicksal teilt wie das verurteilte und inhaftierte Familienmitglied (Sippenhaft). Nordkoreanische Eltern verheimlichen daher oft ihren Glauben den eigenen Kindern.

Die wenigen Kirchen in Pyongyang dienen Propagandazwecken, die den Touristen beweisen sollen, dass es Religionsfreiheit gibt. Echte Kirchen existieren nicht, die meisten Gottesdienste werden so geheim wie möglich verrichtet.  

Beispiele der Verfolgung

Die Verfolgung, Diskriminierung und Intoleranz Christen gegenüber ist in Nordkorea weiterhin äusserts groß. Während des untersuchten Zeitraums zum VWI 2022 kam es zu Razzien und Morden gegen Christen. Aus Sicherheitsgründen können wir jedoch keine Einzelheiten veröffentlicht. Es ist äußerst schwierig, Berichte über Zwangsarbeitslager zu erhalten, deren Bedeutung seit dem Amtsantritt von Kim Jong-Un Ende 2011 erheblich zugenommen hat.  

Das Maß der Verfolgung

Nordkorea steht zwar nicht mehr an der Spitze der Rangliste, dennoch erreicht das Maß der Verfolgung einen neuen Höhepunkt, begünstigt durch das neu verabschiedete Gesetz zur «Beseitigung von reaktionärem Gedankengut und reaktionärer Kultur». Geheime Treffen der Untergrundchristen wurden von den Behörden aufgedeckt und führten zur Inhaftierung und Hinrichtung zahlreicher Christen.

Wichtigste Mechanismen der Verfolgung

Kommunistische Unterdrückung, Totalitarismus

Christenverfolgung

Rang im Index: 
2
Rang im letztjährigen Index: 
1