Kuwait
Flagge
Regierungschef
Nawaf al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah
Bevölkerung
4 249 000
Christen
512 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Rechtsstaatliches Emirat


Überblick

Kuwait ist der erste Golfstaat mit einem Emir an der Spitze, der ein Parlament zulässt. Frauen dürfen wählen und sich auch zur Wahl stellen. Kuwait ist auch das Land der Golfregion, in dem die individuellen Freiheiten und die Pressefreiheit am meisten respektiert werden. Allerdings werden eingewanderte Arbeitnehmer weiterhin diskriminiert. Die Religionsfreiheit ist sehr eingeschränkt und die Gesellschaft organisiert sich nach einem konservativen Islam.

Die Situation der Christen

  • Die meisten Christen sind Gastarbeiter. Sie treffen sich an den wenigen, ihnen zur Verfügung gestellten Orten zum Gottesdienst. Die Lokalitäten sind sehr klein und es ist sehr schwierig, neue zu finden. Einheimische Christen muslimischer Herkunft dürfen diese nicht besuchen. Christen mit einem muslimischen Hintergrund haben es am schwersten. Sie werden von ihren Familien und Freunden diskriminiert und belästigt, von der Polizei beobachtet und eingeschüchtert und sehen sich rechtlichen Schwierigkeiten gegenüber, da es per Gesetz verboten ist, die Religion zu wechseln.
  • Nach islamischem Recht erben die Kinder die Religion des Vaters. Ein Christ kann darum keine muslimische Frau heiraten, während das Gegenteil erlaubt ist.
  • Bereits im 4. Jh. lassen sich Spuren des Christentums finden, wie archäologische Ausgrabungen einer Kirche und eines Klosters belegen. Dank Protestanten erschien das Christentum dann wieder im Jahr 1903. 1926 wurde die erste anglikanische Kirche gebaut und, nach der Entdeckung der Ölvorkommen im Jahr 1937, brachten Gastarbeiter ihre unterschiedlichen christlichen Glaubensrichtungen mit.
     

Beispiele der Verfolgung

Aus Sicherheitsgründen können wir keine weiteren Details nennen.

  • Im Jahr 2019 – Mehrere Christen mit einem muslimischen Hintergrund mussten sich aufgrund des Drucks durch Familie und Gesellschaft ein neues Zuhause suchen.
  • Im Jahr 2019 – Angesichts der großen Zahl von Christen unter den ausländischen Arbeitnehmern ist es plausibel anzunehmen, dass einige von ihnen sexuell missbraucht werden, nicht nur aufgrund ihrer Herkunft, sondern auch wegen ihres Glaubens. Mit anderen Worten, es ist wahrscheinlich, dass sie durch ihren christlichen Glauben verwundbarer sind als andere Arbeitnehmer.
     

Andere religiös verfolgte Gruppen

Schiiten, Hindus, Buddhisten und Sikhs

Das «Gesicht» der Verfolgung

  • Die Organisation einer christlichen Hochzeit oder eines entsprechenden Begräbnisses bleibt für Christen muslimischer Herkunft eine Unmöglichkeit und ist damit nur ein Beispiel der Schwierigkeiten im Privat- und Familienleben, die Konvertiten erdulden müssen. Nur kuwaitische Bürgen könnten eine Kirche bauen, aber niemand will sich dem Risiko aussetzten, dass dabei die eigene Bekehrung sichtbar wird.
  • Kuwait ist ein kleines Land, mit der Hauptstadt als eigentliches Nervenzentrum. Die Verfolgung der Christen hängt mehr von der sozialen Gemeinschaft ab, in der sie leben als von der geographischen Region. Konvertiten stehen unter dem Druck ihrer Familien, und ausländische Christen, mit Ausnahme von Westlern, werden von ihren Arbeitgebern diskriminiert.
     

Hauptmechanismen der Verfolgung

Islamischer Extremismus, Totalitarismus

Christenverfolgung

Rang im Index: 
43
Rang im letztjährigen Index: 
43