Nepal
Flagge
Regierungschef
Khadga Prasad Oli
Bevölkerung
29 942 000
Christen
1 279 000
Hauptreligion
Hinduismus
Staatsform
Bundesrepublik


Überblick

Gemäß Verfassung ist Nepal ein multiethnischer, mehrsprachiger, multireligiöser und multikultureller Staat. Ein Verfassungsartikel verbietet jedoch den Wechsel der Religion, und das Strafgesetzbuch bestraft jede religiöse Aktivität, die die öffentliche Ordnung und die Moral verletzen könnte. Beide Gesetzestexte können gegen Minderheiten verwendet werden. 

Die Situation der Christen 

  • Die meisten nepalesischen Christen, von denen viele aus Indien stammen, sind Mitglieder neuerer Gemeindebewegungen, die einen großen Zuwachs an Konvertiten erleben. Nur gerade 1,2% der nepalesischen Christen sind orthodox oder katholisch. 
  • Christen hinduistischer Herkunft erleiden den größten Druck, sie werden von ihren Familien und Freunden, von der Bevölkerung und den lokalen Behörden verfolgt. Christen aus den traditionellen Gemeinden befürchten geringere Verfolgung. Radikale Hindus nutzen die beständig politische Unsicherheit für sich aus und attackieren Christen, weil sie keine Bestrafung zu gewärtigen haben. Auf staatlicher Ebene werden Christen in Bezug auf eine freie Ausübung ihres Glaubens eingeschränkt  
  • Der erste Christ war ein Missionar und traf im Jahr 1628 auf Einladung des damaligen Königs in Nepal ein. In den 1970er- und 1980er-Jahren erlebte die nepalische Kirche eine Erweckung, bevor die Verfolgungen begannen. Trotzdem entstehen seit 2008 Gemeinden aus unterschiedlichen christlichen Glaubensrichtungen. 
     

Beispiele der Verfolgung 

  • 23. Juli 2019 – Cho Yusang, ein 73-jähriger Christ, wurde unter dem Vorwurf verhaftet, Nepalesen «gewaltsam bekehrt» zu haben. Einige Wochen später wurde er gegen eine Kaution von 150 000 nepalesischen Rupien (1300 Dollar) freigelassen. 
  • Im Juli 2019 – Ein junges Mädchen, das in einer Kirche für eine kranke Person betete, wurde wegen Beihilfe zur Bekehrung verhaftet und angeklagt. Sie ist gefilmt worden, und das Video wurde benutzt, um sie zu denunzieren. «Missionierung» kann zu einer Gefängnisstrafe von 5 Jahren und einer Geldstrafe von 390 Euro führen. 
  • Im Mai 2019 – Unsere zahlenmäßige Erfassung, die möglicherweise zu gering ausfällt, verzeichnet in den ersten 4 Monaten des Jahres 2019 36 Vorfälle gegen Christen, darunter 6 Familien, die aus ihren Häusern vertrieben wurden, und 2 Christen, die verhaftet wurden. 
  • 15. März 2019 – Pastor Dhruk Kumar wurde von einer Gruppe von Fremden entführt, die sich ihm auf zwei Motorrädern näherten. Die Männer brachten den Pastor an einen abgelegenen Ort im Dschungel und schlugen ihn brutal zusammen. 
     

Andere religiös verfolgte Gruppen 

Muslime, Buddhisten, Zeugen Jehovas, Bahai und Sikhs 

Das «Gesicht» der Verfolgung 

Die Verfolgung geht hauptsächlich von radikalen Hindus aus, die über die wachsende Anzahl Christen beunruhigt sind, und das vor dem Hintergrund ethnischer Spannungen. Nepal scheint in dieser Hinsicht in die Fußstapfen seines indischen Nachbarn zu treten: Aggressionen gegen Christen bleiben oft ungestraft. Das gibt Anlass zur Sorge, dass in den kommenden Jahren die Verfolgung zunehmen wird. Es sei dabei darauf hingewiesen, dass in diesem Jahr sogar eine Christin getötet wurde.  
Konvertiten, die in ländlichen Gebieten leben, sind einem größeren Druck ausgesetzt als in den Städten.  

Hauptmechanismen der Verfolgung 

Religiöser Nationalismus und ethnisch oder traditionell begründete Anfeindungen 

Christenverfolgung

Rang im Index: 
32
Rang im letztjährigen Index: 
32