Katar
Flagge
Regierungschef
Scheich Tamim bin Hamad Al Thani
Bevölkerung
2 744 000
Christen
367 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Traditionelles Emirat


Überblick

Die Bewohner Katars leben unter einem autoritären Regime. Verfassung und Gesetzgebung garantieren im Rahmen der Scharia und der islamischen Moral Vereinigungs-, Versammlungs- und Religionsfreiheit. Dies führt jedoch zu einer großen Anzahl von Diskriminierungen. Seit 2017 pflegt Katar keine Beziehungen mehr zu seinen Nachbarn, die das Scheichtum auf der Arabischen Halbinsel beschuldigen, den Terrorismus zu unterstützen. 
 

Die Situation der Christen 

  • Die Christen lassen sich in zwei unterschiedliche Gruppen einteilen: auf der einen Seite die Gruppe der ausländischen Christen, überwiegend katholisch, und auf der anderen Seite Christen muslimischer Herkunft. Der Staat erlaubt es ausländischen Christen, sich an offiziellen Orten außerhalb der Hauptstadt Doha zu versammeln. Mit Muslimen dürfen sie nicht über ihren Glauben sprechen. Sie riskieren, dann aus dem Land verwiesen zu werden. 
  • Christen (einheimische wie ausländische) mit einem muslimischen Hintergrund werden gezielt verfolgt: d.h. diskriminiert, belästigt, von der Polizei überwacht und bedroht und in ihren Familien und Gemeinschaften bedrängt, den christlichen Glauben zugunsten des Islam wieder aufzugeben. Ihr Status als Christen wird zivilrechtlich nicht anerkannt. Gewalttätige Vorfälle gegen Christen kommen selten vor, doch Vorfälle, bei denen christliche Arbeitsmigranten belästigt oder gequält werden, werden wahrscheinlich nicht gemeldet. Niemand hat ein Interesse daran, entsprechende Einzelheiten laut werden zu lassen: Das Opfer nicht, weil es seinen Arbeitsplatz behalten will, und andere Beteiligte (z. B. die Regierung) nicht, weil sie sich nicht damit befassen wollen. 
  • Das Christentum war im Persischen Golf vom 4. bis 9. Jh. präsent, verschwand aber mit dem Aufkommen des Islam. Erst mit der Entdeckung der Ölvorkommen vor etwa einem Jahrhundert wanderten christliche Gastarbeiter ein. 
     

Beispiele der Verfolgung 

Im Jahr 2019 – Uns wurde mindestens ein Fall von Verfolgung gemeldet, bei dem eine Gemeinschaft christlicher Ausländer vorgeworfen wurde, missionarisch tätig gewesen zu sein. Weitere Einzelheiten dazu können wir aufgrund des sensiblen Themas nicht angegeben. 
 

Andere religiös verfolgte Gruppen 

Hindus, Buddhisten, die kleine schiitische Minderheit und alle Katarer, die einen anderen Glauben als den Islam annehmen wollen. 
 

Das «Gesicht» der Verfolgung 

  • Der Anstieg des Indexes für Katar hat zwei Gründe. Erstens haben subtiler Druck und Diskriminierung in allen Lebensbereichen zugenommen, zweitens hat auch die Anzahl gewaltsamer Zwischenfälle gegen Ausländern zugenommen: Nach einer Schätzung wurden mindestens 20 christliche Hausangestellte aus Gründen ihres Glaubens sexuell missbraucht. 
  • Das Maß der Verfolgung variiert je nach Kategorie von Christen (katarische Konvertiten, westliche Ausländer, südostasiatische Arbeiter usw.) und nicht so sehr nach geographischer Region, in der sie leben. 
     

Hauptmechanismen der Verfolgung 

Islamischer Extremismus, Totalitarismus 

Christenverfolgung

Rang im Index: 
27
Rang im letztjährigen Index: 
38