Sudan
Flagge
Regierungschef
Abdallah Hamdok
Bevölkerung
41 512 000
Christen
1 910 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Republik


Überblick

Das autoritäre Regime von Präsident Al-Bashir respektiert weder Rechtsstaatlichkeit noch die Presse- oder Meinungsfreiheit. Obwohl die Verfassung die Religionsfreiheit garantiert, fordern die meisten Gesetze die strikte Anwendung der Scharia. So ist es beispielsweise verboten, den Islam zu verlassen. Die Armee bekämpft Rebellen in Darfur, Südkordofan und am Blauen Nil.
 

Zur Situation der Christen

  • Sudans Christen bekennen sich zu verschiedenen Konfessionen und Bewegungen: sie sind römische Katholiken, orthodoxe Kopten, Protestanten, Mitglieder der Episkopalkirche Sudans oder der sudanesischen Kirche Christi. Es gibt auch einige Christen mit einem muslimischen Hintergrund.
  • Als Teil der Regierungspolitik zur Arabisierung und Islamisierung des Landes werden Christen stigmatisiert und diskriminiert, ihre Kirchen zerstört. Christliche Leiter werden unter falschen Anschuldigungen verhaftet und angeklagt. Noch ernster ist die Situation für Christen mit einem muslimischen Hintergrund. Sie leben ihren Glauben im Geheimen aus, wird entdeckt, dass sie ihren Glauben gewechselt haben, riskieren sie ihren Tod. Der Einfluss des radikalen Islam wächst, besonders seit der Unabhängigkeit des Südsudans im Jahr 2011.
  • Das Christentum erreichte den Sudan im 4. Jh. nach Christus. Fast tausend Jahre lang war das Land mehrheitlich christlich geprägt. Im 15. Jh. wurde das Land durch die islamische Besetzung islamisiert.
     

Beispiele der Verfolgung

  • 11. Februar 2018 – In den Vororten von Khartum ist die evangelisch-presbyterianische Kirche (SPEC) vollständig zerstört worden. Der Gottesdienst ging gerade zu Ende, als die Polizei eintraf, alle materiellen Güter beschlagnahmte und das Gebäude durch Mitarbeiter abreißen ließ. Die SPEC war die dritte, auf diese Weise zerstörte Kirche.
  • 13. Oktober 2018 – In Darfur wurden 10 Christen während 8 Tagen ohne Grund festgehalten, 9 von ihnen geschlagen. Alle wurden sie unter Druck gesetzt, ihren Glauben zu verleugnen. 3 weitere Christen wurden ebenfalls verhaftet, aber kurz darauf wieder freigelassen.
     

Weitere religiös verfolgte Gruppen

Juden, Bahai, Zeugen Jehovas, schiitische Muslime
 

Rückblick auf die letzten 5 Jahre

  • Der anhaltende Druck der vergangenen Jahre im zivilen wie auch kirchlichen Leben zeigt, dass die Verfolgung systemisch, staatlich organisiert und vor allem auf die Kirchen ausgerichtet ist.
  • Der große Druck auf das kirchliche Leben spiegelt sich in den Bemühungen der Regierung wider, Kirchen zu zerstören und Christen zu verhaften. Der Sudan ist zu einem Land geworden, in dem Christen gravierende Einschränkungen ihrer Freiheit erleben, ihren Glauben individuell, aber auch als Gemeinde praktizieren zu können.

Christenverfolgung

Rang im Index: 
6
Rang im letztjährigen Index: 
4