Syrien
Flagge
Regierungschef
Baschar al-Assad
Bevölkerung
18 499 000
Christen
744 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Arabische Republik


Überblick

Seit 2011 ist das Land Schauplatz eines Bürger- und internationalen Krieges. Im Jahr 2019 hat die syrische Regierung ihre Vormachtstellung zurückerobert, besonders dank der Unterstützung Russlands und Irans. Im März 2019 verlor das Kalifat des Islamischen Staaten das letzte durch ihn kontrollierte Gebiet im Ostteil des Landes. Trotzdem dauern in einigen Regionen die Auseinandersetzungen weiter an und werden die Menschenrechte nicht garantiert.
 

Die Situation der Christen

  • Christen in den von der Regierung kontrollierten Gebieten leben sicherer als diejenigen in umkämpften Gebieten. In letzteren können Christen Opfer von Gewalt und Entführungen werden. Die fünf christlichen Leiter, die 2013 von extremistischen Gruppen entführt wurden, werden immer noch vermisst.
  • Auf denjenigen, die sich dafür entscheiden, den Islam zu verlassen, lastet ein großer familiärer und gesellschaftlicher Druck, in Extremfällen fallen die Reaktionen auf ihre Konversion auch gewalttätig aus. Wer als sogenannt «abtrünnig» gilt, muss vor Scharia-Gerichten mit Sanktionen wie Zwangsscheidung und dem Entzug des Sorgerechts für die Kinder rechnen.
  • In Syrien ist das Christentum seit dem 1. Jh. präsent und entsteht durch Apostel Paulus, der auf dem Weg nach Damaskus zum Glauben an Jesus Christus fand. Die im Jahr 38 n. Chr. gegründete Kirche Syriens erlebte im 7. Jh. mit der arabisch-muslimischen Invasion eine Welle der Verfolgung. Ums Jahr 1350 waren Christen nur noch eine Minderheit. 1915 fanden viele armenische und assyrische Christen, die vor den Massakern in der Türkei flohen, Zuflucht in Syrien.
     

Beispiele der Verfolgung

  • 11. Juli 2019 – Eine Autobombe explodiert vor der syrisch-orthodoxen Kirche der Jungfrau Maria in Kamischli, in dem Moment als die Gemeindemitglieder eine Gebetsversammlung verlassen. Bei dem Angriff wurden 11 Personen verletzt und es entstand erheblicher Sachschaden. Das Attentat trägt die Handschrift des Islamischen Staates.
  • 9. Juli 2019 – Susanne Der Krykor, eine Christin in ihren Sechzigern, wird in ihrem Haus in Yaqubya, einem christlichen Dorf im Nordwesten des Landes, ermordet aufgefunden. Es scheint, als wäre sie vergewaltigt, gefoltert und gesteinigt worden.
  • 12. Mai 2019 – Die christlich-syrische Stadt Al-Suqailabiyya im Nordwesten Syriens wird brutal angegriffen. Bei dem Bombenanschlag sterben sechs Kleinkinder und ihr Lehrer. Vier weitere Menschen werden verletzt. Al-Suqailabiyya liegt in dem von der Regierung kontrollierten Gebiet nahe der Grenze zur Provinz Idlib, die von der radikal-islamistischen Gruppe Hayat Tahrir al-Sham (HTS) kontrolliert wird. Laut der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte waren «die Täter islamische Kämpfer, die speziell die Religionsgemeinschaft zum Ziel hatten».
     

Andere religiös verfolgte Gruppen

Juden, drusische Muslime, Aleviten, Schiiten, Jesiden und Zoroastrier
 

Das «Gesicht» der Verfolgung

Die Verfolgung durch die Familie wirkt sich stark auf die Konvertiten aus, da der Austritt aus dem Islam eine große Schande bedeutet. Das kirchliche Leben ist und bleibt eine Herausforderung: Kirchenleiter sind ein leichtes Ziel für Extremisten und Kirchengebäude in Gebieten, die von radikal-islamischen Gruppen kontrolliert werden, werden abgerissen oder in islamische Zentren umgewandelt.
 

Empfehlungen für die Politik

Open Doors fordert bilaterale und multilaterale Verpflichtungen in Bezug auf die humanitäre und Entwicklungshilfe in Syrien, dass in transparenter Weise lokale Kirchenmitarbeitende einbezogen werden, um damit eine angepasste Wirkung vor Ort zu erreichen.
 

Hauptmechanismen der Verfolgung

Islamischer Extremismus, Totalitarismus

Christenverfolgung

Rang im Index: 
11
Rang im letztjährigen Index: 
11