Tadschikistan
Flagge
Regierungschef
Emomalij Rahmon
Bevölkerung
9 107 000
Christen
61 700
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Republik


Überblick

Tadschikistan ist der ärmste aller Staaten der ehemaligen Sowjetunion. 35,6 Prozent der tadschikischen Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Das Regime wird immer autoritärer, verbietet jede Opposition und beobachtet seine Bürger genau. Die Verfassungsänderung im Januar 2016 ermöglicht Präsident Rahmon, die Macht in seinen Händen zu behalten und eine Präsidentendynastie zu errichten.
 

Zur Situation der Christen

  • Christen bilden eine sehr kleine Minderheit. Die meisten (72,5 Prozent) sind russisch-orthodox bzw. russischstämmig. Etwa 25,9 Prozent fühlen sich nicht-traditionellen christlichen Gemeinschaften zugehörig. Wie in vielen anderen zentralasiatischen Ländern auch, nimmt die Zahl der Christen aufgrund der Abwanderung der russischen Bevölkerung ab.
  • Der Staat übt einen großen Druck auf die Gemeinden aus, indem er entsprechende Gesetzte erlässt und diese strikte durchsetzt. Christen muslimischer Herkunft werden vom Staatsapparat, von ihrer Familie, ihren Freunden und der Gemeinschaft stark verfolgt.
  • Das Christentum kam im 6. Jh. mit den nestorianischen Missionaren nach Tadschikistan. Im 14. Jh. verschwand es vollkommen. Erst Ende des 19. Jh., als das russische Reich die Kontrolle über die gesamte Region übernahm, erschien es wieder. In den 1930er-Jahren nahm es durch die von Stalin deportierten Russen weiter zu. Während der Unabhängigkeitsbewegungen der 90er-Jahren bildeten sich kleine Gemeinschaften tadschikischer Christen.
     

Beispiel der Verfolgung

November 2017 – Pastor Bahrom Kholmatow wird nach der Verlegung in ein Gefängnis in Yavan in Einzelhaft gesetzt. Er ist 43 Jahre alt, verheiratet und Vater von 3 Kindern. Seine Familie kann ihn in dem 350 Kilometer entfernten Gefängnis besuchen. 7 Monate zuvor, am 10. April, wurde er von der Geheimpolizei in seiner Kirche in Chudschand verhaftet und wegen «Extremismus und der Anstiftung zu religiösem Hass» zu 3 Jahren Haft verurteilt.
 

Rückblick auf die letzten 5 Jahre

  • Seit der deutlichen Verschlechterung der Lage im Jahr 2017 hat sich die Situation im Jahr 2018 nicht wesentlich verändert. Der Druck im Privatleben bleibt aufgrund der starken Einschränkungen hoch, die das muslimische Umfeld für Konvertiten bereithält.
  • Die Situation hat sich in fünf Jahren auf allen Ebenen verschlechtert, besonders was das Familien- und das kirchliche Leben betrifft und zwischen 2017 und 2018 einen deutlichen Unterschied aufweist. Die bis anhin geringe Anzahl Gewalttaten hat im Jahr 2018 deutlich zugenommen.

Christenverfolgung

Rang im Index: 
29
Rang im letztjährigen Index: 
22