Türkei
Flagge
Regierungschef
Recep Tayyip Erdoğan
Bevölkerung
81 917 000
Christen
194 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Parlamentarische Republik


Überblick

Die Verhältnisse in der Türkei haben sich nach dem gescheiterten Staatsstreich gegen Präsident Erdogan am 15. Juli 2016 geändert. Die Reaktion der Regierung fiel so repressiv aus, dass das Land auf eine Diktatur zusteuert mit ständigen Verletzungen der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit. Obwohl sich die Türkei offiziell als säkularer Staat definiert, lässt sie sich zunehmend vom radikalen Islam beeinflussen.
 

Zur Situation der Christen

  • Türkische Christen zählen sich zur armenischen, griechisch- oder syrisch-orthodoxen Kirche oder zu der chaldäisch-katholischen Kirche. Es gibt kleine protestantisch geprägte Freikirche und türkische Christen muslimischer Herkunft. Der christliche Bevölkerungsanteil ist durch irakische und syrische Flüchtlinge grösser geworden.
  • Der religiös geprägte Nationalismus übt einen starken Druck auf alle Christen aus, besonders auf diejenigen muslimischer Herkunft. Sie werden von ihren Familien und ihrem Umfeld verfolgt. Einige üben ihren Glauben im Geheimen aus oder werden offen von der Gesellschaft diskriminiert.
  • Das Christentum ist in der Türkei seit der Zeit des Neuen Testamentes präsent. Der Apostel Paulus gründete Gemeinden, die von den Römern sehr schnell verfolgt wurden. Der christliche Glaube entwickelte sich bis zur Ankunft der Osmanen. Der Völkermord an den Armeniern und Assyrern im Jahr 1915 blutete die Kirche aus. Nach dem Sieg im Griechisch-Türkischen Krieg anerkannte die Türkei im Vertrag von Lausanne (1923) vier religiöse Strömungen: den sunnitischen Islam, die griechisch-orthodoxe und die armenische Kirche sowie das Judentum.
     

Beispiele der Verfolgung

  • 25. Oktober 2018 – David Byle, ein Evangelist aus Kanada, wird aus der Türkei ausgewiesen. Er war am 13. Oktober verhaftet und über Nacht in Ankara festgehalten worden. Seine missionarischen Aktivitäten wurden als Bedrohung für die nationale Sicherheit und andere Religionen taxiert.
  • 12. Oktober 2018 – Nach einer 6-stündigen Anhörung beschließt der Gerichtshof von Izmir, Pastor Andrew Brunson freizulassen. Dieser kehrt am Folgetag in seine Heimat in den USA zurück, wo er von Präsident Trump empfangen wurde. Pastor Brunson lebte 23 Jahre lang in der Türkei und wurde nach dem gescheiterten Putsch verhaftet und des Terrorismus und der Spionage angeklagt. Dabei riskierte er eine Freiheitsstrafe von bis zu 35 Jahren.
     

Weitere religiös verfolgte Gruppen

Juden und Aleviten
 

Rückblick auf die letzten 5 Jahre

  • Die Zunahme der nationalistischen Stimmung und die Spannungen um die Brunson-Affäre trugen zu einem wachsenden Misstrauen und einer zunehmenden Feindseligkeit gegenüber Christen bei. Diese sind daher sehr vorsichtig in ihren Glauben geworden. Gerade auch, weil die türkischen Medien sie immer wieder äußerst negativ porträtieren.
  • Der Stress für die Christen hat in den letzten zwei Jahren aufgrund des sich ändernden politischen Klimas zugenommen und die Repressionen haben vor allem im Zivil- und Familienleben zugenommen. Gestiegen ist auch die Anzahl gewalttätiger Vorfälle.

Christenverfolgung

Rang im Index: 
26
Rang im letztjährigen Index: 
31