Usbekistan
Flagge
Regierungschef
Shavkat Mirziyoyev
Bevölkerung
32 807 000
Christen
349 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Republik


Überblick

Alle Macht liegt in den Händen von Präsident Shavkat Mirziyoyewv, der seit 2016 Regierungschef ist und die repressive Politik seines Vorgängers Islam Karimov weiterführt. Oppositionsbewegungen und unabhängige Medien sind verboten. Die Verfassung garantiert zwar die Glaubens- und Religionsfreiheit, die Realität ist jedoch eine andere.
 

Die Situation der Christen

  • Die meisten Christen kommen aus russischen oder koreanischen Minderheiten und zählen sich zur Hauptsache der traditionellen Kirche zugehörig: d. h. orthodox, römisch-katholisch oder lutherisch. Es gibt aber auch usbekische Christen muslimischer Herkunft und evangelische Christen.
  • Alle Gemeinden stehen unter dem Druck durch Behörden, die orthodoxen allerdings etwas weniger, weil sie keinen Kontakt mit der usbekischen Bevölkerung pflegen. Christen mit einem muslimischen Hintergrund leiden am meisten. Sie werden von Staat, Familie, Freunden und dem Gemeinwesen verfolgt. Gemeinden, die bei Behörden offiziell nicht registriert sind, werden von der Polizei durchsucht und die Gläubigen bedroht oder verhaftet und mit Bußen belegt.
  • Das Christentum erreichte im 4. Jh. durch nestorianische Missionare die Region. Im 14. Jh. konvertierten die an der Macht stehenden Mongolen zum Islam. Das führte bis ins 19. Jh. hinein zu einem starken Rückgang der christlichen Gemeinschaft. Im Zweiten Weltkrieg brachten die aus Russland deportierten Bevölkerungsgruppen ihren orthodoxen Glauben mit. Als das Land in den 90er-Jahren seine Unabhängigkeit erlangte, entstanden Gemeinden aus Usbeken.
     

Beispiele der Verfolgung

  • 15. Januar 2019 – Ein protestantischer Christ erhält eine Buße von 58 Euro. Das entspricht einem Durchschnittsgehalt von zwei Wochen. Er hat einer in Buchara lebenden Frau ein Exemplar des Neuen Testaments überreicht. Das Gericht ordnete weiter an, das Buch zu vernichten. 
  • 27. November 2018 – Die Polizei dringt ohne Durchsuchungsbefehl in das Haus eines Christen, als dieser am Abend beim Essen gemeinsam mit seinen Freunden in der Bibel las. Die Polizei beschlagnahmte Bücher und religiöses Material und befragte die Anwesenden ausführlich, bevor sie wieder freigelassen wurden.
     

Andere religiös verfolgte Gruppen

Zeugen Jehovas, Muslime, Juden, Bahai
 

Das «Gesicht» der Verfolgung

Das kirchliche Leben ist nach wie vor extrem von den Behörden kontrolliert (Telefone werden abgehört, christliche Gemeinden unterwandert usw.). Die Sicherheitsdienste führen Razzien in Kirchen durch, beschlagnahmen religiöses Material und sperren Christen für 10 bis 15 Tage ein, wodurch das hohe Maß an Gewalt erklärt wird. Der Druck durch die Behörden ist im ganzen Land gleich hoch. Im Gegensatz zum Druck, den Familien oder Gesellschaft ausüben, und der umso stärker ausfällt, je weiter man in die ländlichen Gebiete vordringt, beispielsweise ins Ferghanatal.
 

Hauptmechanismen der Verfolgung

Islamischer Extremismus, Totalitarismus

Christenverfolgung

Rang im Index: 
18
Rang im letztjährigen Index: 
17