Grundlagen und Instrumente

Der Weltverfolgungsindex (WVI) ist das wichtigste Instrument von Open Doors (OD), um die Entwicklung, das Ausmaß und die Stärke der Christenverfolgung weltweit zu messen. Dazu hat Open Doors ein Analyse-Tool entwickelt, mit dem die gefährdeten Länder identifiziert bzw. zur vertieften Untersuchung aussortiert werden. Die Methodik wurde 2012 vollständig revidiert. Sie wurde vom Internationalen Institut für Religionsfreiheit in Deutschland geprüft und die revidierte Fassung kam im WVI 2014 zum ersten Mal zur Anwendung.

Der Index stützt sich auf Einschätzungen von Fachleuten – OD-interne und externe Forscher und Experten auf dem Gebiet der Glaubensfreiheit und Christenverfolgung – und wurde mit anderen unabhängigen Quellen abgeglichen. Damit wird die größtmögliche Zuverlässigkeit, Transparenz, Objektivität und wissenschaftliche Qualität der Daten gewährleistet.
 

Was ist Christenverfolgung?

«Verfolgung» umfasst alle Äußerungen von Feindseligkeit gegenüber einzelnen Christen oder christlichen Gemeinschaften, von subtilem Druck bis zu offener Gewalt. Häufig sind Kriegssituationen, ethnische, religiöse oder politische Spannungen und einflussreiche mafia-ähnliche Systeme und Gruppen die Auslöser.

Es sind komplexe Situationen, die zur Verfolgung von Christen führen. Ihr Glaube ist nicht zwangsläufig Ursache für den Druck oder die Gewalt, die gegen sie ausgeübt wird. Die Verfolgung kann Auswirkung einer anarchischen Situation z. B. in so genannt gescheiterten Staaten und Krisengebieten sein, oder aber ihre Religionszugehörigkeit kann dazu führen, dass Christen in einer Krisensituation doppelt von den Auswirkungen betroffen sind. Der WVI versucht, die verschiedenen Ursachen von Verfolgung so gut wie möglich zu unterscheiden.
 

Zwei Hauptformen: Subtiler Druck und offene Gewalt

Der WVI unterscheidet zwei Hauptformen der Verfolgung: subtiler Druck und offene Gewalt. Während Gewalttaten besonders auffallen, schränken kaum merkliche Formen der Unterdrückung das Leben von Christen am meisten ein. Es zeigt sich deutlich, dass mehr Gewalt nicht unbedingt stärkere Verfolgung bedeutet, d.h. der Index widerlegt die Annahme, dass die gewalttätigsten Verfolger die Hauptursache von Verfolgung seien.

Während Gewalt anhand der Zahl und der Stärke gewalttätiger Übergriffe auf Christen gemessen werden kann, braucht es andere Instrumente und Methoden, um subtilen Druck und Schikanen gegen Christen aufzudecken.
 

Die Dynamik der Verfolgung

Der WVI unterscheidet drei zugrundeliegende Motive oder Typen von christenfeindlichen Systemen, die die Entstehung von Verfolgung begünstigen: religiöser Extremismus, Staatsideologie und missbräuchliche totalitäre und korrupte Regime. Diese sind der Nährboden für die Triebkräfte von Verfolgung. Diese fasst der WVI in acht Kategorien zusammen, innerhalb derer die eigentlichen Urheber der Christenverfolgung handeln. Insgesamt identifiziert der WVI elf Hauptakteure, wie z.B. Familienclans oder Behörden. (vgl. untenstehende Tabelle).

Wie der Begriff sagt, ist Verfolgung in der größten Kategorie, «religiöser Extremismus», in der radikalen Religiosität der Akteure begründet. Er umfasst Gruppierungen, die dazu neigen, in sich geschlossene Gesellschaften zu bilden. Die «Anderen» sind ausgeschlossen und gelten als minderwertig, als Unmenschen oder Ungläubige. Jegliche noch so unmoralische oder unmenschliche Taten gegen diese sind erlaubt.

Im Bereich Staatsideologie ist der Staat der Auslöser für Verfolgung. Es handelt sich um religionsfeindliche Systeme wie kommunistische Diktaturen oder Länder, in denen radikaler Säkularismus vorherrscht. Personen, die sich dem System und der staatlichen Ideologie nicht beugen, werden nicht geduldet.

In missbräuchlichen Systemen streben elitäre Gruppierungen oder Einzelpersonen mit allen Mitteln danach, alle Macht und Ressourcen an sich zu reißen. Zu diesem Bereich zählen vor allem paranoide totalitäre Systeme oder korrupte mafia-ähnliche Gruppierungen. Um ihr Ziel zu erreichen verbünden sich die politischen Führer mit einflussreichen lokalen Anführern. In diesem Bereich ist Christenverfolgung meist nicht das strategische Ziel, sondern eine Nebenwirkung des Systems.
 

Triebkräfte von Verfolgung und ihre Ziele

Der WVI fasst die Triebkräfte von Verfolgung in acht Kategorien zusammen.

A) Religiöser Extremismus

  1. Islamischer Extremismus: Ein Land oder eine Region dem «Haus des Islam» einverleiben, wenn nötig mit Zwang und Anwendung von Gewalt.
  2. Religiöser Nationalismus: Ein Staat oder eine Region einer Religion unterwerfen: dem Hinduismus, Buddhismus, ultraorthodoxen Judentum oder anderen. (Wegen seiner Prävalenz wird der radikale Islam gesondert aufgeführt.)
  3. Exklusives Stammesdenken: Die Vorrangstellung von ethnisch-religiösen Traditionen oder überlieferten Kulten aufrechterhalten.
  4. Konfessionelles Anspruchsdenken: Eine traditionelle Mehrheitskirche als einzig anerkannte christliche Religionsgemeinschaft durchsetzen.

B) Staatsideologie

  1. Kommunistische Unterdrückung: Der Kommunismus wird zur ausschließlichen Staatsideologie.
  2. Säkulare Intoleranz: Religiöse Konzepte sollen aus dem öffentlichen Leben und dem individuellen Denken beseitigt werden.

C) Missbräuchliche Systeme

  1. Totalitarismus: Festhalten an der absoluten Macht, auch ohne zwangsläufig andere Ziele zu verfolgen.
  2. Systematische Korruption: Ein System von Anarchie, Gesetzlosigkeit und Korruption schaffen mit dem Ziel der eigenen Bereicherung.

In zahlreichen Ländern überschneiden sich die verschiedenen Triebkräfte, die zur Verfolgung führen bzw. eine vorherrschende Triebkraft begünstigt die Entwicklung von anderen Verfolgungsmechanismen.
 

Akteure oder Urheber von Verfolgung

Die eigentlichen Urheber von Verfolgung sind Gruppen oder Einzelpersonen, die von den oben genannten Kräften angetrieben werden. Der WVI erfasst elf Kategorien, die sich teilweise überschneiden bzw. verschiedene Akteure können sich zusammenschließen, um die Dynamik der Verfolgung in Gang zu setzen. Mit Ausnahme der Kategorie «Behörden» können die Akteure ziemlich genau identifiziert werden.

  • Lokale, nationale oder Provinz-Behörden
  • Anführer von militanten Gruppierungen oder Clans
  • Geistliche nichtchristlicher Religionen
  • Geistliche christlicher Glaubensgemeinschaften
  • Fanatische und extremistische Bewegungen
  • Anführer aus der Zivilgesellschaft oder Menschenansammlungen, Mobs
  • Familien und Familienverbände
  • Lokale oder nationale politische Parteien
  • Aufständische oder paramilitärische Gruppen
  • Kartelle, Clans und Netzwerke des organisierten Verbrechens
  • Internationale Organisationen und Interessensvertretungen

Bei all diesen christenfeindlichen Systemen, Triebkräften und Akteuren von Verfolgung steht das Streben nach absoluter Macht im Mittelpunkt. Christen oder andere Einzelpersonen und Gruppen, die sich nicht unterwerfen, können Opfer von Verfolgung werden.

Der WVI zeigt, dass Christen in keiner Kategorie ausdrücklich Zielscheibe der Verfolgung sind. Möglicherweise steht bei allen ausschließlich das Streben nach absoluter Macht im Mittelpunkt.
In einer solchen Situation wäre es ratsamer, sich dieser zu beugen und möglichst nicht aufzufallen. Das steht jedoch im Gegensatz zum fundamentalen Glauben der Christen, dass absolute Macht keine irdische ist. Diese Haltung zeigt sich im öffentlichen sowie im privaten und familiären Umfeld und kann von möglichen Urhebern von Verfolgung als Herausforderung oder Provokation aufgefasst werden.
 

Analyse der Glaubensfreiheit in den fünf Lebensbereichen
 
Der Fragenkatalog folgt der Annahme, dass ein Christ sein Glaubensleben in fünf sich überschneidenden Sphären lebt:

  • Privatleben: Versucht der Verfolger die persönliche Intimsphäre zu besetzen und missachtet damit die Gedanken- und Gewissensfreiheit?
  • Familienleben: Versuchen Staat oder Angehörige einen Christen innerhalb seiner Familie an der Ausübung des Glaubens zu hindern?
  • Soziales Leben: Werden Christen in ihrem Lebensumfeld wegen ihres Glaubens bedroht oder daran gehindert, ihn auszuüben?
  • Zivilleben: Kontrolliert der Staat das Leben seiner Bewohner, sind Christen frei oder zu Bürgern zweiter Klasse deklassiert?
  • Kirchliches Leben: Haben Christen die Freiheit, ihren Glauben in einer Gemeinschaft zu leben und auszudrücken?

Ein sechster Abschnitt steht unter dem Titel «körperliche Gewalt». Dieser Bereich überschneidet sich mit den anderen; er wird zu Analyse- und Kommunikationszwecken getrennt betrachtet. Die Gewalt wird in der für die Erhebung maßgeblichen Zeitspanne zwischen dem 1. November  und dem der Publikation vorangegangenen 31. Oktober untersucht. Sie kann in jedem Bereich auftreten.
 

Verfahren von der Vorausscheidung bis zum definitiven Index

Die Vorausscheidung der unter Beobachtung stehenden Länder erfolgt mit einem Schnellanalyseverfahren, dem «Rapid Appraisal Tool». Es gleicht Ergebnisse von Internetrecherchen mit verschiedenen Quellen ab. Je nach Resultat werden zusätzliche Feinuntersuchungen mit den Instrumenten «World Watch Survey» oder «Vulnerability Assessment Tool» vorgenommen. Wenn das Ergebnis einer oder mehrerer Analysen die Notwendigkeit einer vertieften Untersuchung bestätigt, werden die internen und externen Fachleute mit der Bewertung der betroffenen Länder mittels einem für den WVI ausgearbeiteten Fragebogen beauftragt.

Anhand der zusammengetragenen Daten wird eine Punktzahl ermittelt, die es ermöglicht, die betroffenen Länder nach Schweregrad der Verfolgung zu erfassen und aus den 50 Ländern, in denen die Christen am meisten verfolgt werden, die Reihenfolge auf dem Weltverfolgungsindex zu ermitteln.
 

Darstellung des Verfolgungsgrades im WVI-Raster

Das Ausmaß der Verfolgung wird im Raster des WVI mit verschiedenen abgestuften Farben dargestellt. Zuoberst im Index befinden sich die Länder, in denen die Christen am stärksten unter Verfolgung zu leiden haben.

  1. Extreme Verfolgung: Länder mit einem Wert von über 81 Punkten im Verfolgungsindex
  2. Sehr schwere Verfolgung: Länder mit einem Wert zwischen 61 und 80 Punkten
  3. Schwere Verfolgung: Länder mit einem Wert zwischen 40 und 60 Punkten

Die Reihenfolge erlaubt es lediglich, die einzelnen Länder miteinander zu vergleichen. Eine Veränderung im Rang von einem Jahr zum anderen bedeutet aber nicht zwangsläufig eine Verschlechterung oder Verbesserung der Situation der Christen im betreffenden Land. Hingegen kann aus der Veränderung der erreichten Punktzahl von einem Jahr zum anderen eine gewisse Entwicklungstendenz für ein Land ermittelt werden.
 

Definition der Schlüsselbegriffe für die WVI-Recherche

Ein Christ ist: «jede Person, die sich selbst als Christ identifiziert oder zu einer christlichen Gemeinschaft gehört, die auf die historischen Bekenntnisse der Kirche gründet.»

Verfolgung ist: «jegliche Form von Anfeindung oder Benachteiligung, die ein Christ wegen seines Glaubens an Christus erfährt. Das können feindselige Haltungen, Aussagen und Taten sein, die von außerhalb oder auch innerhalb der christlichen Gemeinschaft herrühren.»

CH-DE