17.06.2011 /
Palästinensergebiete
/ news

Gaza: Sie haben Angst, zur Kirche zu gehen

Erschreckt von dem, was im Mittleren Osten geschieht und von den Gewalttaten, die sie in ihrem eigenen Umfeld erleben, fürchten sich die Christen davor, zur Kirche zu gehen.

Die Kirche in Gaza durchlebt eine schwierige Zeit. Die Christen aus Gaza fürchten um ihr Leben. Gadil, ein Pastor, berichtet: «Die Gewalttaten, die in Ägypten gegen Christen verübt wurden, haben die Gemeindeglieder erschreckt. Am Sonntag nach dem Angriff auf eine Kirche in Kairo haben es nur 10 von ihnen gewagt, am Gottesdienst teilzunehmen. Die Menschen haben Angst.»

Ausserdem verschlimmert sich die Situation in Gaza zusehends. «Kürzlich haben wieder Kämpfe stattgefunden, die die Bevölkerung erschreckt haben. Die Schulen sind aus Sicherheitsgründen nur noch an vier Tagen in der Woche geöffnet», erklärt Gadil weiter. «Die Jugendgruppe einer der Hauptkirchen von Gaza ist seit Februar nicht mehr zusammengekommen.»

Um diesen Mangel auszugleichen, versuchen die Kirchen, den jungen Christen biblische Schulungen anzubieten, um sie im Glauben zu verwurzeln. Es wurden auch Projekte geschaffen, die es ihnen ermöglichen, trotz allem zusammenzukommen; wie z.B. ein seit 2009 bestehender Chor für Jugendliche von 15 bis 25 Jahren.

Im vergangenen Jahr hat Open Doors Schulungen für Jugendgruppenleiter durchgeführt, die sehr geschätzt wurden. Weitere Schulungen sind geplant, dennoch ist Vorsicht geboten: «Wir werden zurzeit von der Regierung beobachtet», erläutert Gadil. «Vor einigen Tagen haben mir die Lokalbehörden einen Besuch abgestattet und haben mich ausgefragt. Das ist kein Zufall. Wir sind im Fadenkreuz.» Zum Schluss bittet uns Gadil um Hilfe: «Bitte, betet für uns!»(Bild: Strasse in der Stadt Gaza)

Gebetsanliegen:

Danken wir Gott für die Christen in Gaza

Bitten wir Gott, dass er die Christen in Gaza schützt

Bitten wir für die Schulungen für Jugendliche, die von Open Doors durchgeführt werden, und für die Kirchgemeinden ohne Pastor