Woche 4: Jehovah Nissi – Gott, unser Banner

Selbst wenn die derzeitige Situation in Afghanistan entmutigend ist, versichert uns Gott, dass es sein Kampf ist.

In Exodus 17 führten Mose und Josua die Israeliten in eine Schlacht gegen die Amalekiter. Wenn Mose den Stab erhob, gewannen Josua und die Israeliten die Schlacht. Wenn Mose seine Hände senkte, gewannen die Amalekiter. Als er ermüdete, stützten Aaron und Hur seine Arme, jeder auf einer Seite. Am Ende baute Mose dem Herrn einen Altar und nannte ihn Jehova Nissi, «Gott ist unser Banner», weil der Herr ihnen den Sieg geschenkt hatte.

Hana, eine unserer Partnerinnen in der Region, beschreibt, wie sie trotz der Herausforderungen in den letzten zwanzig Jahren Teile von Gottes Sieg in Afghanistan gesehen hat:

«Die Verfolgung hat nicht nachgelassen, im Gegenteil. Es gab nur wenig Raum für Religionsfreiheit. Wer an Jesus glaubte und ihm nachfolgte, wurde wegen seines Glaubens verfolgt. Ja, die Verfolgung hat zugenommen, aber der Zugang zu Wissen und Freiheit auch – und 20 Jahre Zugang sind eine lange Zeit.

Wir dürfen nicht vergessen, dass dieses Volk ein Kriegsvolk ist. Menschen, die den Kampf nicht aufgeben, die kämpfen für das, woran sie glauben.»

Wenn wir in dieser letzten Woche Afghanistan im Gebet unterstützen, denken wir an Mose und Josua: Sie errungen den Sieg nicht durch ihre Stärke oder beeindruckende Kampfstrategien. Sie gewannen die Schlacht, weil sie unter dem Banner Gottes standen!
«Der Herr, euer Gott, zieht mit euch. Er selbst kämpft gegen eure Feinde und hilft euch!»
5. Mose 20:4

 

Tag 22: Danken wir dem Herrn für unsere Partner vor Ort. Erheben wir sie im Gebet, während sie sich Tag und Nacht einsetzen, um Menschen in Not zu helfen. Beten wir, dass sie das Banner Gottes tragen, während sie den Flüchtlingen dienen und sie lieben.

Tag 23: Beten wir, dass Gott die Türen für unsere Partner vor Ort öffnet, damit sie Beziehungen aufbauen und den Gläubigen helfen können.

Tag 24: Loben wir Gott für die Gelegenheiten, die unsere Partner haben, um Gottes Liebe zu bezeugen und Muslimen zu helfen.

Tag 25: Loben wir Gott für die Herzen, die für das Evangelium empfänglich sind. Beten wir, dass viele Menschen auf dem Weg ins Exil Jesus begegnen.

Tag 26: Beten wir, dass die Gläubigen Salz und Licht sind. Beten wir, dass die geheimen Gläubigen den Mut haben, Jesus trotz hoher Risiken zu bezeugen.

Tag 27: Beten wir, dass die Kirche die Flüchtlinge aufnimmt. Beten wir, dass sich die afghanischen Flüchtlinge gut in ihr neues Leben einfügen. Mögen sie durch das Zeugnis der Kirche vom Heil in Jesus erfahren und sich zu ihm bekennen.

Tag 28: Beten wir für die Kinder. Beten wir, dass sie Jesus in ihren Kindheitsjahren kennenlernen. Beten wir, dass Gott die Leere füllt, die der Krieg in ihren Herzen zurückgelassen hat, und dass sie sich in Jesus voll entfalten können.

Tag 29: Preisen wir Gott für den Sieg. Loben wir heute Gott dafür, dass wir Siege sehen dürfen. Loben wir Gott für die massive Unterstützung und die Grosszügigkeit der weltweiten Kirche für Afghanistan. Danken wir Ihm für sein Wirken in ihrer Mitte!

Tag 30: Danken wir Gott für die Hoffnung. Loben wir Gott für die Hoffnung, die er den afghanischen Gläubigen schenkt. Mögen sie ihre Hoffnung und ihr Vertrauen auf Jehova Nissi setzen, den Herrn, unser Banner, unseren Gott, der den Sieg sichert.

«Der Herr wird für euch kämpfen, ihr selbst braucht gar nichts zu tun.»
2. Mose 14:14

Copyright Foto: © UNSPLASH