09.04.2019 / Brunei / Pressemitteilung
Das Sultanat Brunei hat das Scharia-Recht eingeführt. Dies hat auch Auswirkungen auf die christliche Minderheit. Im schlimmsten Fall kann das Feiern von Weihnachten zu einer fünf Jahren Haft führen. Medien auf der ganzen Welt haben darüber berichtet, aufgrund der Einführung der Scharia könnten Homosexuelle in Brunei gesteinigt werden. Doch was ist mit Christen? Nun ist in Brunei die letzte Phase der Einführung der Scharia abgeschlossen worden. Für die Christen im Land bedeutet das noch mehr Vorsicht. Für diejenigen, die den Islam verlassen und Christen geworden sind, bedeutet das, dass sie...
08.04.2019 / Algerien / Pressemitteilung
Die christliche Minderheit Algeriens hofft auf eine politische Wende. Nach dem Rücktritt des Langzeit-Herrschers Abdelaziz Bouteflika (82) streben sie eine moderne demokratische Republik an. Zu den Zielen gehört unter anderem die Abschaffung diskriminierender Gesetzesartikel. Burgdorf – 8.4.2019. Die christliche Minderheit Algeriens will eine moderne Republik. Dies bekräftigt die evangelische Kirche des grössten Flächenstaats Afrikas, die „Église Protestante d'Algérie“ (EPA): In einer offiziellen Stellungnahme drückt dieser Verband die Solidarität der Christen mit den „legitimen...
08.04.2019 / Bangladesch / Pressemitteilung
Elahi Mondol wird seit vier Jahren in seinem Dorf Gobindopur in Bangladesch belästigt. Der Grund: Seine Bekehrung zum Christentum und seine pastorale Tätigkeit. Seitdem er Christ und dann Pastor geworden ist, steht Elahi Mondol in seinem Dorf in Bangladesch unter ständigem Druck. Dem 62-jährigen Mann wurde gerade jüngst fälschlich vorgeworfen, im Jahr 2015 eine Nachbarin vergewaltigt zu haben. Für den Pastor gibt es keinen Zweifel daran, dass sein Name absichtlich erniedrigt wird, wegen seiner Bekehrung zum Christentum und seiner christlichen Tätigkeit. Er war 200 Kilometer weit weg...

 

Open Doors veröffentlicht regelmässig Pressemitteilungen zu einem aktuellen Thema oder Analysen zur Thematik der Religionsfreiheit und der Situation der verfolgten Christen weltweit.

Als Journalist, Redaktionsbüro oder Presseagentur können Sie diesen Service kostenlos abonnieren. Jede Pressemitteilung wird per E-Mail versandt, manchmal mit einer Sperrfrist, um eine gleichzeitige Übersetzung und Verbreitung zu ermöglichen.

Wann immer möglich, werden diese Pressemitteilungen auf dieser Website veröffentlicht.

Um diese Pressemitteilungen zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail an presse@opendoors.ch mit Ihren Kontaktdaten, E-Mail und Mobiltelefon sowie den Namen der Medien, für die Sie schreiben.

Der Weltverfolgungsindex ist eine Liste von 50 Ländern, die nach dem Ausmass der Christenverfolgung klassifiziert sind. Jedes Land verfügt über eine eigene Seite, die das Profil sowie alle Artikel und Informationen zum betreffenden Land enthält.

Die aktuelle Weltverfolgungsindex können Sie hier im PDF-Format herunterladen : Weltverfolgungsindex 2019

Unsere sozio-ökonomischen Hilfsprojekte sind für das Überleben der Kirche in Gebieten wo sie verfolgt wird unentbehrlich. Die christlichen Minderheiten werden oft ausgegrenzt. Sie finden keine Anstellungen und leben in Armut und Elend.

Ein weiteres Ziel dieser Projekte ist es, den verfolgten und diskriminierten Christen die Mittel zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um sich ganz dem Dienst an ihrer Gemeinde widmen zu können.

Open Doors verpflichtet sich ausserdem, auch in humanitären Notsituationen, wenn verfolgte Christen davon betroffen sind, Nothilfe zu leisten.

Jährlich erhalten über 500'000 Personen weltweit in Form von Nothilfe Unterstützung durch Open Doors.

 

Projektkategorien:

  • Hilfe zur Selbsthilfe, Gründung von Kleinst-Unternehmen mit Hilfe von Kleinkrediten
  • Alphabetisierungskurse und berufliche Ausbildung, Schulen
  • Nothilfe und medizinische Hilfe
  • Zufluchtszentren
  • Projekte im Bereich der Gemeinwesenarbeit

Überblick über die Projekt-Arbeit

Projekte in über 60 Ländern

Bruder Andrew, der "Schmuggler Gottes" reist 1955 zum ersten Mal in ein Land, das sich hinter dem "Eisernen Vorhang" befindet.

Damit wurde der Grundstein für über 60 Jahre im Dienst der verfolgten Christen in 60 Ländern gelegt.

Neben der bedürfnisorientierten Hilfe in Ländern mit Christenverfolgung wurden über die Jahre in über 20 Ländern der sogenannten "freien Welt", unter anderem in der Schweiz, Open Doors-Büros eröffnet. Diese unterstützen die Projekte von Open Doors International vor Ort, informieren über die weltweite Christenverfolgung und rufen zu Gebet und praktischer Hilfe auf.

Flyer KURZPORTRAT Open Doors