27.06.2018 / Malaysia / Pressemitteilung

Mehr als ein Jahr nach dem Verschwinden von Pastor Raymond Koh in Malaysia schickte seine Frau einen offenen Brief an den Premierminister seines Landes. Sie bittet ihn darum, die Untersuchung voranzutreiben.

Raymond Koh wurde am 13. Februar 2017 entführt. Seit mehr als einem Jahr und vier Monaten fehlt von ihm nun jede Spur. Seine Frau Susanna schickte kürzlich einen offenen Brief an den Premierminister von Malaysia, um...

25.06.2018 / Pakistan / Pressemitteilung

Asia Bibi, 47, ist nun seit 9 Jahren im Gefängnis und wartet immer noch auf einen Entscheid des obersten Gerichtshofs nachdem tiefere Instanzen ein Todesurteil wegen Blasphemie ausgesprochen hatten.

Das geschah vor 9 Jahren: Asia Bibi, 38, lebt im Dorf Ittan Wali (im Bezirk Nankana Sahib) in der Provinz Punjab im Osten Pakistans, etwa 48 Kilometer von der Millionenstadt Lahore entfernt. Im Juni 2009 pflückt sie mit anderen Frauen aus ihrem Dorf Beeren auf einem Feld. Als sie ihren Durst stillt, wird die junge Frau von einer anderen Landarbeiterin angegriffen, der...

21.06.2018 / Iran / Pressemitteilung

Von den 32 Ländern, die sich für die Weltmeisterschaft qualifiziert haben, gehören sieben zu den Ländern, in denen Christen am meisten verfolgt werden.

Sieben der 32 WM-Länder gehören auch zu den Nationen, in denen Christen am meisten verfolgt werden. In diesen Ländern sind Christen nicht frei, ihren Glauben zu leben, ohne Verfolgung in verschiedenen Formen zu erleiden, sei es durch Ablehnung, Isolation, Verweigerung ihrer Rechte und Freiheit oder schlimmer noch, Gewalt.

Iran

Der Weltverfolgungsindex ist eine Liste von 50 Ländern, die nach dem Ausmass der Christenverfolgung klassifiziert sind. Jedes Land verfügt über eine eigene Seite, die das Profil sowie alle Artikel und Informationen zum betreffenden Land enthält.

Die aktuelle Weltverfolgungsindex können Sie hier im PDF-Format herunterladen : Weltverfolgungsindex 2022

Unsere sozio-ökonomischen Hilfsprojekte sind für das Überleben der Kirche in Gebieten wo sie verfolgt wird unentbehrlich. Die christlichen Minderheiten werden oft ausgegrenzt. Sie finden keine Anstellungen und leben in Armut und Elend.

Ein weiteres Ziel dieser Projekte ist es, den verfolgten und diskriminierten Christen die Mittel zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um sich ganz dem Dienst an ihrer Gemeinde widmen zu können.

Open Doors verpflichtet sich ausserdem, auch in humanitären Notsituationen, wenn verfolgte Christen davon betroffen sind, Nothilfe zu leisten.

Jährlich erhalten über 500'000 Personen weltweit in Form von Nothilfe Unterstützung durch Open Doors.

 

Projektkategorien:

  • Hilfe zur Selbsthilfe, Gründung von Kleinst-Unternehmen mit Hilfe von Kleinkrediten
  • Alphabetisierungskurse und berufliche Ausbildung, Schulen
  • Nothilfe und medizinische Hilfe
  • Zufluchtszentren
  • Projekte im Bereich der Gemeinwesenarbeit

Überblick über die Projekt-Arbeit

Projekte in über 70 Ländern

Bruder Andrew, der "Schmuggler Gottes" reist 1955 zum ersten Mal in ein Land, das sich hinter dem "Eisernen Vorhang" befindet.

Damit wurde der Grundstein für über 60 Jahre im Dienst der verfolgten Christen in 60 Ländern gelegt.

Neben der bedürfnisorientierten Hilfe in Ländern mit Christenverfolgung wurden über die Jahre in über 20 Ländern der sogenannten "freien Welt", unter anderem in der Schweiz, Open Doors-Büros eröffnet. Diese unterstützen die Projekte von Open Doors International vor Ort, informieren über die weltweite Christenverfolgung und rufen zu Gebet und praktischer Hilfe auf.

Flyer KURZPORTRAT Open Doors