08.12.2018 / China / Pressemitteilung
Den Glauben an Gott aufgeben, um ein Diplom zu bekommen – Das ist das Dilemma, vor dem junge Christen in China zunehmend stehen. Seit dem Inkrafttreten der neuen Vorschriften im Februar letzten Jahres hat der Druck auf die Christen noch weiter zugenommen. Das Druck auf Chinas Christen steigt wieder. Die Regierung will nicht, dass die jüngeren Generationen Zugang zu religiösem Wissen haben. Das Bildungssystem übt Druck auf sie aus. Mehrere Beispiele zeugen davon. Die Verwaltung einer Stadt im nördlichen Teil der Provinz Hebei in China wurde angewiesen, wie man Schüler und Lehrer...
07.12.2018 / Usbekistan / Pressemitteilung
Zum Essen und Bibellektüre in ihrem Haus in der Ortschaft Pop, in Usbekistan, versammelt, wurden acht protestantische Christen plötzlich von der Polizei abgeführt. Am 19. November durchsuchte die usbekische Polizei ein Haus in Pop, einer Stadt in der usbekischen Provinz Namangan. Acht protestantische Christen, die sich zu einem Essen und zum Lesen der Bibel versammelt hatten, wurden alle verhaftet. Laut «Forum 18» beschlagnahmte die Polizei ohne Durchsuchungsbefehl alles: Religiöse Literatur, einschliesslich Bibeln, digitale Dokumente, die alle legal erworben worden waren, sowie einen...
03.12.2018 / Indonesien / Pressemitteilung
Die christliche Politikerin Grace Natalie wurde von einer konservativen muslimischen Organisation der Blasphemie beschuldigt. Die Präsidentin einer politischen Partei in Indonesien, Grace Natalie, wird von muslimischen Konservativen wegen Kritik an Gesetzen, die auf dem Scharia-Recht basieren, der Blasphemie beschuldigt. Die 36-jährige Grace Natalie wurde der Polizei gemeldet, nachdem sie am 16. November auf einer Sitzung ihrer Partei, der Indonesischen Solidaritätspartei (PSI), in Tangerang bei Jakarta, eine Rede gehalten hatte. Kein Einzelfall Im Jahr 2017 hatten solche...

 

Open Doors veröffentlicht regelmässig Pressemitteilungen zu einem aktuellen Thema oder Analysen zur Thematik der Religionsfreiheit und der Situation der verfolgten Christen weltweit.

Als Journalist, Redaktionsbüro oder Presseagentur können Sie diesen Service kostenlos abonnieren. Jede Pressemitteilung wird per E-Mail versandt, manchmal mit einer Sperrfrist, um eine gleichzeitige Übersetzung und Verbreitung zu ermöglichen.

Wann immer möglich, werden diese Pressemitteilungen auf dieser Website veröffentlicht.

Um diese Pressemitteilungen zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail an presse@opendoors.ch mit Ihren Kontaktdaten, E-Mail und Mobiltelefon sowie den Namen der Medien, für die Sie schreiben.

Hier finden Sie weitere Nachrichten, die nicht als Pressemitteilungen verschickt wurden, sondern als Information für unsere Unterstützer und Spender gedacht sind. 

Der Weltverfolgungsindex ist eine Liste von 50 Ländern, die nach dem Ausmass der Christenverfolgung klassifiziert sind. Jedes Land verfügt über eine eigene Seite, die das Profil sowie alle Artikel und Informationen zum betreffenden Land enthält.

Weltverfolgungsindex 2017

Unsere sozio-ökonomischen Hilfsprojekte sind für das Überleben der Kirche in Gebieten wo sie verfolgt wird unentbehrlich. Die christlichen Minderheiten werden oft ausgegrenzt. Sie finden keine Anstellungen und leben in Armut und Elend.

Ein weiteres Ziel dieser Projekte ist es, den verfolgten und diskriminierten Christen die Mittel zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um sich ganz dem Dienst an ihrer Gemeinde widmen zu können.

Open Doors verpflichtet sich ausserdem, auch in humanitären Notsituationen, wenn verfolgte Christen davon betroffen sind, Nothilfe zu leisten.

Jährlich erhalten über 500'000 Personen weltweit in Form von Nothilfe Unterstützung durch Open Doors.

 

Projektkategorien:

  • Hilfe zur Selbsthilfe, Gründung von Kleinst-Unternehmen mit Hilfe von Kleinkrediten
  • Alphabetisierungskurse und berufliche Ausbildung, Schulen
  • Nothilfe und medizinische Hilfe
  • Zufluchtszentren
  • Projekte im Bereich der Gemeinwesenarbeit

Überblick über die Projekt-Arbeit

Projekte in über 60 Ländern

Bruder Andrew, der "Schmuggler Gottes" reist 1955 zum ersten Mal in ein Land, das sich hinter dem "Eisernen Vorhang" befindet.

Damit wurde der Grundstein für über 60 Jahre im Dienst der verfolgten Christen in 60 Ländern gelegt.

Neben der bedürfnisorientierten Hilfe in Ländern mit Christenverfolgung wurden über die Jahre in über 20 Ländern der sogenannten "freien Welt", unter anderem in der Schweiz, Open Doors-Büros eröffnet. Diese unterstützen die Projekte von Open Doors International vor Ort, informieren über die weltweite Christenverfolgung und rufen zu Gebet und praktischer Hilfe auf.

>> Flyer KURZPORTRAT Open Doors