18.07.2019 / Eritrea / Pressemitteilung
In Eritrea hat die Regierung beschlossen, alle Gesundheitseinrichtungen von Christen zu schliessen. Damit wird jedoch den Schwächsten die Versorgung entzogen. Am 12. Juni brachen Soldaten in einige Krankenhäuser in Eritrea ein um alle Patienten zu vertreiben. Einige mussten 25 Kilometer laufen, um nach Hause zu kommen. Laut dem englischen Fernsehsender BBC wurden 22 Krankenhäuser und kirchliche Kliniken geschlossen, wodurch Tausende von Menschen, von denen die meisten Frauen und Kinder sind, der Pflege beraubt wurden. Daniela Kravetz, UN-Sonderberichterstatterin für Menschenrechte in...
16.07.2019 / China / , Iran / Pressemitteilung
Die «United States Commission on International Religious Freedom», ein US-Bundesregierungsamt, veröffentlichte ihren Jahresbericht. Insbesondere wird die Situation in China und im Iran angeprangert. US-Aussenminister Michael Pompeo sagte, dass der Jahresbericht des Aussenministeriums über die Religionsfreiheit in der ganzen Welt «ein entsetzliches Spektrum von Gewalt hervorhebt, die von repressiven Regimen, gewalttätigen extremistischen Gruppen und Bürgern begangen wird.» Jeweils mit Länderliste Dieser Bericht wird jeweils insbesondere wegen seiner Liste von Länder erwartet, die in...
15.07.2019 / Aserbaidschan / Pressemitteilung
Aserbaidschan versucht die Kontrolle über die Religionsausübung zurückzugewinnen. Ab 2020 sollen alle zu Religionskursen an der Universität gezwungen werden. Alle seine Berufungen wurden zurückgewiesen: Am 14. Juni wurde Pastor Hamid Shabanov mit einer Geldstrafe von 950 Franken belegt, was mehr als drei Monatsgehältern in Aserbaidschan entspricht. Er wurde 2016 während einer Razzia der Polizei auf seine Kirche verhaftet und wegen «einer christlichen Versammlung ohne staatliche Genehmigung» mit hohen Bussgeldern belegt. Der Pastor weigerte sich, zu zahlen und focht seine Strafe vor...

 

Open Doors veröffentlicht regelmässig Pressemitteilungen zu einem aktuellen Thema oder Analysen zur Thematik der Religionsfreiheit und der Situation der verfolgten Christen weltweit.

Als Journalist, Redaktionsbüro oder Presseagentur können Sie diesen Service kostenlos abonnieren. Jede Pressemitteilung wird per E-Mail versandt, manchmal mit einer Sperrfrist, um eine gleichzeitige Übersetzung und Verbreitung zu ermöglichen.

Wann immer möglich, werden diese Pressemitteilungen auf dieser Website veröffentlicht.

Um diese Pressemitteilungen zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail an presse@opendoors.ch mit Ihren Kontaktdaten, E-Mail und Mobiltelefon sowie den Namen der Medien, für die Sie schreiben.

Der Weltverfolgungsindex ist eine Liste von 50 Ländern, die nach dem Ausmass der Christenverfolgung klassifiziert sind. Jedes Land verfügt über eine eigene Seite, die das Profil sowie alle Artikel und Informationen zum betreffenden Land enthält.

Die aktuelle Weltverfolgungsindex können Sie hier im PDF-Format herunterladen : Weltverfolgungsindex 2019

Unsere sozio-ökonomischen Hilfsprojekte sind für das Überleben der Kirche in Gebieten wo sie verfolgt wird unentbehrlich. Die christlichen Minderheiten werden oft ausgegrenzt. Sie finden keine Anstellungen und leben in Armut und Elend.

Ein weiteres Ziel dieser Projekte ist es, den verfolgten und diskriminierten Christen die Mittel zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um sich ganz dem Dienst an ihrer Gemeinde widmen zu können.

Open Doors verpflichtet sich ausserdem, auch in humanitären Notsituationen, wenn verfolgte Christen davon betroffen sind, Nothilfe zu leisten.

Jährlich erhalten über 500'000 Personen weltweit in Form von Nothilfe Unterstützung durch Open Doors.

 

Projektkategorien:

  • Hilfe zur Selbsthilfe, Gründung von Kleinst-Unternehmen mit Hilfe von Kleinkrediten
  • Alphabetisierungskurse und berufliche Ausbildung, Schulen
  • Nothilfe und medizinische Hilfe
  • Zufluchtszentren
  • Projekte im Bereich der Gemeinwesenarbeit

Überblick über die Projekt-Arbeit

Projekte in über 60 Ländern

Bruder Andrew, der "Schmuggler Gottes" reist 1955 zum ersten Mal in ein Land, das sich hinter dem "Eisernen Vorhang" befindet.

Damit wurde der Grundstein für über 60 Jahre im Dienst der verfolgten Christen in 60 Ländern gelegt.

Neben der bedürfnisorientierten Hilfe in Ländern mit Christenverfolgung wurden über die Jahre in über 20 Ländern der sogenannten "freien Welt", unter anderem in der Schweiz, Open Doors-Büros eröffnet. Diese unterstützen die Projekte von Open Doors International vor Ort, informieren über die weltweite Christenverfolgung und rufen zu Gebet und praktischer Hilfe auf.

Flyer KURZPORTRAT Open Doors