Unser Dienst in über 60 Ländern

 

Verein Open Doors

Mit Besuchen, Gebet und einer Vielfalt von biblischen Schulungsprogrammen begleitet und stärkt Open Doors Christen in Ländern mit Verfolgung und ermöglicht es ihnen, auch in der Bedrängnis ihren Glauben an Jesus zu bezeugen. Es ist das Ziel von Open Doors, diese Christen in ihrem Glauben zu stärken, damit sie auch in einer feindlich gesinnten Umgebung das Evangelium verkünden.

 

 

 Verein Open Doors Nothilfe

Die Unterstützung von verfolgten Christen und Gemeinden soll an ihren Bedürfnissen orientiert sein. Deshalb arbeitet Open Doors eng mit einheimischen Mitarbeitern, Kirchen oder Organisationen vor Ort zusammen – denn sie wissen am besten, welche Hilfe dringend nötig ist

Es ist das Ziel von Open Doors, diese Christen in ihrem Glauben zu stärken, damit sie auch in einer feindlich gesinnten Umgebung das Evangelium verkünden.

 

>> Wir arbeiten nachhaltig und verlässlich. Wenn es eine Problemsituation gibt, bleiben wir vor Ort, bis die Situation geklärt ist. Wir verschwinden nicht einfach. Und das gilt auch in Ländern, die nicht in den Schlagzeilen auftauchen.  
Leitender Open Doors Mitarbeiter

Open Doors hat sich zum Ziel gesetzt, in allen Ländern präsent zu sein, in denen es eine verfolgte Kirche gibt. Bisher konnten wir unseren Dienst auf über 60 Länder ausbauen. Dabei konzentrieren wir uns auf die Bereiche, wo die Not der Kirche am größten ist.

 

1- Die Kirche der Christen mit muslimischem Hintergrund
Wir wollen sicherstellen, dass die Kirche der Christen mit muslimischem Hintergrund weltweit eine starke Eigenform entwickelt, die sie befähigt, vermehrt Suchende aus dem Islam zu erreichen.

 

2- Der Nahe Osten
Wir wollen sicherstellen, dass der Leib Christi im Nahen Osten die Versuche des extremistischen Islams, die Kirche vollkommen auszulöschen, übersteht.

 

3- Die Kirche in Afrika
Wir wollen sicherstellen, dass die afrikanische Kirche – die größte Kirche weltweit – auf die bevorstehende Verfolgung vorbereitet ist und im erforderlichen Maß Hilfe erhält.

 

4- Die hinduistische und buddhistische Welt
Wir wollen sicherstellen, dass die Bedürfnisse der Christen mit hinduistischem und buddhistischem Hintergrund nicht einfach übersehen werden; sie leiden unter radikalen, intoleranten Formen des Hinduismus und Buddhismus.

 

5- Fundierte Recherche
Langjährige Netzwerke vor Ort ermöglichen es Open Doors, bis auf «Dorfebene» nachzuforschen und somit besonders gut auf die Bedürfnisse der verfolgten Christen eingehen zu können. Der Weltverfolgungsindex (WVI) ist ein wichtiges Instrument, um Einsicht in die Natur, das Ausmaß und die geografische Lage der Christenverfolgung zu erhalten.

 

Unser Einsatzgebiet

  • Naher und Mittlerer Osten: Inkl. Nordafrika, Arabische Halbinsel, Zentralasien
  • Afrika: Die Länder West-, Ost- und Zentralafrikas, südlich der Sahara
  • Asien: Süd- und Südostasien, Indien, China, Nordkorea

 

>> Anhand der soliden Netzwerke in unserem Tätigkeitsfeld sowie auf regionaler und globaler Ebene ermitteln wir zusammen mit der verfolgten Kirche, wo und wie unsere Arbeit die größte Wirkung hat.

Mit Besuchen, Gebet und einer Vielfalt von biblischen Schulungsprogrammen begleitet und stärkt Open Doors Christen in Ländern mit Verfolgung und ermöglicht es ihnen, auch in der Bedrängnis ihren Glauben an Jesus zu bezeugen.

 

Präsenz

Unsere Teams stehen in direktem Kontakt mit den Opfern der Verfolgung und begleiten sie.
Unsere Geschwister sollen wissen, dass sie nicht vergessen sind. Besuche stärken sie und schenken neuen Mut; durch Briefe und Gebete von Christen auf der ganzen Welt werden sie ermutigt.

 

Biblische Schulung

Ausbildungskurse für Leiter, Helfer und Christen stehen im Zentrum unserer Arbeit. Schwerpunkt: Theologie, Jüngerschaft, Traumabegleitung, Verfolgungsseminare, Frauenförderung.

Pastoren benötigen eine theologisch fundierte Ausbildung, um ihre Gemeinden inmitten der Bedrängnis führen zu können. Speziell entwickelte Seminare helfen Christen, sich auf Verfolgung vorzubereiten und ihr zu begegnen.

Menschen, die erst vor kurzem Jesus kennengelernt haben, bekommen in Jüngerschaftsschulungen die Grundlagen des Glaubens vermittelt. Insbesondere in Ländern, in denen Frauen wenig oder keinen Zugang zu Bildung haben, bieten wir Frauenförderungskurse an. Wir schulen vor Ort Leiter und Mitarbeiter, damit sie traumatisierte Christen begleiten können.

 

Literatur

Wir verteilen Bibeln, christliche Bücher und Unterrichtsmaterialien.

In vielen Ländern, in denen Christen Verfolgung erleben, sind häufig auch der Druck oder die Weitergabe von Bibeln verboten. In Nordkorea oder streng islamischen Ländern beispielsweise kann der Besitz einer Bibel oder einer Broschüre mit christlichem Inhalt zu harten Strafen führen.

Unsere leicht verständlichen, illustrierten Bibeln für Kinder sind auch für Eltern und Erwachsene mit geringer Bildung der Schlüssel zum Verständnis des Evangeliums.

Durch unsere Projekte «Hilfe zur Selbsthilfe» unterstützen wir verfolgte und diskriminierte Christen bei der Erzielung des Lebensunterhalts. Diese Projekte sind in der Schweiz als gemeinnützig anerkannt und ein Steuerabzug kann geltend gemacht werden.

 

Sozio-ökonomische Hilfsprojekte

Mit Kleinkrediten, Schulung und Projekten zur Berufsbildung verhelfen wir zu einer Einkommensgrundlage. Wir bieten Alphabetisierungskurse an und unterstützen Selbsthilfegruppen. Wir finanzieren Infrastruktur wie Schulen und Kliniken.

Mit Hilfe-zur-Selbsthilfe-Projekten hilft Open Doors, die Rahmenbedingungen für den Lebenserhalt von verfolgten und benachteiligten Christen zu schaffen. Auch Ausbildungsprojekte gehören zu diesem wichtigen Bereich unserer Arbeit. Die Notlage bestimmt die Unterstützung. Ob Gemeinden, Familien, Witwen mit ihren Kindern, Gefangene oder Christen auf der Flucht vor ihren Verfolgern: Open Doors hilft ihnen bedürfnisorientiert. Verschiedene Projekte helfen in unterschiedlichen Situationen und Gegebenheiten.

 

Nothilfe

Lieferung von Hilfsgütern in Konflikt- und Katastrophengebiete, Unterstützung von Gefangenen und Familien von Gewaltopfern.

In konkreten Notsituationen hilft Open Doors in enger Abstimmung mit und durch lokale Kirchen und Partner auch durch Nothilfe. Menschen in Krisensituationen oder Christen, die nach Katastrophen benachteiligt werden, werden mit Lebensmittelpaketen, Hygieneartikeln und medizinischer Hilfe versorgt.

Zwischen 2012 und 2017 konnten beispielsweise Zehntausende Flüchtlingsfamilien im Irak und in Syrien unterstützt werden.
Wir versuchen stets, schnell auf Projekte der Hilfe zur Selbsthilfe umzusteigen, indem Christen Mikrokredite zum Aufbau der eigenen Existenz erhalten oder schulische und berufliche Ausbildungen angeboten werden.

«Wir Christen sind alle Teil eines Leibs und berufen, als solcher zu funktionieren» (1. Kor 12,26).

Ein wichtiges Ziel ist es, die verfolgte Kirche mit dem Rest des Leibs Christi zu verbinden, etwa durch Gebete, Briefe, innovative und sichere Online-Technologie, Solidaritätsaktionen, Advocacy und Präsenzdienst. Indem wir die Botschaft der verfolgten Kirche dem ganzen Leib Christi bringen, bereiten wir diesen auf zunehmende Restriktionen und mangelnde Religionsfreiheit vor.

Jahresprojekte

Unterstützen Sie Christen bei der Gründung von Selbsthilfegruppen!
Stärken Sie Frauen in ihrer Rolle in der Familie, Kirche und Gesellschaft!
Schenken Sie einem isolierten Christ Ermutigung durch einen Besuch unseres Teams!
Verhelfen Sie einem MBB-Christen zu einem mutigen Zeugnis!
Helfen Sie uns, Pastoren und Leiter auf mögliche Verfolgung vorzubereiten!
Ermöglichen Sie einem Kind Schutz, Betreuung und eine Schulbildung!

Aktuelle Projekte

Hoffnung für den Nahen Osten
Hoffnung für den Nahen Osten

Verein Open Doors 

 

 

Mit Besuchen, Gebet und einer Vielfalt von biblischen Schulungsprogrammen begleitet und stärkt Open Doors Christen in Ländern mit Verfolgung und ermöglicht es ihnen, auch in der Bedrängnis ihren Glauben an Jesus zu bezeugen.

 

Verein Open Doors

Postkonto (PostFinance):
Konto 34-4791-0 Open Doors Schweiz, 1032 Romanel
IBAN: CH59 0900 0000 3400 4791 0
SWIFT Code: POFICHBE
 

Ohne besondere Angaben Ihrerseits wird Ihre Spende für allgemeine oder dringende Projekte verwendet.

Beachten Sie: Die auf dieses Konto überwiesenen Spenden sind in den meisten Kantonen steuerlich nicht absetzbar, da sie sogenannten Kultuszwecken dienen.

 Verein Open Doors Nothilfe

 

 

Durch unsere Projekte «Hilfe zur Selbsthilfe» unterstützen wir verfolgte und diskriminierte Christen bei der Erzielung des Lebensunterhalts. Diese Projekte sind in der Schweiz als gemeinnützig anerkannt und ein Steuerabzug kann geltend gemacht werden.

Verein Open Doors Nothilfe

Postkonto (PostFinance):
Konto 10-274393-2, Open Doors Schweiz, 1032 Romanel
IBAN: CH20 0900 0000 1027 4393 2
SWIFT Code: POFICHBE

 

Ohne besondere Angaben Ihrerseits wird Ihre Spende für allgemeine oder dringende Projekte verwendet.

Open Doors Nothilfe ist im Kanton Waadt (Sitzkanton) als gemeinnütziger Verein anerkannt und damit steuerbefreit. Dies gilt auch für die anderen Kantone.

Beachten Sie: Die auf dieses Konto überwiesenen Spenden sind steuerlich absetzbar, da die Projekte gemeinnützigen Zwecken dienen.