Afghanistan

Rang im Index: 9

Wie sieht die Verfolgung in Afghanistan aus?  

Die Machtübernahme durch die Taliban im August 2021 trieb die meisten Christen entweder ganz in den Untergrund oder aus dem Land. Die meisten, wenn nicht sogar alle, Hauskirchen mussten schliessen. Die Gläubigen waren gezwungen, alles zurückzulassen, was sie besassen. Ein Jahr nach der Machtübernahme zeigte sich, dass die Versprechungen der Taliban über die Anerkennung von Freiheiten falsch waren. Die Nachfolge Jesu bedeutet ein Todesurteil, falls sie entdeckt wird. Die von den Taliban auferlegten starren gesellschaftlichen Normen lassen der Bevölkerung keinen Raum für Abweichungen. Für Christen – fast alle sind ehemalige Muslime – heisst das, dass sie ihren Glauben geheim halten müssen. Der Austritt aus dem Islam gilt als Schande und wird nach dem herrschenden islamischen Recht mit dem Tod bestraft. Als Folge drohen christlichen Konvertiten selbst von Familienmitgliedern schlimme Konsequenzen, wenn ihr neuer Glaube entdeckt wird. Die Familie sieht sich gezwungen, ihre «Ehre» zu retten, indem sie die christlichen Familienmitglieder loswird – egal um welchen Preis.  

Tausende von afghanischen Flüchtlingen, darunter viele Christen, leben aktuell in den Ländern rundherum, oft unter schlechten Bedingungen in Lagern.   

Warum verlässt Afghanistan die Spitze des Index ? 

Afghanistan, das im letzten Jahr noch an erster Stelle des Index stand, belegt in diesem Jahr nur noch den neunten Platz. Hat sich die Lage für die wenigen Tausend geheimen Gläubigen, die dort leben, verbessert? Nein, für die Christen hat sich unter den Taliban nichts ge¬ändert. Sie sind heute nicht sicherer als früher. Die neue Rangliste zeigt lediglich, dass es weniger konkre¬te Beweise für Angriffe auf Christen gibt als im Vorjahr, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass die Christen nach der Machtübernahme der Taliban im August 2021 massen¬haft aus dem Land geflüchtet sind.  
 

Wer ist von der Verfolgung am stärksten betroffen? 

Obwohl die Taliban im Süden, Osten und Nordwesten des Landes am stärksten sind, ist ganz Afghanistan streng islamisch ausgerichtet. Für Christen heisst das, dass sie im ganzen Land auf Schwierigkeiten stossen. Die Kontrolle und die Überwachung sind allerdings in den ländlichen Gebieten grösser als in den meisten Städten. Das Ausmass der Feindseligkeit, mit dem Christen in ihren Familien und Gemeinschaften konfrontiert sein können, ist jedoch im ganzen Land gleich präsent.  

Treffen Sie Gulshan  

“Die Taliban führten Hausdurchsuchung durch und gingen von Haus zu Haus, von Tür zu Tür, um uns zu finden. Gott allein weiss, wer sie über unsere Aufenthaltsorte und unsere Identität als gläubige Christen informiert hat. Wenn sie uns finden, töten sie uns auf der Stelle.”

Gulshan (name geändert) ist eine heimliche gläubige aus afghanistan (januar 2022)

Was hat sich im vergangenen Jahr geändert?  

Fast alle afghanischen Christen sind Konvertiten aus dem Islam und können ihren Glauben nicht offen praktizieren. Es gilt als Schande, den Islam zu verlassen und wird nach dem herrschenden islamischen Recht mit dem Tod bestraft. Die Familie, der Clan oder der Stamm sehen sich gezwungen, ihre Ehre zu retten, indem sie Konvertiten, die entdeckt werden, mit Konsequenzen drohen. Christliche Konvertiten fliehen darum aus dem Land, sobald sie entdeckt sind. So haben die meisten Christen das Land verlassen und/oder sich versteckt, nachdem die Taliban am 15. August 2021 die Regierungsgewalt übernommen hatten. Die neuen Machthaber bescherten vor allem Frauen und religiösen Minderheiten einschneidende Konsequenzen. Erstere wurden wieder in ihre Häuser und Wohnungen bzw. den Herd verbannt und die zweiten, einschliesslich christlicher Konvertiten, die als Abtrünnige gelten, wurden das Ziel von Nachstellungen. In dem Masse, in dem die Taliban ihre Macht konsolidierten – obwohl untereinander oft auch uneins –, waren christliche Konvertiten gezwungen, sich der den rigiden gesellschaftlichen Normen anzupassen und sich zu fügen. Der Rückgang der Punktzahlen im Verfolgungsindex, besonders bei der Gewalt, bedeutet nicht, dass sich die Lage der Christen verbessert hat, sondern dass es viel schwieriger geworden ist, die konkreten Motive für eine Verfolgung zu ermitteln. 

Welches sind die jüngsten Beispiele von Verfolgung?

Aus Sicherheitsgründen können keine weiteren Details preisgegeben werden.

Eine heimliche Christin musste Afghanistan verlassen, als die Taliban kamen. Heute lebt sie mit ihrer Mutter in einem Grenzland. Sie hat keinen Zugang zu ihren Ersparnissen, die auf ihrem Bankkonto in Afghanistan gesperrt sind. Open Doors hilft ihr, Lebensmittel und Kleidung zu kaufen und die Miete für ihre kleine Wohnung zu bezahlen.
 

Wie hilft Open Doors den Christen in Afghanistan?  

Open Doors ruft zum Gebet für verfolgte Gläubige in Afghanistan auf und leistet praktische Unterstützung für afghanische Christen, die in die Nachbarländer geflohen sind. 

 
ein gebet für afghanistan

Himmlischer Vater, wir können uns nicht vorstellen, wie es ist, als Christ in Afghanistan zu leben. Aber Du weisst, was sie erdulden. Wir bitten Dich, dass jeder afghanische Bruder und jede Schwester – ob inner- oder ausserhalb des Landes – Deine tiefe unterstützende und stärkende Gegenwart erfährt. Beschütze sie vor Schaden, gib den Gläubigen den Mut und die Möglichkeit, sich im Verborgenen zu treffen und erfülle alle ihre körperlichen, seelischen und geistlichen Bedürfnisse. Mach die Herzen Taliban weich gegenüber Frauen und religiösen Minderheiten; lass sie den Wert erkennen, den diese für Afghanistan haben. Wir beten mutig, dass die Talibanführer Dir begegnen und sich dadurch ihr Leben wie auch das Leben der Menschen in ganz Afghanistan verändert. Möge Dein Reich in Afghanistan aufgehen. Amen. 

Map thumbnail
Ausmass der Verfolgung

Extrem



Mechanismen der Verfolgung
  • Islamischer Extremismus
  • Unterdrückung durch den Clan/Stamm
  • Korruption und Organisiertes Verbrechen
  • Ethnische Rivalitäten

Anzahl der Christen
Tausende (Schätzung von Open Doors)

Hauptreligion
Islam

Staatsform
Islamische Republik

Regierungschef
Hibatullah Akhundzada

Unterstützen Sie das Programm
Siehe Programm
Nachrichten
Afghanistan | 03 Februar 2023
Nachrichten
Afghanistan | 23 Juni 2022
Nachrichten
Afghanistan | 27 Januar 2022
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren