20.05.2019 /
Eritrea
/ news

141 Christen in Eritrea verhaftet

141 Christen wurden am 10. Mai in Asmara, der Hauptstadt Eritreas, verhaftet. Unter ihnen sind Kinder und ältere Menschen.

Sie waren in einem Bezirk von Asmara versammelt. 141 Christen wurden kürzlich von Sicherheitskräften in Eritrea verhaftet.

Unter den Gefangenen befinden sich 104 Frauen, 23 Männer und 14 Minderjährige. Die Männer wurden ins Gefängnis von Adi Abeito und die Frauen in die Polizeistation 4 gebracht.  Keiner von ihnen wurde bisher angeklagt.

Druck seit 2002 hoch

In diesem Land am Horn von Afrika ist die Hauptquelle der Verfolgung die staatliche Diktatur. Ein 2002 erlassenes Gesetz verbietet die Religionsausübung ausserhalb der orthodoxen, katholischen, evangelisch-lutherischen und sunnitischen Konfessionen.

Es wird geschätzt, dass Dutzende von Christen wegen ihres Glaubens eingesperrt sind. Viele starben an den Folgen von Folter oder mangelnder Fürsorge in Haft. Tausende von Eritreern fliehen weiterhin aus dem Land.