28.12.2020 /
Ägypten
/ news

Ägypten: Messerangriff auf Kopten in Alexandria

Bei einem Angriff islamischer Extremisten am 10. Dezember in Alexandria, Ägypten, wurden ein koptischer Christ getötet und zwei weitere tödlich verletzt.

Der Anschlag geschah am 10. Dezember in Alexandria. Sie führte zum Tod eines koptischen Christen. Zwei weitere wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Zuerst wurde das Auto des Priesters Boules Boushra von einem Mann abgefangen, der drohte, ihn zu töten, aber der Priester konnte in seinem Auto entkommen. Der Angreifer wurde dann von seinen beiden Brüdern begleitet.

Drei Geschäfte überfallen

Alle drei gingen in einen Baumarkt, dessen Besitzer ein Christ ist. Sie schlitzten dem Besitzer die Kehle auf, töteten ihn auf der Stelle und zerstörten dann den Inhalt des Ladens. Anschließend überfielen und beraubten sie zwei weitere Geschäfte, die von einheimischen Christen betrieben wurden, wobei zwei weitere Männer in kritischem Zustand zurückblieben.

Als die Polizei am Tatort eintraf, sagte sie, die drei Brüder seien psychisch krank.

«Rechtsstaatlichkeit muss gewährleistet bleiben»

Antonius Farag, ein Priester einer koptischen Kirche, sagte: «Wir rufen die Behörden auf, diese Tragödie nicht unbemerkt zu lassen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Die Sicherheit dieses Landes wird nicht ohne die Umsetzung der Rechtsstaatlichkeit erreicht werden, insbesondere bei Glaubens-Angelegenheiten.»

Kein Einzelfall in Alexandria

Die Terroranschläge der vergangenen Jahre sind der koptischen christlichen Gemeinde von Alexandria noch frisch in Erinnerung. Im Mai 2018 griff ein Mob eine koptische Kirche und anderes Eigentum von Christen im Dorf Abu El-Shuqaf in der Nähe von Alexandria an. Sieben Kopten wurden bei dem Angriff schwer verletzt.

Ein Jahr zuvor, am Palmsonntag 2017, zündete ein Selbstmordattentäter seinen Sprengsatz in der Nähe der St. Markus-Kathedrale in Alexandria. Achtzehn Gläubige, vier muslimische Polizisten und vier muslimische Passanten wurden getötet und 35 weitere verletzt. Am selben Tag wurde auch die St. Georgs-Kathedrale in Tanta, einer Stadt im Nildelta nördlich von Kairo, bombardiert, wobei 25 Christen getötet und mindestens 78 verletzt wurden.